• SPD-Landtagsabgeordneter Thomas Baum wollte die Schnellstraße. Das SPD-geführte Verkehrsministerium sagt Nein. Foto: kmk

    SPD-Landtagsabgeordneter Thomas Baum wollte die Schnellstraße. Das SPD-geführte Verkehrsministerium sagt Nein. Foto: kmk

Absage an Schnellstraße in der Oberlausitz

Zuletzt aktualisiert:

Eine Schnellstraße von der A 4 bei Weißenberg zur  A 15 bei Cottbus bleibt ein Wunsch. Sachsen sieht für den Bau der 70 Kilometer langen Straße keine Chance, und zwar hauptsächlich aus Umwelt- und wirtschaftlichen Gründen. Dabei  verweist das Verkehrsministerium  auf die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie. 

Die Schnellstraße würde durch sieben Naturschutzgebiete führen und   durch das UNESCO-Biosphärenreservat „Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“ . Die Umweltrisiken seien zu hoch. Abgewogen wurden auch Kosten und Nutzen. Mindestens 410 Millionen Euro müssten eingeplant werden.

Eine Verlagerung des überregionalen grenzüberschreitenden Verkehrs  von Tschechien auf die neue B 178 in Richtung Norden hat die Machbarkeitsstudie nicht bestätigt. Außerdem seien die Bundesstraßen 96, 115 und 156 mit rund 4.000 bis 6.000 Fahrzeugen pro Tag nur unterdurchschnittlich ausgelastet.

Die Schnellstraße hatte der SPD-Landtagsabgeordnete Baum ins Gespräch gebracht. Das SPD-geführte Verkehrsministerium hat den Vorschlag nun abgelehnt.