500 Autokorso-Teilnehmer demonstrieren in Großschönau

Zuletzt aktualisiert:

Autokorsos und Kundgebungen,   Proteste und   Leibesübungen –   Oberlausitzer haben  am Maifeiertag für ihre Grundrechte und gegen die Coronaschutz-Regeln demonstriert. Sie verlangten von der Regierung, dass sie die Verbote zurücknimmt. 

Autokonvois rollten nach Großschönau, dem Landsitz des sächsischen Ministerpräsidenten.  Die knapp 500 Teilnehmer wurden durch ein großes Polizeiaufgebot auf Abstand gehalten. Die Autokorsos waren in Dresden, Kamenz, Bautzen, Görlitz und Zittau gestartet.

Die Polizei nahm gegen zehn Teilnehmer Ordnungswidrigkeitenanzeigen auf. Sie hatten keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen. Eine Frau habe ein Attest zur Befreiung vor, das offenbar gefälscht war. Die Polizisten erstatteten Strafanzeige. Die meisten Anwesenden hätten jedoch die geltenden Bestimmungen, trugen Mund-Nasen-Bedeckungen beachtet und den erforderlichen Abstand gehalten.

Der DGB feierte auf dem Bautzener Kornmarkt den Tag der Arbeit. Ein paar Ecken weiter – auf dem Hauptmarkt – demonstrierten AfD-Anhänger. „Sportlich in den Mai? Wir wollen zurück zur Normalität“ war das Motto in Kamenz. Mitglieder von Sportvereinen bewegten ihre Glieder. 

Die Proteste gegen die Corona-Politik gehen heute weiter. Demonstrationen sind u.a. in Niesky, Neschwitz angemeldet.