AfD fordert Verkleinerung des Sächsischen Landtages

Zuletzt aktualisiert:

Die AfD hat ihre Forderung nach einer Verkleinerung des Sächsischen Landtages bekräftigt. "So wie die Bevölkerung in Sachsen schrumpft, muss auch der Landtag schrumpfen", erklärte Fraktionschef Jörg Urban am Montag in Dresden. Seine Partei fordere seit langem, das Parlament von 120 Abgeordneten auf zirka 100 zu reduzieren. "Diese Zahl reicht vollkommen aus, um alle Meinungen der Bürger ausreichend zu repräsentieren." Es läge nun an der CDU, viele Steuer-Millionen in Sachsen zu sparen.

Urban bezog sich auf einen Beitrag der "Sächsischen Zeitung" vom Montag, wonach eine Expertenkommission des Landtages die Reduzierung der Wahlkreise und damit der direkt ins Parlament gewählten Abgeordneten von 60 auf 51 empfahl. Im Gegenzug soll die Zahl der über die Zweitstimme gewählten Parlamentarier von 60 auf 69 steigen. Für Urban geht der Vorschlag in die richtige Richtung: "Er reicht uns aber nicht. Aus unserer Sicht sollte die Anzahl der Listenmandate genauso gesenkt werden wie die der Wahlkreise. Dadurch würde sich der Landtag auf 102 Abgeordnete reduzieren." (dpa)