Baurecht für vorletzte Lücke der neuen B 178

Zuletzt aktualisiert:

Die  vorletzte noch offene Lücke der neuen B 178 kann geschlossen werden. Für den Abschnitt Niederoderwitz-Oberseifersdorf beseht Baurecht, teilte heute die Landesdirektion Sachsen mit. Auf rund sechs Kilometern wird eine dreistreifige Straße errichtet. Damit verbunden sind drei Brücken, u.a. für Fledermäuse.  

Der dreistreifige Neubauabschnitt verläuft überwiegend auf Flächen, die gegenwärtig landwirtschaftlich genutzt werden. Die Trasse hält ausreichend Abstand von Siedlungen, so dass keiner der für die Lärm- oder Schadstoffbelastung geltenden Grenzwerte überschritten wird. Umfangreiche landschaftspflegerische Begleitmaßnahmen (anrechenbare Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen im Umfang von 280.020 Quadratmetern sowie 243 Baumpflanzungen) gewährleisten eine vollständige Kompensation der Eingriffe in die Umwelt. Allein für den dauerhaften Waldverlust von rund 4.000 Quadratmetern findet eine Wiederaufforstung bei Kottmarsdorf auf knapp 69.000 Quadratmetern statt.

Weiter unklar ist hingegen, wann mit dem Bau der letzten Lücke zwischen Nostitz und der A 4 bei Weißenberg begonnen werden kann.