• Symbolbild. Foto: Pixabay

Bad Muskauer Sole für weitere fünf Jahre als Heilmittel anerkannt

Zuletzt aktualisiert:

Die Bad Muskauer Sole hat seinen Status als Heilmittel verteidigt. Der Titel wurde für weitere fünf Jahre verlängert.  Das Analyseinstitut Laborunion Professor Höll & Co bescheinigte dem Betreiber der Quelle: In Bad Muskau wird natürliches Heilwasser mit der Charakteristik Thermalsole gefördert. 

Der Bad Muskauer Sole werden beson­dere Heilkräfte zugeschrieben, vor allem bei Haut- und Atemwegskrank­heiten. Sie hat einen achtpro­zen­tigen Salzge­halt. Das fast 50 Grad heiße Heilwasser schlum­mert in einer Tiefe von rund 1.500 Metern.

Die beiden großen Abnehmer – die Erlebniswelt Krauschwitz und der Trixipark Zittauer Gebirge – beziehen 310 Kubikmeter im Jahr, dagegen Bad Muskau nur fünf Kubikmeter. Da sei noch Luft, so Sven Mimus, Chef der Entwicklungsgesellschaft Niederschlesien. Seine Idee: die Nachfrage nach medizinischer Sole ankurbeln. In Burg im Spreewald funktioniere das doch auch.

Rentabel arbeitet die Anlage bei einer Fördermenge von etwa zehn Kubikmeter am Tag. Seit knapp vier Jahren wird Sole in Bad Muskau gehoben. Die Auf­be­rei­tungs­an­lage mit den Rohrtrassen hat über 800.000 Euro gekostet. Das Projekt wurde zu 80 Prozent vom Land Sachsen geför­dert.

Mit der Sole sollen noch mehr Kurgäste nach Bad Muskau gelockt werden. Die Förde­rung des Heilwas­sers ist ein zentraler Punkt im Entwick­lungs­kon­zept der Pückler-Stadt.