Ticker zum Coronavirus: Alle Infos zur Lage in Sachsen

Zuletzt aktualisiert:

Das Coronavirus bremst Sachsen. In der kommenden Woche sorgt es für weitere Herausforderungen.

Alle Infos hier im Ticker: 

Alles rund um das Coronavirus finden Sie hier bei uns

Wir haben alles Wissenswerte HIER aufbereitet.

Die allgemeine Lage rund um das Coronavierus in Deutschland, finden Sie HIER

Das Virenaufkommen weltweit finden Sie HIER


28. März 2020

14:25 Uhr: Coronavirus in Sachsen weiter auf dem Vormarsch - Anstieg ist aber geringer

In Sachsen ist die Zahl der nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten weiter angestiegen. Im Vergleich zum Vortag ist der Antieg aber weniger stark. Bis zum Nachmittag wurden nach Angaben der Landesuntersuchungsanstalt (LUA) insgesamt 1700 Menschen im Freistaat positiv getestet. Das bedeutet einen Anstieg um 195 Fälle, von Donnerstag auf Freitag lag das 24 Stunden-Plus noch bei 230 Personen. Die Zahl der Menschen mit einer Sars-CoV-2-Infektion, die starben, liegt weiterhin bei neun. (mit dpa)

11:50 Uhr: Ministerpräsident Kretschmer sieht verlangsamte Ausbreitung in Sachsen

Das Coronavirus breitet sich nach Angaben von Ministerpräsident Michael Kretschmer im Freistaat weniger schnell aus als in China oder Italien. "Sachsen ist bei einer Verdopplung in fünf bis sieben Tagen, das ist eine deutliche Verlangsamung", sagte er den «Dresdner Neuesten Nachrichten». Für eine schnellere Lockerung der Ausgangsbeschränkungen sei die Verzögerung der Ausbreitung kein Grund. "Wir müssen bis Ostern warten", sagte er. Am Ostersonntag werde Bilanz gezogen. "Erst dann, wenn alles gut gelaufen ist, besteht die Möglichkeit, etwas lockere Bestimmungen gelten zu lassen."

10:31 Uhr: Polizei will Parks verstärkt kontrollieren

Die Polizei will am Wochenende an vielen Orten in Sachsen verstärkt kontrollieren, ob die Regeln zum Eindämmen des Coronavirus eingehalten werden. «Ziel ist es, Menschenansammlungen zu unterbinden», sagte ein Polizeisprecher in Dresden am Samstagmorgen. Die Beamten wollen vor allem in Naherholungsgebieten wie der Sächsischen Schweiz, aber auch in Parks und anderen beliebten Aufenthaltsorten unterwegs sein.

Auch in Chemnitz und Leipzig soll es laut Polizei Kontrollen geben. Bereits in den vergangenen Tagen waren Beamte und Mitarbeiter des Ordnungsamts im Einsatz, so ein Polizeisprecher in Chemnitz. Wie viele Verstöße es gab, konnte er nicht sagen.

8:11 Uhr: Weniger Verbrechen und Verkehrsunfälle in Sachsen

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben in Sachsen kurzfristig zu weniger Straftaten und Verkehrsunfällen geführt. Grundsätzlich sei die Anzahl der polizeilich erfassten Einsätze zur Zeit rückläufig, wie die Polizei Sachsen auf dpa-Anfrage mitteilte. Eine belastbare statistische Auswertung des Kriminalitätsaufkommens in dieser Zeit stehe allerdings noch aus.

Dass die derzeit geltenden strengen Ausgangsbeschränkungen langfristig zu einem Rückgang der Kriminalität führen, erwartet die sächsische Polizei jedoch nicht: Einzelne Delikte könnten weniger häufig begangen werden, andererseits würden sich neue Deliktbereiche ergeben. Derzeit erarbeite das Bundeskriminalamt (BKA) Prognosen und Empfehlungen zu Einsatzschwerpunkten der Polizei unter den Bedingungen der Corona-Krise.


27. März 2020

20:00 Uhr: Berufspendler können in Sachsen finanzielle Hilfe beantragen

Tschechische und polnische Berufspendler, die wegen der Corona-Beschränkungen ihrer Heimatländer vorübergehend in Sachsen Unterkünfte nehmen, können finanzielle Hilfen des Landes beantragen. Das gilt für Beschäftigte in Medizin und Pflege - diese können nun Anträge auf die Zuschüsse auf der Website der Landesdirektion Sachsen stellen, wie diese am Freitagabend mitteilte.

Die Hilfen in Höhe von 40 Euro pro Tag und Person sowie 20 Euro pro Tag und Person für nahe Angehörige hatte die sächsische Landesregierung am Mittwoch beschlossen. Voraussetzung für eine Förderung sei, dass die Beschäftigten infolge der neuen Einreisebeschränkungen der Nachbarländer nicht mehr täglich nach Sachsen einpendeln könnten. 

19:55 Uhr: Sachsen stellen Fragen an Köpping und Duli

In einem Facebook-Livechat konnten die Menschen in Sachsen am Freitag ihre Fragen zur Corona-Krise an Gesundheitsministerin Petra Köpping und Wirtschaftsminister Martin Dulig stellen. Zahlreiche Anliegen drehten sich um die Themen Kurzarbeitergeld, wirtschaftliche Sorgen und die geltende Allgemeinverfügung.

«Wir haben ganz viele schwierige Einzelprobleme, die wir jetzt alle Schritt für Schritt lösen müssen», sagte Köpping zu Beginn der einstündigen digitalen Bürgersprechstunde. Im Gespräch lenkte Köpping ein, nicht alle Sorgen der Bürger im Blick gehabt zu haben. So nahm sie unter anderem einen Hinweis auf ausbleibenden Unterricht für gehörlose Kinder zur Bearbeitung mit.

Wirtschaftsminister Dulig betonte auf Nachfrage, dass er sich für eine Erhebung des Kurzarbeitergelds für einkommensschwache Gruppen einsetze. «Ich mach mir vor allem um die Sorgen, die jetzt mit Mindestlohn oder geringem Lohn auf 65 Prozent sind», sagte Dulig. Da aber keiner wisse, wie lange diese Krise andauere, müsse man trotz aller persönlicher Schicksale bedacht haushalten. (dpa)

18:12 Uhr: Kein Patientenkontakt durch infizierte Ärzte in Meißen

Zwei mit dem Coronavirus infizierte Ärzte am Elblandklinikum Meißen hatten keinen Patientenkontakt. Das sagte eine Klinik-Sprecherin am Freitag. Die beiden Ärzte hatten sich extern angesteckt und befinden sich derzeit in Quarantäne.

Die Sprecherin verwies darauf, dass an dem Klinikum die Möglichkeit für einen Test für das Personal sehr großzügig gehandhabt werde und über die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts hinausgehe. Das Elblandklinikum Meißen hat eine eigene Infektionsambulanz. (dpa)

17:25 Uhr: Wohnungsgenossenschaften rechnen mit Millionen-Ausfällen

Sachsens Wohnungsgenossenschaften (VSWG) rechnen im Zuge der Corona-Pandemie mit Mietausfällen von knapp 20 Millionen Euro pro Monat. «Wir gehen derzeit davon aus, dass kurzfristig rund 20 Prozent der Mieteinnahmen gefährdet sind», teilte der Vorstand in Dresden am Freitag mit. Der VSWG erwartet zudem, dass sich der Anteil der ausfallenden Mieten mit zunehmender Dauer der Krise um rund 1,5 bis 2 Prozent pro Monat erhöhen könnte und plädierte für einen Sicher-Wohnen-Fonds. Ein Moratorium für die Mieter als alleinige Lösung bedeute einen wachsenden Schuldenberg, den diese mangels Einnahmen möglicherweise auch später nicht bedienen könnten. Der Bund hatte verfügt, dass Mieter drei Monate lang nicht gekündigt werden, wenn sie wegen der Krise nicht zahlen könnten. (dpa)

16:52 Uhr: Sachsens Krankenhäuser für Behandlung schwerkranker Corona-Patienten gut vorbereitet

Sachsens Krankenhäuser verfügen über eine große Bettenkapazität zur Behandlung von Patienten, die am Coronavirus erkranken. Von den ca. 26.000 Krankenhausbetten im Freistaat Sachsen stehen potentiell 14.471 Betten zur Versorgung zur Verfügung. Momentan sind davon 5.325 Betten frei. Für die Behandlung schwerer klinischer Krankheitsverläufe stehen ca. 1.422 Betten auf Intensivstationen zur Verfügung. Davon sind 1.173 mit Beatmungsgeräten ausgestattet. Aktuell werden in sächsischen Krankenhäusern 222 Corona-Patienten behandelt. Davon liegen 32 Patienten auf Intensivstationen.

16:30 Uhr: Hotline und Infoseite des Sächsischen Sozialministeriums

Sachsens Sozialministeriums hat zum Thema Corona eine eigene Seite ins Netz gestellt. Alle Infos gibt es HIER

Dazu gibt es auch eine Corona-Hotline: 0800 100 02 14

14:55 Uhr: Keine Verschiebung der Abiturprüfungen

Das Abitur oder der Oberschulabschluss sollen in Sachsen trotz Coronavirus-Krise erst einmal nicht verschoben werden. Wie Kultusminister Christian Piwarz heute in Dresden sagte, wird vorerst an den Terminen festgehalten. Das Gleiche gilt auch für die weiterführenden Schulen – dort wird ab Mai geprüft. Allerdings verwies Piwarz auch auf die aktuellen Entwicklungen in der Krise, möglich das dann noch einmal neu entschieden werden muss.

14:20 Uhr: Aktueller Stand der Coronavirus-Infizierten

Das Sächsische Spzialministerium hat am Mittag die neuen Zahlen veröffentlicht. Demnach sind in Sachsen 1.505 Menschen positiv getestet worden. Neun Menschen sind gestorben.

14:00 Uhr: Verkehrsverbund Oberelbe reduziert Angebot

Der VVO wird ab Mitte nächster Woche sein Angebot reduzieren. Einschränkungen wird es bei der DB Regio, der Mitteldeutschen Regiobahn und dem trilex geben. Nach Angaben des Verbundes ist das Fahrgastvolumen bei S-Bahn- und Regionalverkehr um 60 bis 70 Prozent zurückgegangen - der Busverkehr gar bis 80 Prozent.

  • Ab Pirna, Meißen und Tharandt fahren die S-Bahnen laut VVO künftig zweimal stündlich nach Dresden, ab Großenhain, Weinböhla und Radeberg rollen die Züge zwei- bis dreimal stündlich
  • Bad Schandau, Elsterwerda, Hoyerswerda, Kamenz, Königsbrück und Riesa sind im Stundentakt erreichbar
  • Der Busverkehr auf 14 Linien läuft weiter im Stundentakt, wie die Regionalexpress-Linien zwischen Dresden und Leipzig, Cottbus, Hoyerswerda und Elsterwerda.
  • Die Wanderzüge in die Sächsische Schweiz und nach Altenberg entfallen, zwischen Dresden und Kamenz sowie Königsbrück und Heidenau–Altenberg fahren einzelne Züge mit geringerer Kapazität, aber nach normalen Fahrplänen
  • In Hoyerswerda fahren die Stadtbusse nur noch im Stundentakt, die wichtigen Anschlüsse an die Bahn in Dresden werden laut VVO weiter bedient

(mit dpa)

11:40 Uhr: Deutsche Post ohne Probleme bei Zustellungen

Die Brief- und Paketzustellung in Sachsen läuft nach Angaben der Deutschen Post trotz der Corona-Krise ohne wesentliche Einschränkungen. Die meisten Filialen und DHL Paketshops seien geöffnet und zudem über 200 Packstationen landesweit zugänglich. Die mehr als 9000 Fahrer, Zusteller sowie Mitarbeiter in den drei Paketzentren sorgten sechs Tage die Woche für einen reibungslosen Ablauf, nur in Einzelfällen könne es wegen Krankheit oder fehlender Betreuung durch Kita- und Schulschließungen zeitweise zu Einschränkungen kommen. Die Post ist auch temporär auf ein höheres Sendungsaufkommen im Zusammenhang mit mehr Onlinebestellungen vorbereitet. Bisher gebe es keine Engpässe. (dpa)

11:00 Uhr: Musikfest Schmochtitz in Bautzen abgesagt

Das Musikfest Schmochtitz 2020 in Bautzen fällt aus. Der Verein Via Regia Musikevents als Organisator und das Bischof-Benno-Haus als Austragungsort sagten die 16. Ausgabe des Open-Air-Festivals am Freitag wegen der Corona-Pandemie ab. Mit der Ungewissheit hinsichtlich des Engagements osteuropäischer Künstler und wann wieder Veranstaltungen mit Besuchern im Bischof-Benno-Haus möglich sind, könne nicht weiter geplant werden. «Die Absage schmerzt uns sehr, denn das Musikfest gehört jährlich zu den Höhepunkten in unserem Haus», sagte Rektor Sebastian Kieslich. (dpa)

10:36 Uhr: Verbraucherzentrale warnt vor Abzocke

Im Zuge der Corona-Krise nutzen Betrüger die schweren Zeiten um Profit zu machen. Besonders vorsichtig sollten Sie bei: Angebliche Wundermittel, Tests an der Haustür, Pishingmails: Verbraucher werden bereits mit vielfältigen Corona-Betrugsmaschen konfrontiert. Mit Wucherpreisen, falschen Versprechungen und Fehlinformationen machen manche Anbieter Geschäfte mit der Notlage der Verbraucher. Die Verbraucherzentrale geht bereits gegen die Betrüger vor.

10:22 Uhr: Poldi-Mitmach-Aktion

Das Landeskriminalamt Sachsen startet ein Mitmachaktion für Vorschulkinder und Grundschüler. Weil Schulen und Kitas geschlossen sind, will das Maskottchen Poldi gern wissen was die Jungen und Mädchen den ganzen Tag über tun. Bis zum 19. April können Bilder, Briefe oder Gedichte eingereicht werden – darüber sollen die Kinder erzählen was sie im Moment gut oder aber auch nicht so gut finden. Unter den Einsendungen werden 3 Gewinner gezogen, die dann ein Poldipaket zugeschickt bekommen. Die Adresse und alle weiteren Infos erhalten Sie über einen Link bei uns im Netz. 

Per E-Mail an:         poldi@polizei.sachsen.de

Per Post an:           Landeskriminalamt Sachsen
Stichwort »POLDI«
Neuländer Straße 60
01129 Dresden

9:40 Uhr: Helios Kliniken schalten Psychologenhotline

Die Helios Kliniken haben am 10. März eine Hotline für Fragen rund um das Corona-Virus geschaltet. Seitdem meldeten sich mehr als 11.000 Anrufer. Um den zunehmenden Bedarf an psychologischer Unterstützung abzudecken, hat Helios das Team hinter der Hotline nun unter anderem um Psychologen erweitert. Die Telefonnummer: (0800) 8 123 456 

09:02 Uhr: „Sachsen-hilft-sofort Programm“ wird gut angenommen

Mehr als 5500 Unternehmen bzw. Einzelunternehmer haben bereits Anträge auf zinsfreie Kredite bei der Sächsischen Aufbaubank beantragt! 67 wurden wurden bislang bewilligt. Das „Sachsen-hilft-sofort Programm“ richtet sich vor allem an kleinere Unternehmen oder Freiberufler deren Jahresumsatz bei maximal 1 Million Euro liegen und die durch die Corona-Krise in Schieflage geraten sind oder geraten könnten. Darüber hinaus wird Sachsen heute mit im Bundesrat über das Hilfspaket des Bundes abstimmen. Für kleinere Unternehmen und Solo-Selbständige sind u.a. Zuschüsse von bis zu 15.000 Euro vorgesehen, die nicht zurück gezahlt werden müssen.

9:01 Uhr: Neue JVA Zwickau - Verzögerungen durch Corona-Virus

Eigentlich sollte die neue JVA in Zwickau schon letztes Jahr stehen, nun könnte es noch länger dauern: Der Bau des gemeinsamen Gefängnisses von Sachsen und Thüringen könnte sich infolge der Ausbreitung des Coronavirus nochmal verzögern. Auch die 1,35 Kilometer lange Anstaltsmauer und eine Regenwasserrückhaltebecken sollen im nächsten Monaten fertiggestellt werden. Doch ob es dann in der zweiten Jahreshälfte planmäßig mit dem Rohbau weitergehen kann, ist derzeit nicht sicher. «Das ist abhängig von möglichen Einschränkungen im Zusammenhang mit der weltweiten Corona-Pandemie, die derzeit nicht einschätzbar sind», sagte eine Sprecherin. 

16:00 Uhr: Facebook-Livechat

Gesundheitsministerin Petra Köpping und Wirtschaftsminister Martin Dulig wollen am Freitag (18.00 Uhr) in einem Facebook-Livechat Fragen rund um das Coronavirus beantworten. «Wir sprechen über die Maßnahmen der Sächsischen Staatsregierung gegen die Ausbreitung des Coronavirus in Sachsen», steht in dem Facebook-Post mit der Ankündigung zur Fragen-Antwort-Runde.  Weitere Infos zum Chat gibt es HIER 

26. März 2020

17:50 Uhr: Gesundheitsministerin und Wirtschaftsminister beantworten Bürgerfragen

Gesundheitsministerin Petra Köpping und Wirtschaftsminister Martin Dulig werden am Freitag gemeinsam Fragen rund um das Coronavirus beantworten. Um 18 Uhr stellen sich die beiden Minister den Fragen der Bürger in einem Facebook-Livechat.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können ab sofort ihre Fragen auf der Facebook-Seite von sachsen.de stellen.

16:38 Uhr: Regionale Tests auf das Corona-Virus

Im Erzgebirgsklinikum (EKA) sowie an den Klinikstandorten Stollberg, Zschopau und Olbernhau der Gesundheitsholding Erzgebirge werden seit dem 26. März 2020 Tests auf das Corona-Virus vorgenommen. Die Corona-Teststationen sind montags bis freitags geöffnet, am EKA 16.00 – 18.00 Uhr, in Zschopau 15.00 – 17.00 Uhr sowie in Stollberg und Olbernhau von 10.00 bis 12.00 Uhr und an den Kliniken ausgeschildert.
Aus Kapazitätsgründen können die Tests nur nach den Richtlinien des Robert Koch-Instituts durchgeführt werden. Getestet werden nur Personen mit typischen Symptomen (Husten, Fieber, Schnupfen, Halsschmerzen, Atemnot, Kurzatmigkeit, Geschmacksstörungen, Gliederschmerzen) und Kontakt zu einem nachgewiesenen Corona-Fall oder Rückkehrer aus den Risiko-Gebieten.

16:30 Uhr: Patienten aus Bergamo in Dresden gelandet

Auf dem Flughafen Dresden Klotzsche sind zwei schwerkranke Coronavirus-Patienten aus Italien angekommen. Sie landeten am Donnerstagnachmittag aus Bergamo kommend mit einer Militärmaschine der italienischen Luftwaffe. Sie wurden von Rettungskräften in Fachkliniken gebracht und werden im Universitätsklinikum Dresden und im Fachkrankenhaus Lungenzentrum Coswig behandelt. Insgesamt nimmt Sachsen in diesen Tagen acht Schwerkranke aus Italien auf.

Bereits am Dienstag und Mittwoch waren je zwei Patienten aus Italien nach Leipzig gebracht worden. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hatte am Montag über die Hilfsaktion informiert. Man sei damit einer Bitte der italienischen Regierung nachgekommen.

16:26 Uhr Jobs für Helfer

In Zeiten der Corona-Krise werden überall helfende Hände gesucht. Das Studentenwerk Chemnitz-Zwickau hat eine Liste mit studentischen Nebenjobs erstellt. Die Liste wird laufend aktualisiert. Alle Infos gibt es hier.

16:23 Uhr: Unfallkasse Sachsen spendet über 4.000 Einheiten Mundschutz

Am Donnerstag übergab die Unfallkasse Sachsen nochmals 2.000 Exemplare Mundschutz an die ELBLANDKLINIKEN in Meißen. Bereits am Mittwoch wurde eine Lieferung von 2.300 Stück übergeben. Die ELBLANDKLINIKEN sind das Corona-Virus-Zentrum für den Landkreis. Der Mund-Nasen-Schutz stammt aus Lagerbeständen der Unfallkasse in Meißen, die wegen einer Schimmelbelastung in den Kellerräumen für die Beschäftigten in Meißen angeschafft worden waren. „Ärztliches und pflegerisches Personal leisten in diesen Tagen Außergewöhnliches und haben unsere Anerkennung und den bestmöglichen Schutz ihrer Gesundheit verdient“, so Dr. Martin Winter bei der Übergabe der Lieferung an den Vorstand der ELBLANDKLINIKEN Frank Ohi.

15:23 Uhr: Flughafen Leipzig/Halle stellt auf Kurzarbeit um

Der Flughafen Leipzig/Halle stellt im Zuge der Corona-Krise jetzt die Betriebszeiten um. Das hat die Mitteldeutsche Flughafen AG mitgeteilt. Zudem wurde für Mitarbeiter im operativen Bereich und in der Verwaltung Kurzarbeit beantragt. Da die meisten Passagierflüge wegfallen, wolle man sich komplett auf den Frachtverkehr konzentrieren – täglich kommen rund 200 Flieger an.

15:15 Uhr: Sozialministerium und Verbraucherzentrale warnen vor Abzocke

Das Sächsische Sozialministerium und die Verbraucherzentrale Sachsen warnen gemeinsam vor Abzocke und Betrug in der Coronavirus-Krise. Aktuell seien vermehrt Telefonakquisen, Phishing-Mails und falsche Audio-Dateien im Umlauf.

"Neben den Mut machenden Seiten des Zusammenhalts und der notwendigen Vernunft, gibt es leider auch andere Extreme in der Krise: Menschen, die die gegenwärtige Situation ausnutzen," so Sozialministerin Petra Köpping. "Lassen Sie sich von den wenigen schwarzen Schafen in keine Falle locken. Aktuell mischen sich dubiose Online-Angebote und Fake-Shops unter seriöse Webseiten. Angeblich ausverkaufte Waren, vor allem Desinfektionsmittel oder Atemschutzmasken werden zu sehr hohen Preisen angeboten. Davor möchte ich gemeinsam mit der Verbraucherzentrale Sachsen ausdrücklich warnen."
 

15:05 Uhr: Sachsen denkt über Bußgeldkatalog nach

Um die Corona- Krise weiter einzudämmen denkt Sachsen jetzt auch über die Erstellung eines Bußgeldkataloges nach. Wie Innenminister Roland Wöller sagte, halte sich zwar der überwiegende Teil der Sachsen an die bislang getroffenen Maßnahmen, dennoch muss die Polizei auch immer wieder eingreifen und u.a. Platzverweise aussprechen. Bereits jetzt stehen Menschenansammlungen unter Strafe. Bislang gibt es in Sachsen 1275 nachgewiesene Infektionsfälle – das sind 147 mehr als gestern. 6 Menschen sind gestorben – bei 8 Patienten gibt es einen schweren Verlauf, so Gesundheitsministerin Petra Köpping.

14:52 Uhr: Die Zahl der Corona-Patienten in Sachsen nimmt weiter zu

Die Zahl der Corona-Patienten in Sachsen nimmt weiter zu. Wie Gesundheitsministerin Petra Köpping am Donnerstag in Dresden mitteilte, wurde das Virus bei mittlerweile 1275 Menschen nachgewiesen, 147 mehr als am Vortag. Bisher starben acht Patienten zwischen 74 und 85 Jahren, die laut Köpping alle Vorerkrankungen hatten. Bei acht Patienten gibt es einen schweren Verlauf. Nach wie vor werden pro Tag 5600 Tests auf das Virus durchgeführt. 

14:34 Uhr Kritik an Schließung der Wochenmärkte

Der sächsische Landesbauernverband hat die Schließung der Wochenmärkte im Freistaat scharf kritisiert. "Die Maßnahme ist eine Katastrophe und es ist nicht nachvollziehbar, warum Sachsen als einziges Bundesland eine solche Anordnung erlässt", sagte Hauptgeschäftsführer Manfred Uhlemann am Donnerstag der dpa. Zum einen käme die frische Ware direkt aus der Region. Zum anderen sei die Ansteckungsgefahr im Freien nicht größer als in Supermärkten. Auch auf Wochenmärkten könnten die Desinfektionsregeln eingehalten und Abstandsvorgaben zwischen den Kunden so gar noch günstiger gestaltet werden. Sein Verband habe sich mit einem Brief an Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) gewandt und gebeten, die Regelung noch einmal zu überprüfen und zurückzunehmen, sagte der Hauptgeschäftsführer.

14:25 Uhr: Schüler und Studenten sollen auch während der Corona-Pandemie finanzielle Sicherheit haben

Schüler und Studenten sollen auch während der Corona-Pandemie finanzielle Sicherheit haben. Das BAföG wird trotz verschobenem Semesterbeginn gezahlt. Sollte der Studienabschluss aufgrund von verschobenen Prüfung nicht in der Regelstudienzeit geschafft werden, bekommen Studenten auch länger eine Ausbildungsförderung, heißt es aus dem sächsischen Bildungsministerium.

14:23 Uhr: Insassen der Gefängnisse in Chemnitz und Torgau unterstützen mit der Herstellung von Schutzmasken

Insassen der Gefängnisse in Chemnitz und Torgau unterstützen das Deutsche Rote Kreuz und die Polizei mit der Herstellung von Schutzmasken gegen das Coronavirus. Außerdem nähen sie für den eigenen Bedarf der Justiz, wie das zuständige Ministerium am Donnerstag in Dresden mitteilte. Die von den Gefangenen gefertigten Masken sorgten dafür, dass Hilfsorganisationen und Polizei einsatzfähig bleiben, so Justizministerin Katja Meier (Grüne) nach einem Besuch der Justizvollzugsanstalt (JVA) Chemnitz. Sie dankte den Insassen für ihren Einsatz. In der Näherei der JVA Chemnitz wurden seit letzter Woche 15 000 Mund-Nase-Schutzmasken aus medizinischem Vlies hergestellt. In der JVA Torgau sind es täglich 2000 Stück.

14:16 Uhr: Landesschülerrat hofft auf mehr Klarheit über Abiturprüfungen

Der Landesschülerrat (LSR) hat die Ankündigung planmäßig stattfindender Abiturprüfungen positiv aufgenommen. «Ich bin sehr froh, dass wir jetzt Klarheit haben und uns gezielt auf das Datum der Prüfung vorbereiten können», sagte LSR-Beraterin und Abiturientin Selma Roth am Donnerstag in Leipzig. Sachsens Kultusministerium stellte mit Blick auf das Coronavirus am Mittwoch planmäßig nach Ostern beginnende Abiturprüfungen in Aussicht. Man bereite sich auf alle Eventualitäten vor und prüfe Ausweichmöglichkeiten, hieß es. Schüler in Sachsen sollen ihr Abitur im Zeitraum vom 22. April bis 11. Mai schreiben. Die mündlichen Prüfungen sollen zwischen 13. Mai und 5. Juni stattfinden.  

14:14 Uhr: RB Leipzig unterstützt Corona-Solidaritätsaktion

RB Leipzig beteiligt sich an einer Solidaritätsaktion für Clubs aus der 1. und 2. Fußball-Bundesliga, die von der Coronavirus-Krise besonders schwer betroffen sind. Gemeinsam mit Bayern München, Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen stellen die Sachsen insgesamt 20 Millionen Euro zur Verfügung. Über die Kriterien zur Verteilung des Geldes soll das DFL-Präsidium befinden.

14:10 Uhr: Corona-Todesfall im Landkreis Görlitz

Im Landkreis Görlitz ist die erste Patientin im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Erkrankung gestorben. Die 89-Jährige aus einer Pflegeeinrichtung in Krauschwitz im Landkreis Görlitz wurde positiv getestet, teilte das Landratsamt am Donnerstag in Görlitz mit. Sie sei bereits am Mittwoch gestorben. Zuvor sei sie mit bestehenden Vorerkrankungen und dem Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion in einer Klinik behandelt worden. (dpa)

12:54 Uhr: Görlitzer Stadtrat allein im Saal

Der Görlitzer Stadtrat ist heute unter sich. Wegen der Corona-Ansteckungsgefahr dürfen Besucher nicht in den Tagungssaal. Die Sitzung wird aber live im Internet übertragen. So können auch wir über berichten. Der Stadtrat will u.a. eine Soforthilfe von 100.000 Euro für das Klinikum beschließen. Damit sollen dringend benötigte Beatmungsgeräte gekauft werden. Außerdem will der Stadtrat die Planungen für Sanierung und Modernisierung der Stadthalle anschieben. Die AfD hat im Zusammenhang mit der Corona-Krise einen Antrag auf Überlebenshilfe für Selbstständige eingebracht. Jeder soll einmalig 1.000 Euro bekommen.Getagt wird in der neuen Sporthalle an der Jägerkaserne. Dort können die Räte den geforderten Mindestabstand von 1,50 Meter einhalten.

12:10 Uhr: Kostenlose Hotline der Staatsregierung rund um Corona

Ab sofort gibt es eine zentrale kostenlose Telefon-Hotline der Staatsregierung. Experten aus verschiedenen Ministerien stehen in der derzeitigen Situation als Ansprechpartner zur Verfügung. Unter anderem wird zu unternehmerischen und steuerlichen Aspekten beraten. Wochentags von 7 bis 18 Uhr und auch am Wochenende gibt es Sprechzeiten. Telefonische Anfragen können unter der einheitlichen kostenlosen Hotline 0800 – 1000 214 gestellt werden.

11:36 Uhr: Mitteldeutsche Flughäfen sichern Betriebsfähigkeit

Die Flughäfen Dresden und Leipzig/Halle haben einen umfassenden Maßnahmenkatalog zur Krisenbewältigung auferlegt bekommen. So gelten während der Cororna-Krise besondere EInschränkungen auf den Flughäfen:

  • Starts und Landungen müssen an beiden Flughäfen mit einem Vorlauf von 24 Stunden angemeldet werden. Dieser Vorlauf gilt auch für Fluggesellschaften, die ihre Flugzeuge vorübergehend abstellen möchten.
  • Am Standort Leipzig/Halle wird die Nordbahn in der Zeit von 6 bis 22 Uhr geschlossen.
  •  Flugzeuge, die von den Elbe Flugzeugwerken in Dresden gewartet werden, können derzeit nach Voranmeldung landen und starten.
  • Rückholflüge und Flüge zur Hilfeleistung in Not- und Katastrophenfällen, zur Erfüllung humanitärer, polizeilicher und hoheitlicher Aufgaben sowie Landungen aus Flugsicherheitsgründen sind weiterhin an beiden Airports möglich.

10:50 Uhr: Neiße-Festival abgesagt

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist das Neiße-Festival im Mai abgesagt worden. Das haben die Organisatoren des Kunstbauerkino Großhennersdorf heute bekanntgegeben. Durch die Einschränkungen des öffentlichen Lebens, Schließungen vn Kinosälen sowie der Grenzschließungen zu Polen und Tschechien ist die Vorbereitung des Festivals nicht möglich. Die 17. Auflage des Neiße-Festivals soll aber nicht ganz entfallen, sondern wenn möglich, später in einer verkürzten Form nachgeholt werden.

10:39 Uhr: Rennbahn Scheibenholz sagt Aufgalopp am 1. Mai 2020 ab

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, sagt die Leipziger Galopprennbahn Scheibenholz den Aufgalopp am 1. Mai ab – erstmals in der Geschichte. Im letzten Jahr wurden bei der Auftaktveranstaltung 20.000 Besucher gezählt.

Der nächste geplante Renntag im Scheibenholz ist der Moderenntag am Sonntag, den 7. Juni. Danach folgen der Sommernachtsrenntag am Donnerstag, den 9. Juli, und das Große Saisonfinale am Samstag, den 10. Oktober.

08:35 Uhr: Polizei verteilt Schutzmasken an Krankenhäuser

Um die Ärzten, Pflegern und Krankenhausmitarbetern unter die Arme zu greifen, hat das Polizeiverwaltungsamtes Sachsen jetzt Atemnschutzmasken aus dem eigenen Lager gespendet. Bereits Mittwochvormittag wurden fast 3.000 Feinstaubmasken der Schutzklasse FFP3 an das Klinikum St. Georg nach Leipzig ausgeliefert. Weitere 3.000 Schutzmasken gab es für das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden und fast 1.500 Stück erhält das Klinikum Chemnitz.

0:27 Uhr: Tschechien schließt Grenze für Berufspendler

Tschechien stoppt nun auch die Ein- und Ausreise für Berufspendler. Zur Eindämmung der Coronavirus-Infektionen sind seit Mitternacht alle Übergänge dicht. Das tschechische Kabinett in Prag hatte dies am Montag beschlossen.

Nach Angaben von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer pendeln insgesamt rund 10 000 Menschen aus Tschechien zum Arbeiten nach Sachsen. Sie müssen sich entscheiden, daheimzubleiben oder sich für mehrere Wochen in Deutschland eine Unterkunft zu suchen. In letzterem Fall müssten sie sich nach ihrer Rückkehr nach Tschechien in eine zweiwöchige häusliche Quarantäne begeben.

Ausnahme: Angehörige des Gesundheits- und Rettungswesens sowie der sozialen Dienste, die in Deutschland arbeiten, aber in Tschechien leben, dürfen die Grenze nun doch weiter täglich überschreiten.


25. März 2020

20:15 Uhr: Tschechien lenkt bei Berufspendlern ein

Tschechien lenkt bei der strittigen Frage der grenznahen Berufspendler teilweise ein. Angehörige des Gesundheits- und Rettungswesens sowie der sozialen Dienste, die in Deutschland arbeiten, aber in Tschechien leben, dürfen die Grenze nun doch weiter täglich überschreiten. Das teilte das tschechische Innenministerium mit.

19:01 Uhr: Lok Leipzig verkauft 64.000 virtuelle Tickets

Fußball-Regionalligist Lok Leipzig hat mit seiner Spendenaktion "Leute, macht die Bude voll" den virtuellen Zuschauerrekord im Bruno-Plache-Stadion geknackt. Am Mittwochabend waren knapp 64.000 Tickets für ein imaginäres Spiel am 8. Mai gegen einen "unsichtbaren Gegner" verkauft worden. Die Tickets können online im Lok-Fanshop für jeweils einen Euro erworben werden. Das Geld kommt dem Verein in der Coronakrise zugute.

18:25 Uhr: Kritik an Schließung der sächsischen Wochenmärkte

Die Arbeitsgemeinschaft der bäuerlichen Landwirtschaft Mitteldeutschland und das Handwerk in Sachsen haben die verfügte Schließung der Wochenmärkte in Sachsen kritisiert. Sie leisteten einen wichtigen Beitrag zur Nahversorgung der Bevölkerung mit gesunden und regionalen Lebensmitteln und böten einen höheren Schutz vor Infektionen als Supermärkte, wenn alle Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden, teilten der Verband und der sächsische Handwerkstag am Mittwoch mit. Das Land hatte am Dienstag verfügt, die Wochenmärkte in Sachsen zu schließen. Die Städte Leipzig, Chemnitz und Plauen haben daraufhin die Märkte bis auf Weiteres abgesagt. Andere Kommunen prüfen noch, wie die Allgemeinverfügung umgesetzt werden soll.

17:01 Uhr: Sachsen dehnt seine Hilfsangebote auf polnische Arbeitnehmer im Freistaat aus

Sachsen dehnt in der Corona-Krise seine Hilfsangebote auf polnische Arbeitnehmer im Freistaat aus. Nachdem ab diesem Donnerstag Hilfen für Beschäftigte aus Tschechien gezahlt werden, sollen nun auch Polen solche Vergünstigungen erhalten, wenn sie weiter in Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen arbeiten, teilte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Mittwoch in Dresden mit. Ihnen wird vom Freistaat ein Zuschuss von je 40 Euro pro Tag gezahlt. Auch Angehörige und Lebenspartner können mit nach Sachsen kommen und erhalten dann jeweils 20 Euro täglich. Dafür hat Sachsen für die kommenden drei Monate zehn Millionen Euro eingeplant.

16:20 Uhr: Die Abitur- und Abschlussprüfungen in Sachsen sollen durchgeführt werden

Die Abitur- und Abschlussprüfungen in Sachsen sollen trotz Corona-Krise nach aktuellem Stand durchgeführt werden. Darauf haben sich die Kultusminister der Länder heute geeinigt. Präsidentin der Kultusministerkonferenz Stefanie Hubig erklärte das die Prüfungen zu den geplanten Terminen oder Nachterminen stattfinden sollen. Diese Regelung gilt solange der Infektionsschutz gewährleistet werden kann. Die Gesundheit von Schülern und Lehrern steht nach wie vor an erster Stelle so Hubig.

15:00 Uhr: Aktuell sind 1128 Menschen in Sachsen mit dem Corona-Virus infiziert

Wie das Sächsische Sozialministerium mitteilte sind in Sachsen 1128 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Stand: 25. März 2020, 12:00 Uhr

14:35 Uhr Neue Liste mit häufig gestellten Fragen

Weil immer wieder Fragen zur Allgemeinverfügung auftauchen, hat der Freistaat jetzt die wichtigsten in einer FAQ-Liste zusammengefasst.

14:20 Uhr Sachsen schaltet zentrale Corona-Hotline

Ab sofort gibt es eine zentrale kostenlose Telefon-Hotline der Sächsischen Staatsregierung. Die Hotline lautet 0800 - 100 0214 und ist Montag bis Freitag von 7 - 18 Uhr und Samstag von 10-18 Uhr erreichbar. Das Angebot wird kontinuierlich ausgebaut. Aktuelle Informationen daneben fortlaufend auf www.coronavirus.sachsen.de

14:14 Uhr Volkswagen hilft mit Atemschutzmasken

Volkswagen Sachsen hat aus eigenen lokalen Beständen 3.000 Atemschutzmasken sowie hunderte Schutzkittel und Schutzbrillen für medizinische Einrichtungen in Zwickau, Chemnitz und Dresden zur Verfügung gestellt. Volkswagen will mit dieser Spende in der aktuellen Pandemie-Situation schnell und effektiv helfen.

Das Unternehmen hat die Schutzausrüstung bereits direkt an die lokalen medizinischen Ansprechpartner verteilt. „Es ist unser Anliegen, vor Ort gezielt zu helfen und unserer sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung nachzukommen“, hieß es von Seiten des Unternehmens.

13:30 Uhr: Freital richtet Bürgertelefon ein

Freital richtet ein Bürgertelefon für dringende Fragen rund um das Corona-Virus ein. Erreichbar ist es ab dem 26. März unter der 0351 6476-327 von Montag bis Freitag zwischen 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Der Freitaler Kommunalstab hat sich dazu entschieden die WLAN-Hotspots m Neumarkt, im Mehrgenerationenpark Zauckerode und im Bereich Schloss Burgk abzuschalten.

13:01 Uhr: RB-Leipzig stellt Team eine Woche vom gemeinsamen Training frei

Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat seine Profis für eine Woche vom gemeinsamen Trainingsbetrieb freigestellt. «Die Jungs haben alle einen Trainingsplan mitbekommen. Das gilt bis Mitte nächster Woche und dann schauen wir mal, wie sich die Lage entwickelt», sagte RB-Sportdirektor Markus Krösche am Mittwoch in einer Telefon-Konferenz. Das Team solle «nicht komplett frei machen», sondern habe auch «eine sportliche Komponente», betonte der Sportdirektor, der die klare Anweisung gab, dass die Spieler in Leipzig bleiben sollen. «Sie arbeiten auch viel mit den Analysten an ihren Fähigkeiten, an Schwächen und Stärken», betonte Krösche.  

12:54 Uhr: Auch polnische Pendler dürfen nicht mehr über die Grenze

Polen zieht nach. So wie die tschechischen Pendler können ab diesem Freitag auch Arbeitskräfte jenseits der Neiße nicht mehr ohne weiteres ein- und ausreisen. Wenn sie zurück nach Polen kehren, müssen sie sich zwei Wochen in Quarantäne begeben. Darüber informierte heute das Landratsamt Görlitz. Für tschechische Arbeitspendler gilt die Regelung schon ab morgen.

12:54 Uhr: Busverkehr nur von Prag nach Sachsen möglich

Wegen der Corona-Krise hat Tschechien den internationalen Bahn- und Busverkehr einstellen lassen. Für Deutsche, die das EU-Partnerland verlassen wollen, verkehrt das Unternehmen Regiojet nun mit Bussen von Prag über Dresden nach Berlin. Das tschechische Außenministerium habe dafür eine Sondererlaubnis erteilt, sagte Firmensprecher Ales Ondruj am Mittwoch. In die andere Richtung nehmen die Busse keine Passagiere mit. 

12:51 Uhr: Zwei weitere Corona-Patienten aus Italien sollen heute in Leipzig ankommen

In Leipzig werden heute zwei weitere Corona-Patienten aus Italien erwartet. Das bestätigte ein Sprecher des Helios-Klinikums und des Herzzentrums. In den beiden Krankenhäusern sollen die Patienten aus Bergamo behandelt werden. Den Angaben zufolge sind sie in einem schlechten Zustand, beide müssten beatmet werden. Die beiden Patienten sollen jünger als 70 Jahre sein. Eigentlich sollten die beiden bereits gestern am Flughafen Leipzig/Halle ankommen. Probleme beim Transport hätten das aber verhindert. Sachsen nimmt in Leipzig, Dresden und Coswig acht Corona-Patienten aus Italien auf.

12:14 Uhr: Bischofswerdaer können ihre Hilfsangebote vernetzen

Die Bischofswerdaer können Hilfsangebote über eine Online-Plattform vernetzen. Dafür steht Ihnen das Nachbarschaftsportal nebenan.de zur Verfügung - so die Stadtverwaltung. Einwohner können sich ab sofort virtuell vernetzen, austauschen und ihre Hilfsangebote zusammenstellen. Nebenan.de war bislang nur in Großstädten angesiedelt. Das sollte sich mit dem Ende Januar erfolgten Startschuss zum Projekt „Dörfer mit Zukunft“ ändern. Die Diakonie Deutschland initiierte dies gemeinsam mit der Nachbarschaftsplattform nebenan.de für den ländlichen Raum.

11:14 Uhr: Virtuelle Führung in Görlitz

Das Museum im Barockhaus Neißstraße in Görlitz ist wieder geöffnet. Besucher können bequem am heimischen Computer einen virtuellen Bummel unternehmen. Der Rundgang führt durch die Dauerausstellungen in beiden Geschossen. Die Nieskyer Firma „Sachsenhits“ hat die Bilder für den Bummel mit einer speziellen Kamera aufgenommen. Den Link finden Sie bei uns im Netz. 

11:09 Uhr: Die Autobahnrasthöfe bleiben für die Versorgung der LKW-Fahrer geöffnet

Mit der Allgemeinverfügung hat sich auch die Versorgung vieler LKW-Fahrer entlang der sächsischen Autobahnen verschlechtert. Sie stehen an den Rasthöfen vor verschlossenen Türen, können nicht essen, schlafen oder duschen. Das Wirtschaftsministerium appelliert an die Betreiber, ihre Angebote aufrecht zu erhalten. Die Abgabe von Speisen und Getränken außer Haus sei weiterhin möglich, auch WC und Duschen können und sollen geöffnet bleiben. Darüber hinaus sind Übernachtungen für Geschäftsreisende nach wie vor möglich.

10:47 Uhr: Sächsischer Familientag im Juni 2020 abgesagt

Der Sächsische Familientag in Coswig wird nicht stattfinden. Das teilte die Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt Petra Köpping dem Oberbürgermeister Thomas Schubert mit. Geplant war der Familientag für den 20. Juli in Coswig. Die an der Vorbereitung Beteiligten konzentrieren sich nun auf den Schutz vor der Ausbreitung des Corona-Virus.

10:32 Uhr: Erste "digitale Dörfer" gehen in Sachsen online

Die digitalen Dienste "DorfNews" und "DorfFunk" wurden am Morgen des 25. März für die Lommatzscher Pflege freigeschaltet. Ab sofort können alle Bewohnerinnen und Bewohner mit den Anwendungen Nachrichten aus dem Dorf und der Umgebung publizieren, Hilfsangebote und -gesuche einstellen oder einfach miteinander plauschen. Die App gibt’s für IOS und Android. Sie wurde zusammen mit dem Frauenhofer Institut entwickelt. In dem Projekt "Digitale Dörfer Sachsen" werden digitale Dienste für ländliche Räume im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Regionalentwicklung entwickelt und erprobt.

08:20 Uhr: Chemnitz setzt Mahnungen aus

Bis 30. April sind Mahnungen und Vollstreckungen von der Stadt Chemnitz ausgesetzt. Eine Ausnahme gibt es nur dann, wenn Verjährung droht. Dies gilt jedoch nicht für Ordnungswidrigkeiten. Die Gewerbesteuer wird auf Antrag gestundet, die Herabsetzung der Vorauszahlung ist ebenfalls auf Antrag möglich. Das Formular dazu gibt es auf www.chemnitz.de. Für die Vergnügungssteuer gilt das auch.

24. März 2020

18:15 Uhr: Sechster Corona-Todesfall in Sachsen

In Sachsen ist ein weiterer Mensch in Folge einer Coronavirus-Infektion gestorben. Wie das Gesundheitsministerium am Dienstag auf Anfrage bekanntgab, handelt es sich um eine Person aus dem Landkreis Zwickau. In dieser Region gibt es besonders viele bestätigte Infektionen. Zu Alter und Geschlecht des Toten konnte ein Sprecher keine Angaben machen. Damit sind inzwischen sechs Menschen im Freistaat an der Atemwegserkrankung Covid-19 gestorben.

Erst am Mittag hatte Gesundheitsministerin Petra Köpping  zwei Todesfälle bekanntgegeben. Die Anzahl der mit dem Virus Sars-CoV-2 Infizierten gab das Ministerium am Abend weiterhin mit 1018 an.

18:10 Uhr: Urlauber können Autos aus Prag holen

Urlauber aus Deutschland, die von Prag aus in andere Länder geflogen sind, können ihre am dortigen Flughafen geparkten Autos mit einer Ausnahmegenehmigung abholen. Wie die Sächsische Staatskanzlei am Dienstag mitteilte, ist das noch bis zum Freitag möglich. Dies gehe aus einer Ausnahmeregelung des Innenministers der Tschechischen Republik hervor.

Für die Abholung des Fahrzeugs sind bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen. So muss nachgewiesen werden, dass man Besitzer des Autos ist. Benötigt würden zudem eine eidesstattliche Erklärung über die Durchreise durch Tschechien sowie der Parkschein oder das ursprüngliche Flugticket über den Abflug in Prag. «Die Zeitspanne des Aufenthalts in der Tschechischen Republik ist so kurz wie möglich zu halten, ein Zwischenhalt nur bei dringender Erforderlichkeit erlaubt», teilte die Staatskanzlei mit.

17:49 Uhr: BASF will Desinfektionsmittel herstellen

BASF in Schwarzheide will Hand-Desinfektionsmittel herstellen – als Reaktion auf Engpässe in der Corona-Krise. Noch fehlten aber die Genehmigungen der Behörden, so ein Sprecher. Das Desinfektionsmittel soll für Abnehmer in der Region produziert werden. Es gebe viele Anfragen. BASF hat allerdings noch Probleme, alle Rohstoffe heranzubekommen. Da gebe es derzeit Engpässe

17:45 Uhr: Zahlreiche Verstöße gegen Kontaktverbote

In Sachsen hat die Polizei zahlreiche Verstöße gegen das zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie verhängte Kontaktverbot festgestellt. Die Polizeidirektion Dresden registrierte am Montag insgesamt 57 Einsätze mit «Coronabezug», teilte die Behörde am Dienstag mit. Fast alle Fälle konnten mit Verweis auf die bestehenden Allgemeinverfügungen kommunikativ gelöst werden, hieß es. Schwerpunkt seien die Abendstunden zwischen 18.00 Uhr und 22.00 Uhr. In dieser Zeit komme in der Stadt Dresden auch die Reiterstaffel zum Einsatz. 

17:11 Uhr: Osterreiten ist untersagt

Die Landesdirektion Sachsen informierte das Landratsamt Bautzen darüber, dass das Osterreiten in diesem Jahr untersagt ist. Bis vorerst zum 5. April gilt die Allgemeinverfügung des Sozialministeriums, die eine strenge Ausgangsbeschränkung regelt. Außerdem ist zu beachten, dass die am 19. März 2020 in Kraft getretene Allgemeinverfügung zur Untersagung von öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen sowie von Versammlungen von Menschen eine vorläufige Gültigkeit bis 20. April 2020 hat. Auch in  Anwendung dieser Allgemeinverfügung ist eine Veranstaltung wie das Osterreiten nicht möglich.

17:03 Uhr: Erster schwerer Corona-Fall in Bautzen geheilt

Der erste schwere Corona-Fall in Bautzen wurde geheilt. Wie die Oberlausitz-Kliniken mitteilten, konnte der 60-Jährige heute nach Hause entlassen werden. Er wurde mit mehreren Vorerkrankungen am 10. März aufgenommen und musste anschließend auf die Intensivstation verlegt werden. Dort erhielt er über mehrere Tage eine künstliche Atemunterstützung. Der Mann ist nicht mehr infektiös und konnte das Krankenhaus in Bautzen nun verlassen.

16:50 Uhr: Fußballpause wird verlängert

Das Präsidium der Deutschen Fußbllliga DFL hat am Dienstag getagt und eine Empfehlung ausgesprochen. Demnach soll die Spielpause bis zum 30. April ausgeweitet werden. Betroffen sind davon der Spielbetrieb in der Bundesliga und der 2. Bundesliga, also auch alle Spiele von RB Leipzig, Erzgebirge Aue und Dynamo Dresden. Nächsten Dienstag treffen sich noch die Vertreter der 36 Erst- und Zweitligisten.

16:00 Uhr: Baumschulen und Betriebe im Gartenbau arbeiten weiter

Selbst produzierende und vermarktende Baumschulen und Gartenbaubetriebe dürfen weiterhin geöffnet bleiben. Dies wurde heute von der Staatsregierung beschlossen. Es müssen klare Perspektiven für die Aussaat und Pflanzung geben. Denn es muss die Versorgung mit Obst, Gemüse und anderen pflanzlichen Erzeugnissen sichergestellt werden, so Landwirtschaftsminister Wolfram Günther.

15:50 Uhr: Polizeigewerkschaft Sachsen sieht Nachbesserungsbedarf

Die Polizeigewerkschaft Sachsen begrüßt die Allgemeinverfügung des Sächsischen Sozialminsteriums, sieht aber auch Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Verfügung für die Beamten. Es fehle eine klare Handlungsanweisung, wie mit welchen Fällen umzugehen ist. In einer Mitteilung heißt es "Beispielsweise ist unklar, wie das Umfeld des Wohnbereichs zu definieren ist. Sind dies 300m oder 500m?" Desweiteren bestehen Unstimmigkeiten in der Sanktionierung, wnn Verstöße als Ordnungswidrigkeit und wann als Straftat geahndet werden müssen.

Ein weiteres Problem sieht die DPolG Sachsen e.V. beim Schutz der Polizeibeamten vor dem Virus. Ddie Umsetzung der Allgemeinverfügung ohne entsprechende Schutzmittel seei nicht möglich. Es mangelt demnach an Desinfektionsmitteln, Schutzhandschuhen und Schutzmasken.

15:15 Uhr: Wahlen in Sachsen werden verschoben

Wegen der Coronavirus-Krise werden in Sachsen alle bis zu den Sommerferien geplanten Wahlen verschoben. Wie das Innenministerium in Dresden am Dienstag auf Nachfrage der Dpa bestätigte, sind die Oberbürgermeister- und Bürgermeisterwahlen in den Herbst verlegt worden. Die betreffe alle Urnengänge, die vor dem Start der Sommerferien am 8. Juli vorgesehen waren. Zuvor hatte die Freie Presse online darüber berichtet. 

15:00 Uhr: Angebot für Berufspendler aus Tschechien

Als Reaktion auf die von Tschechien angekündigte Grenzschließung auch für die täglichen Berufspendler hat die sächsische Regierung den in Medizin und Pflege tätigen Tschechen ein Angebot gemacht. Denen, die bleiben, wird ab Donnerstag ein Zuschuss von je 40 Euro pro Tag gezahlt. Das sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer. Auch Angehörige oder Lebenspartner könnten für die nächsten Wochen mit nach Deutschland kommen. Sie sollen 20 Euro pro Tag und Person erhalten. Das Angebot ist auf drei Monate befristet und kann verlängert werden. Zur Unterbringung gebe es Kapazitäten in Pensionen, Hotels und Ferienheimen. 

14:39 Uhr Olympische Spiele werden verschoben

Die Olympischen Spiele in Tokio werden wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben. Sie sollen spätestens im Sommer 2021 nachgeholt werden. Das haben das Internationale Olympische Komitee und die Olympia-Organisatoren in Japan heute gemeinsam beschlossen.

13:55 Uhr: Zwei Corona-Todesfälle in Dresden - 1.018 Infizierte in Sachsen

Die sächsische Sozial- und Gesundheitsministerin Petra Köpping hat bestätigt, dass es in Dresden zwei Todesfälle in Folge der Coronavirus-Pandemie gibt. Über das Alter wurden bisher keine Angaben gemacht. In Sachsen sind damit fünf Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben.

Aktuell sind in Sachsen 1018 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit zählt der Freistaat unter die ersten 10 Bundesländer mit über 1000 Infizierten.

13:23 Uhr: #BleibtDaheeme So geht sächsisch

Internet statt Bühne: Künstler und Kreative können sich ab sofort auf der Internet-Plattform «So geht sächsisch» präsentieren - vom Live-Couch-Konzert bis zum Sofa-Kino. Der Freistaat hat dazu die Aktion #Bleibt-Daheeme ins Leben gerufen, wie das Kulturministerium in Dresden am Dienstag mitteilte. «Der sächsische Kulturbetrieb geht im digitalen Raum weiter», sagte Ministerin Barbara Klepsch (CDU). Künstler, Kreative und Kultureinrichtungen seien eingeladen, sich mit eigenen Inhalten zu melden, Teil der #Bleibt-Daheeme-Community zu werden und so direkt in die Wohnzimmer der Bürger gelangen. Veranstaltungen sind zum Beispiel:

•       25.03., 10 Uhr | Sofa-Kino: Sächsische Gesichter

•       25.03., 13 Uhr | Kul-Tour: virtuelle Tour Silberbergwerk Freiberg

•       25.03., 17 Uhr | Künstlergespräch des MdBK Leipzig

•       26.03., 13 Uhr | Workout: Sporttipps der DSC Volleyball-Damen

•       26.03., 19 Uhr | Couch-Konzert: LIVE Singer/Songwriterin RIA aus Leipzig

•       28.03., 12 Uhr | Kul-Tour: virtuelle Tour Industriemuseum Chemnitz

•       28.03., 20 Uhr | Couch-Konzert: LIVE Karaoke mit Luis Lametta

•       29.03., 13 Uhr | LIVE Kinder-Programm mit Clown LuLu

13:04 Uhr: In Leipzig untergebrachte Patienten aus Italien sind in kritischem Zustand

Die beiden in der Nacht aus Italien nach Leipzig eingeflogenen Coronavirus-Patienten sind in einem kritischen Zustand. Das sagte ein Sprecher des Leipziger Uniklinikums. In der Uniklinik werden die beiden Patienten betreut. Im Laufe des Tages sollen noch weitere Patienten aus Italien nach Leipzig kommen. Auch das Herzzentrum und das Helios-Klinikum in Leipzig werden zwei Patienten auf der Intensivstation aufnehmen. Das bestätigte der Pressesprecher der beiden Krankenhäuser.

12:49 Uhr: Weitere Rückholflüge in Leipzig gelandet

Am Flughafen Leipzig/Halle kommen weiterhin Rückholflüge mit Urlaubern aus dem Ausland an. Am Montag sei ein Flugzeug aus Dubai sowie zwei Maschinen aus Ägypten am Flughafen gelandet, so Flughafen-Sprecher Uwe Schuhart. Auch in den kommenden Tagen sollen weitere Rückholflüge in Leipzig landen. Der normale Flugverkehr ist dagegen fast zum Erliegen gekommen.

12:17 Uhr Oberbürgermeisterwahl in Chemnitz wird verschoben

Die Oberbürgermeisterwahl in Chemnitz wird wegen der Corona-Krise verschoben. Das hat das Innenministerium mitgeteilt. Wie uns ein Sprecher sagte, werden alle Bürgermeisterwahlen im Freistaat, die bis zu den Sommerferien geplant waren, in den Herbst verlegt. Auch Chemnitz ist davon betroffen.

Einen neuen Termin wird es laut Ministerium nicht vor dem 20. September geben. Die Wahl war eigentlich für den 14. Juni angesetzt, ein zweiter Wahlgang war, wenn nötig, für den 5. Juli geplant.

11:50 Uhr: Krankschreiben per Telefon für 14 Tage

Krankschreibung per Telfon war zunächst nur für sieben Tage möglich doch, die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Krankenkassen-Spitzenverband KBV haben am Dienstag eine neue Entscheidung getroffen. Nun ist es möglich sich für 14 Tage krankschreiben zu lassen. Die Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit ist nur möglich, wenn der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus besteht. Wenn ein Coronavirus-Test gemacht werden soll, soll der Arzt dem
Patienten sagen, wo dieser sich testen lassen kann. Die Möglichkeit zur Zwei-Wochen-Krankschreibung ist zunächst bis zum 23. Juni befristet.

11:00 Uhr: Landratsamt Görlitz setzt mobile Tempokontrollen aus

Das Blitzerteam des Landratsamtes rückt nicht mehr aus. Mobile Tempokontrollen werden bis auf weiteres eingestellt, teilte die Sprecherin der Kreisverwaltung mit. Grund dafür sind andere wichtige Aufgaben in der Corona-Krise. Bis wann die Pause anhält ist ungewiss. 

10:50 Uhr: Insgesamt drei Tote durch das Corona-Virus

Zwei weitere Personen sind im Landkreis Zwickau am neuarigen Corona-Virus gestorben. Wie das Landratsamt mitteilte, waren eine 84-Jährige und ein 87-Jähriger aus Bernsdorf schwer vorerkrankt. Damit erhöht sich die Zahl der Corona-Virus-Opfer im Freistaat auf drei. Der erste Tote im Zuge der Coronavirus-Pandemie war am vergangenen Freitag ein älterer und vorerkrankter Patient im Landkreis Bautzen.

9:30 Uhr: Bautzener Theatersommer soll pünktlich starten

Trotz der Ausbreitung des Coronavirus, sollen die Karten für den diesjährigen Bautzener Theatersommer pünktlich verkauft werden. Der Vorverkauf beginnt voraussichtlich am 4. April. Der traditionelle Startschuss wird im Internet live übertragen. Anschließend werden die Karten ausschließlich telefonisch und über die Internetseite des Theaters verkauft.

8:10 Uhr: Uniklinik Leipzig hat sich auf mehr Corona-Patienten vorbereitet

Die Uniklinik Leipzig hat ab dem 23. März eine neue Isolierstation für Corona-Patienten. Die Station verfügt über 30 Betten. Dort sollen Patienten unterkommen, die an dem Virus erkrankt sind, aber keine intensivmedizinische Behandlung brauchen. Für schwer Erkrankte ist aber auch eine extra Intensivstation mit insgesamt 14 Betten eingerichtet worden. Außerdem hat ab dem23. März die Hautklinik auch wieder komplett geöffnet. Eine Mitarbeiterin war dort positiv getestet worden, eine Station wurde vorübergehend geschlossen.

07:14 Uhr: Corona-Patienten aus Italien zur Behandlung in Sachsen

Eine Gruppe von in Sachsen zu behandelnden Corona-Patienten aus Italien ist in der Nacht zu Dienstag am Flughafen Leipzig-Halle gelandet. Zwei Rettungsfahrzeuge standen auf dem Flugplatz für den Transport der Patienten ins Krankenhaus bereit.

Am Montag hatte Ministerpräsident Michael Kretschmer angekündigt, dass Sachsen Corona-Patienten aus Italien in seinen Krankenhäusern aufnehmen will. Man komme damit einer Bitte der italienischen Regierung nach. Die Krankenhäuser im Freistaat hätten signalisiert, dafür die Kapazitäten zu haben. Zudem könne man durch die Behandlung der italienischen Patienten lernen, mit dem Virus umzugehen.

Zunächst hatte Kretschmer von sechs Patienten aus Italien gesprochen, am Abend war dann von acht Patienten die Rede, die auf mehrere Kliniken verteilt werden sollen.

23. März 2020

18:55 Uhr: Tschechien schließt Grenzen für Berufspendler

Tschechien schließt seine Grenzen nun auch für tägliche Berufspendler, die in die Nachbarstaaten zur Arbeit fahren. Sie könnten entweder daheimbleiben oder sich für mehrere Wochen in Deutschland eine Unterkunft suchen, sagte Innenminister Jan Hamacek nach der Kabinettssitzung am Montag in Prag. In letzterem Fall müssten sie sich nach ihrer Rückkehr nach Tschechien in eine zweiwöchige häusliche Quarantäne begeben. Die Einhaltung der Quarantänebestimmungen werde «sehr strikt» kontrolliert. Analog gilt das Gleiche für Österreich.

Nach Schätzungen sind mehr als 37 000 tschechische Grenzgänger in Deutschland und weitere 12 000 in Österreich beschäftigt, vor allem im Gesundheitswesen und in der Gastronomie.

18:18 Uhr: Sozialministerium meldet zwei weitere Corona-Todesfälle

In Sachsen sind laut Sozialministerium zwei weitere Menschen am Coronavirus verstorben. Sie stammen aus Bernsdorf im Landkreis Zwickau. Dort gibt es mit 175 Infektionen die meisten Corona-Fälle in Sachsen. Aktuell sind im Freistaat 865 Corona-Infizierte registriert. Drei Infizierte sind verstorben.

17:35 Uhr: Bürgermeisterwahl in Wiedemar wird verschoben

Die für nächsten Sonntag geplante Bürgermeisterwahl in der nordsächsischen Gemeinde Wiedemar fällt wegen der Corona-Pandemie vorläufig aus. Nordsachsens Landrat Kai Emmanuel begründete die Absage mit höherer Gewalt, wie das Landratsamt am Montag mitteilte. Wegen der Zuspitzung der Lage komme auch eine Briefwahl nicht infrage. Die Gemeinde Wiedemar habe außerdem mitgeteilt, nicht mehr genug Wahlhelfer zu haben. Die Kommune und der Landkreis gehen davon aus, dass ein neuer Wahltermin in den nächsten sechs Monaten möglich sein wird. (dpa)

17:30 Uhr: Migranten nähen Schutzmasken

Den Pflegediensten und Pflegeheimen droht ein Engpass bei Desinfektionsmitteln und Schutzmasken. Der Vorstandsvorsitzende der Diakonie Sachsen, Dietrich Bauer bittet deshalb sächsische Unternehmen um Solidarität

"Diese Zeit erfordert kreative Lösungen und Zeichen der Solidarität. So nähen jetzt Mitarbeitende der Migrationsberatung der Diakonie Riesa-Großenhain mit Migrantinnen und Migranten aus Syrien, Venezuela, Iran und Irak 1500 Mundschutzmasken für die Elblandkliniken und das Gesundheitsamt!"

Bauer bittet Unternehmen, ihr Materialangebot unter Angabe des jeweiligen Begriffs „Desinfektion“, Schutzkleidung“, Schutzmasken“ zu senden. Menge und Nennung des Ortes, an dem das Material von lokalen Pflegeorganisationen abgeholt werden könnte, sowie der notwendigen Adresse zur Kontaktaufnahme per Email an info@diakonie-sachsen.de

17:07 Uhr: Notbetreuung in Kitas und Schulen wird erweitert

Die Notfallbetreuung in Kitas und Grundschulen in Sachsen ist wird ab dem 24. März erweitert. Wie Gesundheitsministerin Petra Köpping sagte, liegt ein Anspruch auf die Notfallbetreuung bei Gesundheits- und Pflegeberufen sowie der Polizei vor, wenn nur ein Elternteil in einen der sogenannten systemrelevanten Berufen arbeitet – Vorher mussten immer beide Elternteile einen solchen Nachweis erbringen. Auch Mitarbeiter von Banken und Sparkassen oder in der Landwirtschaft können ihre Kinder nun zur Betreuung geben.

16:20 Uhr: Diakonie bittet um Mundschutz und Desinfektionsmittel

Um den Engpässen an Desinfektionsmittel und Schutzmasken entgegenzusteuern, bittet die Diakonie um Spenden. Genauer gesagt sollen lokale sächsische Unternehemen ihre unternehmensspezifischen Bestände an Desinfektions- und Schutzmaterial prüfen und entscheiden ob es ihr Bestand zulässt, Teile lokalen Pflege- und Gesundheitsorganisationen zur Verfügung zu stellen. So nähen jetzt Mitarbeitende der Migrationsberatung der Diakonie Riesa-Großenhain gGmbH mit Migrantinnen und Migranten aus Syrien, Venezuela, Iran und Irak 1500 Mundschutzmasken für die Elblandkliniken und das Gesundheitsamt.

15:52 Uhr: Sachsens Lehrer dürfen Aufgaben aus Heimarbeit benoten

Aufgaben, die während der Schulschließungen in Sachsen an die Schüler verteilt werden, können die Lehrer auch bewerten. Darauf weist das Kultusministerium hin. Ob dabei auch neu Gelerntes benotet wird, bleibt den Lehrern überlassen. Dazu gebe es keine Vorgabe, so das Ministerium. Generell komme es auf die Schulart und die Klassenstufe an, welcher Lernstoff dort vermittelt werde. Welche Lernplattform die Schüler benutzen, bleibt ebenfalls der Schule überlassen.

15:44 Uhr: Kultur-und Touristenministerin begrüßt Bundeszuschüsse

Für Kultur- und Tourismusministerin Barbara Klepsch ist das von der Bundersregierung beschlossene Corona-Soforthilfepaket eine wichtige Unterstützung für viele hart von der Krise getroffene Künstler und Kulturschaffende in Sachsen. Mit den Zuschüssen des Bundes könnten vor allem laufende Miet- und Pachtkosten beglichen werden. Der Freistaat stellt zudem zinslose Soforthilfe-Darlehen und Express-Bürgschaften bereit, sagte Klepsch. Die Bundesregierung hat zuvor in Berlin ein milliardenschweres Hilfsprogrammen beschlossen, um Arbeitsplätze und Unternehmen zu retten. 

15:36 Uhr: Sächsisches Oberbergamt in Freiberg geschlossen

Das Sächsisches Oberbergamt in Freiberg ist bis auf Weiteres geschlossen. Der größtmögliche Teil wird im Homeoffice bearbeitet womit die Arbeitsfähigkeit der Behörde weiterhin sichergestellt ist. Bei Fragen erreichen Sie das Oberbergamt  von Montag bis Donnerstag zwischen 8 und 16 Uhr und am Freitag zwischen 8 und 14 Uhr unter Telefon 03731 372-0 oder per E-Mail unter poststelle@oba.sachsen.de.

Bei Notfällen erreichen Sie den Bereitschaftsdienst unter der 0151 16 133 177. 

15:35 Uhr: Sozialministerium schaltet Info-Hotline zu Ausgangsbeschränkung

Die neue Ausgangsbeschränkung hat bei den Sachsen zahlreiche Fragen aufgeworfen. Die Polizei sowie die Kommunen wurden am Montag über ihre Socialmedia-Accounts mit Detailfragen bestürmt und versuchten, Zweifel auszuräumen. Das Sozialministerium in Dresden hat eine Hotline geschaltet, um Bürgeranfragen zu beantworten.  Die Nummer lautet: 0351 - 564 55 860

15:17 Uhr: Coronavirus stoppt Dresdner "Tatort"-Dreh

Die Dreharbeiten zum Dresdner Tatort sind seit vergangenen Freitag eingestellt. Grund dafür ist das Corona-Virus. Der Titel «Rettung so nah» sollte eigentlich bis Mitte April fertiggestellt sein. Wann es weitergeht sei ungewiss, teilte ein MDR-Sprecher mit.

14:50 Uhr: Zwei Asylbewerber in Aufnahmeeinrichtung in Leipzig mit Corona infiziert

Zwei Asylbewerber sind in einer Aufnahmeeinrichtung in Leipzig positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Wie die Landesdirektion mitgeteilt hat, steht das gesamte Gebäude deshalb seit Samstag unter Quarantäne. Den Angaben zufolge zählen die Männer zu einer Gruppe von Neuankömmlingen. Erkannt wurden die Infektionen, weil sie provisorisch auf Covid-19 getestet wurden.

14:35 Uhr: Sachsen nimmt Corona-Kranke aus Italien auf

Sachsen nimmt Corona-Kranke aus Italien auf. Insgesamt sechs Personen werden nach Leipzig und Dresden verbracht. Das gab Ministerpräsident Michael Kretschmer am Nachmittag auf einer Pressekonfernz bekannt.

14:30 Uhr: 865 Corona-Fälle in Sachsen

Nach Angaben des Sächsischen Sozialministeriums vom Montagmittag (23.03. 12:30 Uhr) gibt es aktuell 865 Corona-Fälle in Sachsen.

13:53 Uhr: Amts-, Landes- und Oberlandesgerichte arbeiten weiter

Alle Gerichte arbeiten trotz der verschärften Bedingungen weiter obwohl der Besucherverkehr nahezu vollständig eingeschränkt. Verhandlungen finden weiter statt, wenn diese unerlässlich sind. Besucher müssen ihre Anliegen schriftlich oder telefonisch vorbringen. Grundsätzlich haben nur Personen mit vereinbarten Terminen Zugang zum Gericht.

13:52 Uhr: Leipziger Gewandhausorchester veröffentlicht Konzertaufzeichnungen

Das Leipziger Gewandhausorchester will ab dieser Woche je donnerstags und freitags eine Konzertaufzeichnung auf seiner Webseite veröffentlichen. Damit biete das Konzerthaus dem Publikum trotz der Coronakrise Kultur, sagte Gewandhausdirektor Andreas Schulz am Montag der Deutschen Presse-Agentur. «Die Schäden können wir momentan noch nicht absehen und auch noch nicht beziffern», sagte er mit Blick auf die Absage von 80 Veranstaltungen bis zum 20. April.

12:37 Uhr: IG Metall und Kfz Handwerk vereinbaren neuen Tarif für Kurzarbeit

Die Corona-Pandemie hält auch die Wirtschaft fest im Griff. Die IG-Metall und die Tarifgemeinschaft Mitteldeutsches Kraftfahrzeuggewerbe haben sich auf die Ergänzung zur Einführung von Kurzarbeit geeinigt. Aus dieser Einigung geht hervor, dass Kurzarbeiter in der Kfz-Industrie über dem gestzlichen Maß bezahlt werden. Zugleich wird die Einführungsfrist auf drei Tage verkürzt. Ziel dieser Vereinbarung ist es, für die Beschäftigten mehr Klarheit und finanzielle Unterstützung für die Zeit der Kurzarbeit zu schaffen und die Einführung von Kurzarbeit zügig einleiten zu können.

12:09 Uhr: DRK verzeichnet Zuwachs bei Blutspenden

Die Ausbreitung des Corona-Virus hat in den letzten Wochen auch den Blutspendediensten vor Probleme gestellt. Den Aufrufen des DRK sind gerade in den letzten Tagen viele Sachsen gefolgt. Die Blutspendedienste sind momentan gut besucht. Wegen der kurzen Haltbarkeitsdauer der Konserven, wird jetzt empfohlen, erst wieder in 2 Wochen zur Blutspende zu kommen. Wichtig auch, um die vorgeschriebenen Abstandsregelungen einhalten zu können,  so Pressesprecherin Kerstin Schweiger.

11:34 Uhr: Kleine Unternehmen und Selbständige im Freistaat bekommen Unterstützung von der Sächsischen Aufbaubank

Kleine Unternehmen und Selbständige im Freistaat sollen infolge der Coronavirus-Krise schnell und unkompliziert unterstützt werden. Ab dem 23. März können sie bei der Sächsischen Aufbaubank u.a. ein Darlehen abrufen. Angesprochen sind Unternehmen mit einem Jahresumsatz von maximal einer Million Euro. Das Darlehen hat eine Laufzeit von 10 Jahren – die ersten drei sind tilgungsfrei. Unternehmen haben so die Möglichkeit Liquiditätsengpässe von bis zu 50.000 Euro in Ausnahmefällen bis zu 100.000 Euro zu überbrücken.

10:37 Uhr: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge fasst die Risikogebiete zusammen

Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge weißt besonders auf diese Risikogebiete hin:

  • Ägypten
  • China (Provinz Hubei)
  • Frankreich (Region Grand Est)
  • Iran
  • Italien
  • Österreich (Bundesland Tirol)
  • Spanien (Madrid)
  • Südkorea (Provinz Gyeongsangbuk-do)
  • USA (Bundesstaaten Kalifornien, Washington und New York)
  • Landkreis Heinsberg

Wenn Sie aus einem dieser Risikogebiete zurückkehren ist es von besonderer Wichtigkeit, dass Sie sich bei dem Gesundheitsamt in Ihrem Landkreis vorstellen.

22. März 2020

18:45 Uhr: Kanzlerin muss in Quarantäne

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) muss sich in der Corona-Krise nun selbst in häusliche Quarantäne begeben. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Sonntagabend in Berlin mit. Die Kanzlerin sei nach ihrem Presseauftritt am Abend unterrichtet worden, dass sie am Freitag zu einem Arzt Kontakt hatte, der mittlerweile positiv auf das Coronavirus getestet worden sei.

16:15 Uhr: Sachsen verschärft Corona-Maßnahmen

Sachsen verschärft die Ausgangsregelungen weiter, um die Ausbreitungsgefahr des Coronavirus zu bremsen. Das sächsische Gesundheitsministerium, untersagt die eigenen vier Wände ohne triftigen Grund zu verlassen. Dadurch soll der soziale Kontakt zwischen den Menschen auf ein absolutes Mindestmaß reduziert werden, um weitere Ansteckungen möglichst zu verhindern. Wer kontrolliert werde, müsse deshalb die Gründe benennen, warum er sich außer Haus aufhält. Dies kann durch Vorlage einer Arbeitgeberbescheinigung, eines Betriebs- oder Dienstausweises oder durch mitgeführte Personaldokumente erfolgen.

Wege zur Arbeit und zum Einkaufen bleiben erlaubt. Auch Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie der Besuch des eigenen Kleingartens sind weiter möglich.

Die Maßnahmen seien laut Innenminister Roland Wöller notwendig, um Gruppenbildungen mit mehr als fünf Personen zu unterbinden. Die verschärften Ausgangsregeln sollen ab Montag vorerst für 14 Tage gelten.

Mehr Infos zu den neuen Ausgangsbeschränkungen hier

16:10 Uhr: Neues Kontaktverbot gegen Coronakrise

Bund und Länder wollen eine Art Kontaktverbot im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschließen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder einigten sich nach Informationen der DPA am Sonntag bei einer Telefonkonferenz darauf, Ansammlungen von mehr als 2 Personen grundsätzlich zu verbieten. Ausgenommen werden sollen Familien sowie in einem Haushalt lebende Personen.

13:45 Uhr: Präsident von Erzgebirge Aue schließt Kollaps von Vereinen nicht aus

Helge Leonhardt, der Präsident von Fußball-Zweitligist Erzgebirge Aue befürchtet durch die Coronavirus-Krise heftige Konsequenzen für den deutschen Fußball. Dem Handeslblatt sagte er am Sonntag: "Wenn die Pandemie der Wirtschaft länger anhält, kann es und wird es in der Bundesliga zu Planinsolvenzen kommen. Ich schließe nicht aus, dass einzelne Vereine, sogar die meisten, kollabieren." Gegenmaßnahmen wären Kurzarbeitergeld und Gehaltsverzicht der Profis. Erzgebirge Aue hat wie Dynamo Dresden seine Angestellten bereits in Kurzarbeit geschickt. Die Dresdner Spieler, das Trainertem und die Geschäftsführung haben bereits einen Gehaltsverzicht beschlossen.

13:35 Uhr: Leipzig will weitere Schutzanzüge nähen lassen

Die Stadt Leipzig will weitere Schutzanzüge in der Coronavirus-Krise nähen lassen. Dafür werden Firmen gesucht, die nähen können. Oberbürgermeister Jung spricht von zehntausenden Anzügen, die benötigt werden. Interessierte Firmen sollen sich melden. In Leipzig werden ab der kommenden Woche auch die Theaterwerkstätten Schutzanzüge und Masken nähen.

13:25 Uhr: Tschechien will Grenze über Monate schließen

Die tschechischen Grenzen sollen wegen der Coronavirus-Gefahr «viele Monate» für Ein- und Ausreisende geschlossen bleiben, mindestens aber ein halbes Jahr. Das sagte der Leiter des tschechischen Coronavirus-Krisenstabs, der Epidemiologe Roman Prymula, am Sonntag im Fernsehsender «Prima». Ausländer dürfen ausreisen, aber nicht wieder einreisen. Ausnahmen gelten für grenznahe Berufspendler, die in Sachsen, Bayern und Österreich arbeiten. Werde diese Sonderregelung massiv von Unberechtigten missbraucht, höre die Gutmütigkeit auf, warnte Innenminister Jan Hamacek. Auch Lkw-Fahrer dürfen die Grenzkontrollstellen passieren, um den Warenverkehr zu gewährleisten. (dpa)

13:08 Uhr: 731 Corona-Infizierte in Sachsen

Die Zahl der aufgetretenen Erkrankungen mit COVID 19 steigt in Sachsen. Aktuell (Stand: Sonntag, 22.03., 12 Uhr) gibt es 731 Infizierte. Die meisten Fälle sind im Landkreis Zwickau aufgetreten (149). 
 

13:00 Uhr: Leipziger Oberbürgermeister rechnet mit landesweiten Ausgangsbeschränkungen

Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung geht davon aus, dass zur Eindämmung der Corona-Pandemie in ganz Sachsen weitere Ausgangsbeschränkungen erlassen werden. Es sei in Beratungen deutlich geworden, dass eine einheitliche landesweite Regelung zu befürworten sei. Der sächsische Krisenstab will am Sonntagnachmittag über weitere Maßnahmen informieren. Dresden hatte schon am Freitag eine eigene Allgemeinverfügung veröffentlicht, wonach die Menschen ihre Häuser nur aus triftigen Gründen verlassen sollen.

«Es muss weiter möglich sein, dass Menschen spazieren gehen», sagte Jung. Der Ausgang werde aber beschränkt auf das absolut Notwendige. Was es nicht mehr geben dürfe, seien Gruppenversammlungen. Nach Einschätzung von Jung halten sich die Bürgerinnen und Bürger in Leipzig inzwischen an die Einschränkungen. Es seien am Wochenende deutlich weniger Verstöße gegen die bisher bestehende Allgemeinverfügung des Freistaates festzustellen gewesen. (dpa)

12:02 Uhr: Leuchtende Schwibbögen senden Zeichen der Zuversicht

Paris lässt in der Corona-Krise den Eiffelturm leuchten, die Sachsen setzen auf ihre traditionellen Schwibbögen. Im Erzgebirge kursieren seit dem Wochenende über Facebook Aufrufe, die Holzbögen in die Fenster zu stellen. «Es ist Zeit, Zuversicht an den Nachbarn, in die Region, Deutschland und die Welt zu senden», heißt es in einem tausendfach geteilten Aufruf. Von 21.00 bis 23.00 Uhr sollten die Lichter leuchten. Zahlreiche Nutzer - auch aus anderen Regionen - posteten Bilder, die zeigen, dass sie dem Aufruf gefolgt sind.

11:50 Uhr: Nationalspieler von RB Leipzig will spenden

Fußball-Nationalspieler Marcel Halstenberg von RB Leipzig unterstützt in der Corona-Krise eine Hilfsaktion von Kollegen - und wäre auch zu weiteren Schritten bereit. «Klar, würde ich auf mein Gehalt verzichten, um Mitarbeiter des Vereins zu unterstützen, wenn es zu so einer heftigen Krise kommt», sagte der Verteidiger am Wochenenede bei «bild.de». Da er momentan wenig Kontakt zu seinen Mitspielern habe, sei darüber jedoch noch nicht konkret gesprochen worden.

Halstenberg sorgt sich in der Krise nach eigener Aussage vor allem um seine Familie: «Ich habe Angst um meine Familienangehörigen, weil mein Vater auch schwer krank ist», sagte er. «Da möchte ich vermeiden, dass er dieses Virus bekommt.» Er verbringe viel Zeit mit seiner Tochter und seiner Frau und gehe nur noch für das Wichtigste nach draußen. (dpa)

8:31 Uhr: Landwirte in Sachsen fürchten Ausfall von Erntehelfern

Kurz vor Beginn der Spargelsaison fürchten Landwirte in Sachsen einen Ausfall der Erntehelfer. Wegen der Corona-Krise gelingt es vielen Betrieben derzeit nicht, Arbeitskräfte aus Polen und anderen osteuropäischen Ländern zu bekommen. «Das ist eine große Herausforderung», sagte der Hauptgeschäftsführer des Landesbauernverbandes Sachsen, Manfred Uhlemann. Und nicht nur Spargelbauern sind betroffen. Uhlemann geht davon aus, dass verteilt über die Saison rund 20 000 Helfer in Sachsen im Obst- und Gemüseanbau zum Einsatz kommen.

8:01 Uhr: Kein Abflug in Leipzig/Halle

Zum ersten Mal seit Ausbruch der Corona-Krise ist am Flughafen Leipzig/Halle am Sonntag kein einziger Abflug einer Passagiermaschine mehr geplant. Die beiden noch vorgesehenen Flüge nach Palma de Mallorca und Düsseldorf wurden laut Flugplan des Airports gestrichen. Schon am Samstag war demnach nur noch ein einziges Flugzeug nach Mallorca gestartet.
Auch am Flughafen Dresden herrscht kaum noch Betrieb. Am Sonntag sollten noch vier Maschinen abheben, zwei Richtung Frankfurt, eine nach Düsseldorf und eine nach Warschau. Zudem waren fünf Ankünfte geplant.

21. März 2020

19:08 Uhr: Sachsens Kommunen wollen einheitliche Corona-Regelungen

Sachsens Kommunen wünschen sich in der Corona- Krise einheitliche Regeln für alle Städte, Gemeinden und Landkreise und keinen Flickenteppich an Vorgaben. Das machten die kommunalen Spitzenverbände am Samstag bei einem Treffen mit Regierungschef Michael Kretschmer und Innenminister Roland Wöller (beide CDU) deutlich, teilte die Staatskanzlei in Dresden mit. Der Krisenstab der Regierung sei derzeit noch in einer Abstimmung mit den Verbänden. Am Sonntag soll das Ergebnis der Öffentlichkeit vorgestellt werden. «Auch weiterhin wird es möglich sein, im Freien spazieren zu gehen, Einkäufe zu erledigen, auf Arbeit oder zum Arzt zu gehen», hieß es. (dpa)

16:25 Uhr: Dynamo Dresden spendet über 300.000 Euro

Die Zweitligaprofis von Dynamo Dresden, der Trainerstab sowie die Geschäftsführung verzichten bis zum 30. Juni aauf Teile ihres Gehalts. Damit werden über 300.000 Euro gespendet. Damit soll den Vereinsmitarbeitern geholfen werden, die in Kurzarbeit geschickt werden mussten. 50.000 Euro der Gesamtsumme spendet Dynamo Dresden für soziale Zwecke.

14:26 Uhr: Neue Corona-Hotline für Leipzig

Der Missbrauch der Notrufnummer 112 durch besorgte Corona-Anrufer ist in Leipzig deutlich zurückgegangen. Anfang der Woche hätten sehr viele Menschen den Notruf gewählt, um allgemeine Fragen zum Corona-Virus zu stellen, sagte Stadtsprecher Matthias Hasberg am Samstag. Das habe inzwischen deutlich nachgelassen. In Leipzig wird ab sofort die städtische Servicenummer 123-0 zur zentralen Corona-Hotline. Das teilte das Hauptamt der Stadt mit. Die bisherige Hotline werde abgeschaltet. (dpa)

14:00 Uhr: 650 Corona-Infizierte in Sachsen

Nach Angaben des Sächsischen Sozialministeriums vom Samstagmittag (21.03. 12 Uhr) sind aktuell 650 Menschen positiv auf SARS CoV-2 getestet worden. Besonders betroffen sind die Stadt Leipzig (129), der Landkreis Zwickau (115) und die Landeshauptstadt Dresden (108).

13:00 Uhr: Zuversicht in Corona-Zeiten - Das Erzgebirge soll leuchten

Erzgebirger wollen in Zeiten der Corona-Krise ein Zeichen setzen - für Hoffnung und Solidarität. Deswegen wird zur Zeit mehrfach über soziale Netzwerke dazu aufgerufen, die Schwibbögen wieder ins Fenster zu stellen. Sie sollen nicht nur dem Nachbarn eine kleine Freude bereiten, sondern Zuversicht in die ganze Welt hinauszusenden, heißt es von einigen Initiatoren. Leuchten soll die Weihnachtsdeko ab sofort immer abends von 21 bis 23 Uhr. Wer will, kann auch einen Engel oder einen Bergmann ins Fenster stellen.

12:45 Uhr: Leipzigs OB Burkhard Jung fordert einheitliche Regelungen für Sachsen

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) dringt zur Eindämmung der Corona-Pandemie auf sachsenweit einheitliche Regeln. Es mache keinen Sinn, dass Kommunen unterschiedliche Vorschriften erlassen, sagte sein Sprecher Matthias Hasberg am Samstag. Die Stadt Dresden hatte mit Wirkung ab Mitternacht eine Allgemeinverfügung verlassen, die über die Vorschriften des Landes Sachsen zur weitgehenden Beschränkung des öffentlichen Lebens hinausgeht. Uneinheitliche Lösungen seien den Menschen nicht nur schwer zu erklären. Sie machten auch medizinisch keinen Sinn, sagte Hasberg. (dpa)

10:35 Uhr: Sächsischen Kleingärten gut besucht

Frühlingshaftes Wetter, Schulen und Kitas sind geschlossen. Derzeit treibt es viele Kleingärtner in Sachsen zu Laube und Beeten. «Da haben Familien noch was, wo sie sich beschäftigen können», sagte Tommy Brumm, Präsident des Landesverbands Sachsen der Kleingärtner, der Deutschen Presse-Agentur. Wegen des schönen Wetters besuchten derzeit viele Menschen die Kleingärten. Hinzu kommt, dass die Gefahr einer Ansteckung mit Sars-CoV-2 in Gärten gering ist, wie Brumm sagte. Immerhin käme man gewöhnlich nicht mit fremden Menschen in Kontakt.

10:30 Uhr: Finanzhilfe für Selbstständige startet in Sachsen ab Montag

Zur finanziellen Entlastung von Selbstständigen und Freiberuflern in der Corona-Krise startet am Montag das Programm «Sachsen hilft sofort». Insgesamt stehen 120 Millionen Euro zur Verfügung, wie der Freistaat Sachsen mitteilte. Es handele sich um ein zinsloses Darlehen mit einer tilgungsfreien Zeit von drei und einer Laufzeit von zehn Jahren, die ab Montag bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) beantragt werden können. «Mit Ablauf der drei tilgungsfreien Jahre werden wir genau hinschauen und entscheiden, ob das ausgebliebene Geschäft nachgeholt werden konnte und die wirtschaftliche Situation so ist, dass das Darlehen tatsächlich auch zurückgezahlt werden kann», teilte Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) mit.

Ab Montag können über das Programm «Sachsen hilft sofort» Hilfsdarlehen von bis 50 000 Euro, in Ausnahmefällen sogar bis 100 000 Euro beantragt werden. Antragsberechtigt sind sächsische Solo-Selbstständige und Unternehmen mit einem Jahresumsatz unter einer Million Euro. Das Darlehen werde gewährt, wenn der Antragsteller im Jahr 2019 wirtschaftlich gesund war und aufgrund der Corona-Krise mit einem Umsatzrückgang von 20 Prozent zu rechnen sei. Die erforderlichen Formulare stelle die SAB laut Sächsischer Staatskanzlei ab Montag online bereit SAB Sachsen

20. März 2020

20:05 Uhr: RB-Leipzig startet Corona-Kampagne

Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat angesichts der Coronavirus-Pandemie die Club-Kampagne «Was ist wichtiger als Fußball? #WirAlle!» gestartet. «Wir alle sollten unser Leben entschleunigen, um den Virus zu entschleunigen. Wir alle sollten alles dafür tun, diese schwierige und angespannte Phase für uns alle so schnell wie möglich vorübergehen zu lassen», hieß es in einer Botschaft von RB-Trainer Julian Nagelsmann an die Anhänger.

17:10 Uhr: Erster "Corona-Todesfall" in Sachsen

Es gibt einen ersten Corona-Toten in der Sachsen. Heute verstarb ein Patient aus dem Landkreis Bautzen an den Folgen der Infektion. Landrat Michael Harig sprach den Angehörigen sein tiefstes Beileid aus.  Die Zahl der nachweislich Infizierten in der Region ist auf 55 gestiegen. Fast 600 Menschen im Kreis Bautzen befinden sich in Quarantäne.

17:05 Uhr: Mann gibt Corona-Erkrankung vor und bespuckt Polizisten

Ein Mann hat in Leipzig Polizeibeamte bespuckt und behauptet, am Coronavirus Covid-19 erkrankt zu sein. Zuvor hatte er am Donnerstagnachmittag laut Zeugen eine Frau in der Kröbelstraße im Stadtteil Reudnitz-Thonberg angeschrien und angespuckt, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der 31-Jährige soll der Polizei wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz bekannt sein. Nach Absprache mit dem Gesundheitsamt und dem Bereitschaftsrichter habe der Mann einen Test auf Sars-CoV-2 durchführen müssen. Ein Ergebnis lag am Freitagnachmittag noch nicht vor. Sollte der Test positiv ausfallen, müssten die Ermittlungen wegen des Verdachts der Beleidigung ausgeweitet werden. (dpa)

16:42 Uhr: Städtisches Klinikum Görlitz stockt Intensivbetten auf

Das Städtische Klinikum Görlitz hat die hauseigenen Kapazitäten zur Behandlung erwarteter Coronavirus-Infizierter aufgestockt. «Derzeit haben wir keinen Patienten mit Covid-19 bei uns, doch angesichts der rasanten Ausbreitung müssen wir jederzeit damit rechnen», sagte der medizinische Direktor Eric Hempel am Freitag in Görlitz. Die 20 bereits zur Verfügung stehenden Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit seien kurzfristig auf 24 erweitert worden. (dpa)

16:36 Uhr: Leipziger Theaterwerkstätten nähen Schutzkleidung

Die Kostümbildner in den Leipziger Theaterwerkstätten haben in Corona-Zeiten eine andere Aufgabe übernommen. Wie Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) sagte, nähen sie Masken und Schutzkleidung. «Ab nächster Woche wird produziert», berichtete Jung am Freitag. «Die Premieren fallen aus. Wir sollten die Kapazitäten und das handwerkliche Niveau nutzen.» (dpa)

16:30 Uhr: 160 ehrenamtliche DRK-Helfer auf der A4

Aktuell rollt der Verkehr auf der A4 wieder. Daran beteiligt waren 160 ehrenamtliche DRK-Helfer, die in den letzten Tagen den Megaustau versorgt haben. Der Stau war teilweise aus humanitärer Sicht bedenklich, da Viele ihr Fahrzeug nicht verlassen konnten. Die Helfer haben rund um Weißwasser, Görlitz, Bautzen, Löbau und Zittau Menschen mit Lebensmitteln versorgt. Die übrig gebliebenen Lebensmittel wurden an die Tafel in Görlitz und Löbau zur Verfügung gestellt. 

16:00 Uhr: Elternbeiträge werden erstattet

Sachsens Staatsregierung und die kommunalen Spitzenverbände haben sich am 20. März 2020 zur Erstattung von Kitagebühren verständigt.
So sollen für den Zeitraum der Schließung von Kitas und Horten keine Elternbeiträge anfallen. Bis zu einer gesetzlichen Regelung gehen Städte und Gemeinden in Vorfinanzierung. Die Kosten dafür belaufen sich auf 28,3 Millionen Euro. Der Freistaat Sachsen wird die Belastungen durch eine zentrale Finanzierungsregelung kompensieren.

15:30 Uhr: Aktueller Corona-Virus-Stand in Sachsen

In Sachsen sind 562 Personen an dem Corona-Virus erkrankt. Stand: 20. März 2020, 15:30 Uhr.

14:43 Uhr: Sachsen will harte Strafen für Nichteinhaltung der Vorgaben der Behörden

Sachsen will mit harten Strafen gegen Menschen vorgehen, die sich nicht an die Vorgaben der Behörden in Zeiten der Corona-Krise halten. Sie sollen mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren geahndet werden können, teilte Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Freitag in einem Videobriefing mit. Rechtsgrundlage sei das Infektionsschutzgesetz. Eine Größenordnung für Menschenansammlungen wurde nicht genannt. Nicht alle dürften in Mithaftung genommen werden für eine kleine Gruppe, die sich nicht an die Regeln halte. Allein gestern musste die Poliozei 83 mal einschreiten. Laut Kretschmer gehe es darum, immer wieder nachzusteuern. Nach Angaben von Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) haben sich bisher 562 Menschen mit dem Virus infiziert, 173 mehr als am Vortag registriert.

14:00 Uhr: Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks fordert schnelle finanzielle Hilfe

Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks fordert eine unbürokratische und schnelle finanzielle Hilfe für Betriebe aus der Branche. Das sei entscheidend, damit die Betriebe in der aktuellen Lage, aber auch im Zuge einer möglichen staatlich angeordneten Schließung, am Markt bleiben könnten. Es wird Engagement von der Politik wie im Industriebereich gefordert.  

13:27 Uhr: Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

Die IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen strebt Verhandlungen zur Übernahme des NRW-Pilotabschlusses an. Der Vorstand der IG Metall hat zwischenzeitlich das Verhandlungsergebnis gebilligt und unter Berücksichtigung der regionalen Bedingungen die bundesweite Übernahme empfohlen.

Die erzielte Tarifergebnis beinhaltet folgende Punkte:

  • Regelungen zur Kurzarbeit, die die Nettoentgelte der Beschäftigten für die ersten Monate auf dem Niveau von etwa 80 Prozent absichern können. Dies geschieht durch eine Abschmelzung der Sonderzahlungen und einen Arbeitgeberzuschuss von 350 Euro je Vollzeitbeschäftigtem
  •  Bei Schließungen von Kitas und Schulen können Eltern mit Kindern bis zu 12 Jahren acht freie Tage für die Kinderbetreuung nehmen anstatt des tariflichen Zusatzgeldes (T-ZUG). Zusätzlich erhalten Beschäftigte im Jahr 2020 für die Betreuung von Kindern - soweit zwingend erforderlich - mindestens fünf freie Tage ohne Anrechnung auf den Urlaub, das Entgelt wird weitergezahlt

13:58 Uhr: Polizei und Gesundheitsamt Leipzig warnen vor falschen Corona-Virus-Testern

Die Polizei und das Gesundheitsamt Leipzig warnen vor falschen Corona-Virus-Testern. So sollen Anfang der Woche zwei Männer mit Schutzanzügen bei einem 58-Jährigen Mann aus Beucha erschienen sein. Diese haben ihm vorab am Telefon erzählt, das einer seiner Bekannten mit dem Corona-Virus im Krankenhaus liegen würde. Laut der Polizei wollten die beiden Corona-Virus-Tester den 58-Jährigen überfallen, es fehlte jedoch nichts aus der Wohnung. 

11:21 Uhr: Sächsische Schweiz-Osterzgebirge setzt monatlichen Eigenanteiles zur Schülerbeförderung aus

Gemäß Schülerbeförderungssatzung wird je Beförderungsmonat ein monatlicher Eigenanteil erhoben. Auf Grund der derzeitigen Einstellung des Schulbetriebes hat der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge entschieden, den Eigenanteil für April 2020 in Höhe von 16,00 € nicht zu erheben,d. h. es erfolgt zum 01.04.2020 kein Lastschrifteinzug.

Für Nachfragen können Sie sich unter dieser E-Mail Adresse melden: verkehrswesen@landratsamt-pirna.de 

10:56 Uhr: Sächsische Schweiz-Osterzgebirge verbietet betriebsinterne Kinderbetreuung

In einer Pressemitteilung des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass keine neuen Betreuungsgruppen für Kinder und Jugendliche gebildet werden sollen. Es heißt einzelne Kommunen hätten dennoch "betriebsbezogene Einrichtungen" gebildet. Sie müssen jetzt mit einer Untersagungsverfügung auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes rechnen. Der Landkreis würde diese mit sofortiger Wirkung vollziehen.

10:45 Uhr: Kleinunternehmen und Solo-Selbstständige benötigen dringende Hilfe

Das Corona-Virus hat die Wirtschaft fest im Griff. Vor allem Kleinunternehmen und Solo-Selbstständige leiden schwer unter der Krise. Mit einem Umfassenden Hilfspaket sowohl von der Bundesregierung als auch von der Landesregierung soll Hilfe geleistet werden. Vorgesehen ist ein zinsloses, nachrangiges Liquiditätshilfedarlehen von bis zu 50.000 Euro, in Ausnahmefällen bis zu 100.000 Euro, mit einer Laufzeit von bis zu acht Jahren, welches für die ersten drei Jahre tilgungsfrei zur Verfügung gestellt wird.

10:32 Uhr: Tschechien verschärft wegen der Corona-Krise nun auch die Bestimmungen für Berufspendler

Tschechien verschärft wegen der Corona-Krise nun auch die Bestimmungen für Berufspendler, die die deutsch-tschechische Grenze regelmäßig überqueren. Vom Ein- und Ausreiseverbot sind Pendler weiterhin ausgenommen. Von Samstag müssen sie jedoch ein «Ausweisbuch für grenzüberschreitende Arbeitskräfte» vorlegen. Das Formular kann im Internet heruntergeladen werden, wie das Innenministerium in Prag bekanntgab. Die Regelung gilt auch für die Grenze zu Österreich. Begründet wurde die Verschärfung damit, dass die bisherige Regelung von Menschen missbraucht werde, die gar nicht täglich pendelten. Als
Grenzpendler gelten Beschäftigte, die innerhalb eines 100 Kilometer breiten Streifens beiderseits der Grenze arbeiten.
 

Das Ausweisbuch für Grenzpendler gibts HIER

9:26 Uhr: Mehr Stabsstrukturen im Landkreis Sächsische Schweiz Osterzgebirge

In ganz Sachsen sind die Kommunen aktuell gefragt weitere örtliche Strukturen aufzubauen, um der Corona Krise zu begegnen. Am Abend gab es u.a. Gespräche im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Wie das Landratsamt mitteilte soll damit der Krisenstab des Landratsamtes unterstützt werden. Den Kommunen werden wichtige Aufgaben übertragen, um die Leistungsfähigkeit bei der Krisenbewältigung zu erhöhen. Bis Anfang der kommenden Woche soll die komplette Arbeitsfähigkeit der kommunalen Stäbe hergestellt sein.

9:10 Uhr: Grenzstau auf Autobahn A4 löst sich nahezu auf

Der Stau auf der Autobahn 4 in Richtung deutsch-polnischer Grenze hat sich in der Nacht zu Freitag vorerst aufgelöst. Am Donnerstagabend hatte der Stau noch eine Länge von etwa 20 Kilometern und sich dann gegen Mitternacht ganz aufgelöst, wie ein Sprecher der Polizei Görlitz am Freitag sagte. Grund dafür sei eine Lockerung der polnischen Grenzkontrollen. Inwiefern sich die Verkehrssituation an der Grenze nun dauerhaft entspannt, konnte die Polizei Görlitz am Freitagmorgen nicht abschätzen.

14:06 Uhr: Kontrollen der Allgemeinverfügung vom 18. März 2020

Am Donnerstag ist bei uns Freistaat das öffentliche Leben heruntergefahren worden. Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, sind neben Schulen und Kitas auch Spielplätze geschlossen. Wie uns ein Sprecher des Innenministeriums gesagt hat, werden Gesundheits- und Ordnungsamt kontrollieren, ob sich die Bürger auch daran halten. Bei Bedarf würden auch Bereitschaftspolizisten die Kollegen unterstützen. Wer sich nicht an die Regeln hält, riskiert eine Geldbuße von bis zu 25.000 Euro oder einen Freiheitsentzug von bis zu fünf Jahren, hieß es weiter.

Was genau die Allgemeinverfügung vorsieht: hier.

09:25 Uhr: Unter „ teamsachsen.de“ können sich ab sofort Helfer melden

Wer in der aktuellen Krisensituation helfen will, kann sich dafür jetzt online anmelden. Unter „teamsachsen.de“ werden engagierte Menschen zuerst registriert und dann an die verschiedenen Organisationen weiter vermittelt, wo sie dann unterstützen können. Auf der Internetseite wird zudem ein Onlinekurs: Hygiene und Desinfektionsschulung angeboten – für alle Helfer ist dieser Kurs Pflicht, aber jeder kann sich dazu informieren. Es geht hierbei vor allem Schutz für sich und alle Anderen.

19. März 2020

20:20 Uhr: Kretschmer appelliert an Vernunft

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat angesichts der weiteren Ausbreitung des Coronavirus an die Vernunft der Bürger im Freistaat appelliert. «Seien Sie wachsam, seien Sie solidarisch, seien Sie mutig und achten Sie aufeinander. Es geht um unsere geliebten Angehörigen», sagte er am Donnerstag in einer TV-Ansprache an die Bevölkerung. «Wir sind sicher, dass in den nächsten Tagen die Zahl der Erkrankungen weiter zunimmt. Erst nach ungefähr 14 Tagen werden die Maßnahmen, die wir jetzt ergriffen haben, Wirkung zeigen. Wenn wir sehen, dass das Ganze erfolgreich ist, wissen wir auch, mit welchen Instrumenten wir in Zukunft arbeiten werden.» Wenn das nicht gelinge, gelte es weitreichendere Entscheidungen zu treffen. Details nannte er nicht.

17:27 Uhr VW stellt Produktion in Chemnitz ein

Die Coronakrise legt das Chemnitzer VW-Motorenwerk vorübergehend lahm. Wie andere Hersteller unterbricht nun auch Volkswagen europaweit die Produktion. Betroffen sind auch alle drei Standorte in Sachsen. Mit dem Ende der Spätschicht um 22.00 Uhr soll die Fertigung ruhen.

17:25 Uhr: Unternehmen in Sachsen dürfen ohne Antrag an Sonn- und Feiertagen arbeiten

Die Landesdirektion Sachsen hat für eine Reihe von Tätigkeiten eine Ausnahme vom Verbot der Sonn- und Feiertagsarbeit bewilligt. In einigen Branchen kann zudem von der täglichen Höchstarbeitszeit abgewichen und bis max. zwölf Stunden gearbeitet werden. Die Regelungen gelten zunächst bis zum 19. April 2020.
 

17:20 Uhr: Unbürokratische steuerliche Hilfen für Unternehmen in der Corona-Krise

Die Finanzministerien der Länder haben steuerliche Hilfen für Betroffene der Corona-Pandemie in Kraft gesetzt. Es geht dabei um zinslose Steuerstundungen sowie die Anpassung von Steuerzahlungen. Von Vollstreckungsmaßnahmen wird in diesen Fällen abgesehen.

Mit einem formlosen Antrag können sich Betroffene direkt an ihr zuständiges Finanzamt wenden. Diese Regelungen gelten bis zum 31. Dezember 2020 und werden in Sachsen auch auf Landessteuern angewendet.

16:55 Uhr: Initiative "Teamsport Sachsen" bündelt Kräfte für starke Zukunft

Die Coronavirus-Pandemie macht dem Sport in Sachsen schwer zu schaffen Deshalb haben sich die Spitzenvereine des Freistaates als Initiative "Teamsport Sachsen" zusammengeschlossen, um gebündelt einen Ansprechpartner für Behörden und Entscheidungsträger zu stellen.

Am Donnerstag wurden mit Regierungsvertretern unter anderem folgende Sachverhalte besprochen:
Wie kann der Sport als Vorbild die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus unterstützen?
Wie kann die Fortführung des Trainingsbetriebs unter strengsten Auflagen sichergestellt werden?
Wie können Vereine und Unternehmen mit Liquiditätshilfen und Entlastungen untertützt werden?

Die Landesregierung bildet als Ergebnis eine Arbeitsgruppe Sport, zu der neben Vertretern der Initiative auch Vertreter der Sächsischen Staatskanzlei, des SMI sowie der Landes- und Kreissportverbände angehören werden.
 

16:32 Uhr: Staatsregierung beschließt Ausnahmen vom aktuellen Nutzungsverbot für Sportanlagen in Sachsen

Das Innenministerium und das Gesundheitsministerium haben Ausnahmen für das Nutzungsverbot von Sportanlagen beschlossen:

1. Ausnahmen zur Nutzung von öffentlichen und privaten Sportanlagen werden aktuell grundsätzlich nur für Bundeskaderathletinnen und -athleten bzw. für Athletinnen und Athleten mit vergleichbaren Kadereinstufungen (z.B. bei Mannschaftssportarten aus den Bundesligen) aus dem Bereich der Sommersportarten erteilt.

2. Den Antrag stellt der Verein der jeweiligen Athletinnen und Athleten mit einer sportfachlichen Begründung, warum die entsprechende Sportstätte genutzt werden muss.

3. Diesem Antrag beizufügen sind bereits die Zustimmung des Betreibers/Eigentümers der Sportstätte sowie die Zustimmung des jeweils zuständigen Gesundheitsamtes.

4. Die Anträge auf Ausnahme vom Nutzungsverbot für Sportanlagen müssen beim Sächsischen Staatsministerium des Innern, Stabsstelle Sportpolitik/ Sportförderung, Wilhelm-Buck-Straße 2, 01097 Dresden eingereicht werden. Die Anträge können auch per E-Mail geschickt werden an:
sportpolitik-sportfoerderung@smi.sachsen.de.

5. Das Sächsische Staatsministerium des Innern holt das Einvernehmen mit dem Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt ein.

Es gilt weiterhin, dass Ausnahmeregelungen nur in Ausnahmefällen gestattet werden.

15:56 Uhr: Leipziger Firmenlauf verschoben

Am 17. Juni 2020 sollte in Leipzig der Firmenlauf über die Bühne gehen. Die Veranstalter haben sich jetzt entschieden, den Lauf zu verschieben.Der neue Termin ist der 14. Juli 2020.

15:54 Uhr: Aktueller Corona-Virus Stand in Sachsen

In Sachsen sind 389 Personen an dem Corona-Virus erkrankt. Stand: 19. März 2020, 13:00 Uhr

15:35 Uhr: Leipzig verbietet Veranstaltungen mit mehr als 20 Menschen

Die Stadt Leipzig untersagt ab Freitag Veranstaltungen mit mehr als 20 Menschen. Damit verschärfe die Kommune die Regelung des Freistaats zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie, wie Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) am Donnerstag in einer Videobotschaft sagte. Die Allgemeinverfügung des Freistaats tolerierte bisher Veranstaltungen mit bis zu hundert Menschen. Zudem müssen Friseurgeschäfte in Leipzig ab Freitag geschlossen bleiben.

«Es nützt nichts, wenn jetzt in den Parks zu Hunderten die Menschen zusammen sitzen und miteinander grillen und feiern. Das kann nicht die Antwort sein auf diese krisenhafte Situation», appellierte Jung an die Bevölkerung. «Wenn wir verhindern wollen, dass Ausgangssperren irgendwann für unsere Stadt drohen, dann bitte halten Sie sich dran, gehen Sie auf Abstand», so Jung.

14:59 Uhr: Leipzig verschärft die Allgemeinverfügung des Freistaats

Leipzig verschärft die Allgemeinverfügung des Freistaats. Ab Freitag müssen auch Friseurgeschäfte geschlossen bleiben. Das teilte Oberbürgermeister Burkhard Jung am Donnerstag mit. Außerdem sind private Veranstaltungen nur noch für Gruppen bis 20 Personen zulässig. Bisher waren laut Stadt noch Veranstaltungen bis zu 100 Menschen erlaubt.

14:42 Uhr: Team Sachsen bedeutet Hilfe für Alle

Die Website www.teamsachsen.de bringt Hilfswillige und Bedürftige in Sachsen zueinander. Wer seine Unterstützung anbieten möchte, kann sich ganz unkompliziert anmelden. Das Team Sachsen ist eine Initiative des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt gemeinsam mit den sächsischen Hilfsorganisationen. Darunter der Arbeiter-Samariter-Bund, die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft, das Deutsche Rote Kreuz, die Johanniter sowie die Malteser. 

14:32 Uhr: Stau an deutsch-polnischer Grenze noch rund 30 Kilometer lang

 Der Stau auf der A4 in Richtung deutsch-polnischer Grenze hat sich verkürzt. Lastwagen und Autos stauten sich nach Angaben der Polizei am Donnerstagmittag auf einer Länge von rund 30 Kilometern. Am Mittwochabend war die Fahrzeugschlange mit rund 60 Kilometern noch doppelt so lang. Das Stauende befinde sich nun zwischen den Abfahrten Bautzen-Ost und Weißenberg in Richtung Görlitz, hieß es am Donnerstag. Die Polizei rät dennoch, die Autobahn in Richtung Görlitz ab Dresden weiterhin zu meiden. Die Auffahrten ab Hermsdorf in Richtung Grenze bleiben weiterhin gesperrt.  

14:31 Uhr: Die 4. Sächsische Landesausstellung wird verschoben

Die 4. Sächsische Landesausstellung wird verschoben. Das teilte das Kulturministerium am 19. März  in Dresden mit. Die Schau mit dem Titel «Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen» sollte eigentlich am 25. April eröffnet werden. Aufgrund der aktuellen Entwicklung bei der Ausbreitung des Coronavirus könne an der ursprünglich geplanten Laufzeit vom 25. April bis 1. November 2020 nicht mehr festgehalten werden, hieß es. Wann es einen erneuten Anlauf gibt, könne derzeit noch nicht gesagt werden.

14:30 Uhr: Sachsens Gefängnisse führen neue Möglichkeiten für Sozialkontakte ein

In Sachsens Gefängnissen können auf Grund des Corona-Virus keine sozialen Kontakte gepflegt werden. Nur nahe Verwante und Rechtsanwälte dürfen zur Zeit den Gefangenen Besuche abstatten. Eine Lösung hat zum Beispiel Die Justizvollzugsanstalt Zeitain finden. Dort können Gefangene im begrenzten Rahmen Skype-Videotelefonate führen. Dies soll auf weitere JVA's in Sachsen ausgeweitet werden. 

12:50 Uhr: Sachsen schafft Verbot der Sonn- und Feiertagsarbeit ab

Einige Unternhemen in Sachsen sind per Allgemeinverfügung vom 18. März von dem Verbot der Sonn- und Feiertagsarbeit freigestellt. Des Weiteren kann in einer Reihe von Branchen von der täglichen Höchstarbeitszeit abgewichen und bis maximal 12 Stunden gearbeitet werden.

13:09 Uhr: Lesen, Spielen und Lernen in Zeiten von Corona

Die Stiftung Lesen will Eltern die mit ihren Kindern zu Hause sind, unter die Arme greifen. So haben sie ihre Angebotspalette aufgestockt und speziell für die Zeit zu Hause angepasst. 

Neu sind: 

  • Digitale Vorlesegeschichten
  • (Vor-)Lese-Apps
  • Buchempfehlungen
  • Bastel- und Aktionsideen
  • Infos und Unterrichtsmaterial für Lehrkräfte

Noch mehr Informationen finden Sie HIER

12:45 Uhr: Sachsen beteiligt sich an der Produktion von 500 Tonnen Desinfektionsmittel

In einem ersten Schritt will das Unternehmen Beiersdorf 500 Tonnen Desinfektionsmittel herstellen. Dieses Soll vorallem den öffentlichen Einrichtungen und Einsatzkräften zur Verfügung gestellt werden. Die Produktionsstätten befinden sich in Hamburg und in der Nähe von Madrid. Der dritte Produktionsstandort wird Waldheim in der Nähe von Döbeln sein.

11:18 Uhr: Viele Flüge am Flughafen Dresden gestrichen

Bereits am Mittwoch wurden jeweils fünf ankommende und startende Flüge am Flughafen gestrichen. Unter anderem von und nach Amsterdam oder Köln-Bonn.

Immer mehr Reiseziele werden von der Flugtafel genommen. Für den Donnerstag wurden sieben Abflüge gestrichen. Unter anderem entfallen die Flüge nach Stuttgart, Düsseldorf, Köln-Bonn und Mallorca.

Auf der Flugtafel des Flughafens Dresden International gibt es den Überblick. In ganz Deutschland sind Reisewarnungen ausgesprochen worden, mit weiteren Problemen im Flugverkehr ist zu rechnen.

09:35 Uhr: Corona-Hotline für Unternehmen und Freiberufler in Leipzig

Für Unternehmen, Freiberufler und Selbstständige gibt es ab sofort eine eigene Hotline, die bei Fragen rund um die Corona-Krise helfen soll. Eingerichtet von der kommunalen Wirtschaftsförderung.

Telefonhotline: 0341 123 5885

8:20 Uhr: Lage an der Grenze zu Polen entspannt sich etwas

Die Staulage auf der A4 in Richtung deutsch-polnischer Grenze in Sachsen hat sich in der Nacht zu Donnerstag ein wenig entspannt. Lastwagen und PKW stauten sich am Morgen 40 Kilometer vom Grenzübergang Ludwigsdorf bei Görlitz bis Bautzen-Ost, wie eine Sprecherin der Polizei Görlitz sagte. Am Mittwochabend hatte der Stau noch eine Länge von etwa 60 Kilometern. Die A4-Auffahrten ab Pulswitz seien gesperrt, ebenso die Görlitzer Stadtbrücke für Autos ab 7,5 Tonnen. Die Polizei empfiehlt, die A4 ab Dresden zu meiden. Der Stau habe sich zwar über Nacht etwas gelöst, man rechne aber tagsüber mit einem erneuten Anwachsen, so die Sprecherin.

0:05 Uhr: Weitgehende Sperrung des öffentlichen Lebens in Sachsen beginnt

Die Kliniken halten sich an den Beschluss der Bundesregierung, dass planbare Eingriffe, wie Kreuzband-Operationen, verschoben werden. Dadurch entstehen freie Betten, die für die Behandlung von Corona-Patienten genutzt werden sollen. Im Städtischen Klinikum würde Fachpersonal aus anderen Fachbereichen abgezogen und weitere Kollegen umgeschult werden, um gegebenenfalls bei der Behandlung von Corona-Patienten zu helfen, sagte uns Sprecherin Viviane Piffzcyk. Entbindungen oder auch Operationen bei Krebspatienten laufen wie geplant.

Auch das Diakonissen Krankenhaus fährt ab Montag planbare Operationen zurück. Zudem soll es bis auf weiteres keine Patientenbesuche geben, teilte uns Victor Franke vom Diakonissen Krankenhaus mit. In Ausnahmefällen würde ein Besucher pro Patient erlaubt sein, dieser müsse sich aber vorher anmelden. Ein Besuch für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Menschen mit Infekten sei ausdrücklich untersagt.


18. März 2020

19:05 Uhr: Sächsische Panzergrenadiere leisten Nothilfe bei Mega-Stau

Zur Notversorgung der in einem Mega-Stau vor der polnischen Grenze wartenden Lastwagen- und Autofahrer werden vom späten Abend an 50 Soldaten eingesetzt. Die Bundeswehr werde auf der Autobahn A4 Wasser, Lebensmittel und Decken verteilen, sagte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums der Deutschen Presse-Agentur am Mittwochabend weiter. Die Soldaten leisten Amtshilfe auf Antrag der sächsischen Landesregierung. Sie gehören der Panzergrenadierbrigade 37 aus Frankenberg an. Wegen der teilweisen Schließung der polnischen Grenze haben sich chaotische Zustände auf der Autobahn entwickelt.

18:18 Uhr: Landwirtschaftsminister Günther appelliert gegen Hamsterkäufe

Sachsens Landwirtschaftsminister Wolfram Günther hat im Zusammenhang mit der Coronavirus-Krise erneut an die Menschen appelliert, Hamsterkäufe zu unterlassen. «Das Plädoyer ist, nicht mehr zu kaufen als man braucht und verbraucht, um nicht Notlagen zu schaffen, die es nicht gibt», sagte der Grünen-Politiker am Mittwoch beim Besuch eines Logistiklagers in Berbersdorf (Landkreis Mittelsachsen). Alles andere sei unsolidarisches Verhalten. «Optisch machen wir uns eine Notsituation, die es gar nicht gibt», sagte Günther angesichts der Bilder von leeren Regalen in Supermärkten.

17:18 Uhr: Krankenhausgesellschaft fordert Schutzschirm für Krankenhäuser

Die Krankenhausgesellschaft Sachsen (KGS) fordert einen wirtschaftlichen Schutzschirm für die Krankenhäuser. Dies beträfe unter anderem die Absicherung der Ausfälle durch die Verschiebung von geplanten Behandlungen, die Mehrkosten durch Beschaffung sowie Um- und Ausbau der Kapazitäten und die Aktivierung von zusätzlichem Personal, erklärte KGS-Geschäftsführer Stephan Helm am Mittwoch in Leipzig. Ein solcher Schutzschirm müsse «auf der Bundesebene realisiert werden, um auf gesetzgeberischem Wege unbürokratisch Liquidität und Geschäftsbetrieb der Krankenhäuser zu sichern.»

16:59 Uhr: Trickbetrüger nutzen die Corona-Krise in Sachsen aus

Trickbetrüger nutzen die Corona-Krise in Sachsen aus. Nach Angaben der sächsischen Polizei geben sich Unbekannte nach einem vorherigen Anruf als Corona-Tester oder medizinisches Personal aus. Dann besuchten sie Menschen unter dem Vorwand eines Infektions-Verdachts für eine Probenentnahme. Diese Situation könne für Diebstähle oder Raubüberfälle ausgenutzt werden, so die Polizei.

16:07: Annaberger Rathaus und Sportstätten geschlossen

Das Annaberger Rathaus bleibt ab dem morgigen Donnerstag, dem 19. März 2020 bis auf weiteres geschlossen. Für dringende Fälle, die z. B. einer persönlichen Unterschrift bedürfen, z. B. Ausweise, Pässe, Standesamtsdokumente ist unter Tel. (03733) 425-174 montags bis freitags von 9.00 bis 18.00 Uhr von ein Bürgertelefon zur Terminvereinbarung geschaltet. Der Zugang erfolgt für dringende Fälle wie z. B. Geburts- oder Sterbeurkunden von Montag bis Donnerstag, jeweils 9.00 bis 16.00 Uhr sowie freitags von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr am Seiteneingang des Rathauses.

15:44: Schließung der Fahrerlaubnis- und Kfz-Zulassungsbehörde Dresden

Zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus durch direkten Bürger- bzw. Kundenkontakt schließt das zuständige Ordnungsamt die Fahrerlaubnis- sowie die Kfz-Zulassungsbehörde auf der Hauboldstraße von Donnerstag, 19. März 2020 bis einschließlich Freitag, 17. April 2020 für den Besucherverkehr. Alle bereits vereinbarten Termine innerhalb dieser Schließzeit entfallen.

15:30 Uhr: Aktuell sind 296 Personen in Sachsen auf das Corona-Virus positiv getestet

Insgesamt 296 Menschen wurden in Sachsen positiv auf aus Corona-Virus getestet. Stand: 18. März 2020, 14:30 Uhr.

14:35 Uhr: Deutsche Post verzichtet bei Zustellung auf Unterschriften

Auch die Deutsche Post trifft immer mehr Vorkehrungen um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen. So wird bei der Übergabe von Paketen und Übergabeeinschreiben auf die Unterschrift des Empfängers verzichtet. Stattdessen dokumentieren die Zusteller anstelle des Empfängers die erfolgreiche Auslieferung mit ihrer eigenen Unterschrift. Sofern der Empfänger damit nicht einverstanden ist, werden die Sendungen in die Filiale oder an den Absender zurückgesandt.

So will die Deutsche Post den persönlichen Kontakt zwischen den Empfängern und den Zustellern reduzieren und  eine mögliche Übertragung von Viren über Handscanner und Stift vermeiden.

Des Weiteren empfiehlt die Post den Kunden, wenn möglich für den Empfang der Pakete einen Ablageort festzulegen oder direkt an Packstationen schicken zu lassen.

Weitere Infos auf: https://www.deutschepost.de/de/c/coronavirus.html

14:21 Uhr: Auch Porsche stoppt Produktion im Werk Leipzig

Neben BMW will nun auch Porsche die Produktion stoppen. Das Werk in Leipzig bleibt ab Samstag zunächst für zwei Wochen geschlossen, teilte das Unternehmen mit. An erster Stelle gehe es um den Schutz der Belegschaft. Darüber hinaus gebe es inzwischen aber auch Engpässe in den globalen Lieferketten. Heute wurde bekannt, dass BMW die Produktion in seinen Werken für vier Wochen stoppt - also auch im Werk Leipzig.

14:00 Uhr: Sächsische Taxi-Unternehmen arbeiten weiter

Die Sächsischen Taxi-Unternehmen übernehmen weiterhin medizinische Fahrten und bringen Patienten zu den Untersuchungen, dies sagte uns Alexander Noack von der Taxi-Interessengemeinschaft. Die Fahrer übernehmen u.a. den Transport von Dialyse-Patienten von zu Hause in die Praxis oder Klinik und zurück. Die Fahrzeuge würden klinisch gereinigt und besonders Türgriffe und Armaturen noch mehr gereinigt. Sie würden als Dienstleister zur Versorgung dazu gehören und stellen den Betrieb daher nicht ein.

13:35 Uhr: Auch Porsche stoppt wegen Coronavirus die Produktion

Auch der Sportwagenbauer Porsche stoppt wegen der Ausbreitung des Coronavirus seine Produktion. Das Stammwerk in Zuffenhausen sowie das Werk in Leipzig bleiben von diesem Samstag an zunächst für zwei Wochen geschlossen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Primär gehe es um den Schutz der Belegschaft, darüber hinaus gebe es inzwischen aber auch Engpässe in den globalen Lieferketten, die eine geordnete Produktion nicht mehr zuließen.

13:15 Uhr: Stau-Chaos an Grenze: Kretschmer will Bundeswehr um Hilfe bitten

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) will angesichts der langen Staus an der deutsch-polnischen Grenze notfalls die Bundeswehr um Hilfe bitten. Er habe mit der Bundesverteidigungsministerin gesprochen und um Unterstützung bei der Versorgung der Wartenden gebeten, falls sich die Situation verschärfe, erklärte der Regierungschef am Dienstag in Dresden. Der Stau war am Mittwoch wegen Grenzkontrollen aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus auf rund 60 Kilometer angewachsen. Nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) standen die Menschen bis zu 20 Stunden im Stau, darunter viele Familien.

13:12 Uhr: Klinikum Chemnitz verhängt wegen Coronavirus-Krise Besuchsverbot

Nach sechs Tagen mit eingeschränkten Besuchszeiten schließt das Klinikum Chemnitz wegen der Coronavirus-Krise seine Stationen komplett für Besucher. «Ab sofort gilt in allen Standorten des Klinikums Chemnitz ein absolutes Besuchsverbot», teilte das Krankenhaus am Mittwoch mit. Dies habe die Geschäftsführung in Abstimmung mit der medizinischen Task-Force des Klinikums entschieden.

11:50 Uhr: ADAC Sachsen schließt alle Geschäftsstellen und Reisebüros

Der ADAC hat am Mittwoch wegen des Coronavirus alle seine Geschäftsstellen und Reisebüros in Sachsen geschlossen. Nicht betroffen sind davon die Pannenhelfer, die den Angaben des Clubs zufolge weiter auf den Straßen unterwegs sind. Fragen zur Clubmitgliedschaft, zu Versicherungen und Reisen würden telefonisch beantwortet. Kontaktdaten sind den Angaben zufolge unter der Internetadresse adac.de/sachsen zu finden.

10:51 Uhr: Kretschmer ruft Besonnenheit auf - 650 Millionen Euro für Coronakrise

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat die Bevölkerung angesichts der Ausbreitung des Coronavirus zur Besonnenheit aufgerufen. Es sei nicht Zeit für Hektik und Übersprungsreaktionen, sondern für ein umsichtiges Handeln. Wohin Entscheidungen ohne ausreichendes Überdenken der Folgen führen könnten, sehe man augenblicklich auf der Autobahn 4 in Richtung Polen, wo aufgrund der Grenzschließung durch das Nachbarland ein mehr als 40 Kilometer langer Stau entstanden sei: «Wir wollen, dass wir diese schwierige Situation gemeinsam durchstehen.» Es gelte, Mut und Zuversicht zu behalten. Kretschmer kündigte an, die 650 Millionen Euro Haushaltsüberschuss von 2019 zur Abmilderung der Krisenfolgen zu verwenden.

9:05 Uhr: Weniger Hochzeiten in Sachsen

Das Coronavirus macht auch vor Verliebten nicht Halt. Allein in Leipzig sind nach Angaben des Standesamtes sieben Hochzeiten in der nahen Zukunft abgesagt worden. Die Tendenz sei steigend, hieß es am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Auch im Standesamt gebe es «krankheitsbedingte Ausfälle».

In Leipzig sind Trauungen nur noch ohne Gäste - ohne Trauzeugen, Angehörige oder Kinder - möglich. «Das Brautpaar kann einen Fotografen mitbringen, der Bilder für Daheimgebliebene machen kann», hieß es aus dem Standesamt. Auch in Chemnitz und Görlitz sind nur Paar und Standesbeamter zugelassen. «Insgesamt ist festzustellen, dass die Eheschließenden in dieser besonderen Situation sehr besonnen und verständnisvoll reagieren», teilte Sylvia Otto, Sprecherin der Stadt Görlitz, mit. In Görlitz sei eine Eheschließung verschoben worden. «Es ist abzuwarten wie sich die Situation insgesamt entwickelt», so Otto.

In Chemnitz gab es bislang noch keine Verlegung oder Absage von den Brautpaaren, hieß es von der Stadtverwaltung. Auch in Zwickau laufe alles nach Plan. In Dresden habe bis zum Dienstag ein Paar abgesagt. Auch in der Landeshauptstadt sollen Paare die Zahl der Gäste soweit wie möglich reduzieren.

0:05 Uhr: Sächsischer Krisenstab "Infektionsschutz" tagt erstmals

Sachsen hat einen neuen Krisenstab «Infektionsschutz» eingerichtet. Dieser soll in Regie des Innen- und des Gesundheitsministeriums geführt werden. Am Mittwoch soll der neu gegründete Krisenstab das erste Mal tagen. Der Katastrophenfall werde aber nicht ausgerufen. «Wir haben eine ernste Krise, aber keine Katastrophe», erklärte Innenminister Roland Wöller (CDU).

17. März 2020

19:15 Uhr: Freistaat plant millionenschweren Sachsenfonds

Sachsen will kleinen Unternehmen mit einem eigenen Sachsenfonds helfen, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Epidemie abzufedern. «Wir müssen mit eigenen Mitteln dort helfen, wo Bundesmittel nicht greifen», kündigte Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Dienstagabend in Dresden an. Damit sollen Unternehmen zunächst über die Sächsische Aufbaubank (SAB) öffentliche Darlehen bis zu 100 000 Euro bekommen - zinsfrei und mit einer Laufzeit von acht Jahren. Kurzfristig sollen so Engpässe überbrückt werden, so Dulig. Zunächst sei ein «dreistelliger Millionenbetrag» für den Sachsenfonds im Gespräch.

18:44 Uhr: Aktion "Frühlingsspaziergänge" in Sachsen ausgesetzt

Sachsens Umweltministerium sagt die Aktion »Frühlingsspaziergänge« bis einschließlich Sonntag, 19. April 2020 ab. Umweltminister Wolfram Günther: »Unser aller Gesundheit steht an erster Stelle. Um der Ausbreitung des Corona-Virus keinen Vorschub zu leisten, haben wir uns dazu entschieden, die Aktion »Frühlingsspaziergänge« zunächst bis zum Ende der Osterferien auszusetzen. In dieser Zeit werden keine Spaziergänge im Rahmen der Aktion stattfinden. Wir hoffen, dass wir diese schöne Tradition zu einem späteren Zeitpunkt fortführen können.«

18:20 Uhr: Jugendweihefeiern in Sachsen ausgesetzt

Weniger als drei Wochen vor Beginn der traditionellen Jugendweihefeiern in Sachsen sind wegen des Coronavirus alle Veranstaltungen abgesagt worden. Feierstunden, die bis einschließlich 10. Mai hätten stattfinden sollen, würden in die Monate Juni, Juli, September und notfalls Oktober verlegt, teilte der Sächsische Verband für Jugendarbeit und Jugendweihe als Organisator am Dienstag in Dresden mit. 

17:15 Uhr: Corona-Virus-Stand in Sachsen

Stand 17. März 16:00 gibt es in Sachsen 247 Corona-Fälle. Das gab das Sächsische Sozialministerium bekannt. 

16:41 Uhr: FC Erzgebirge Aue möchte den Trainingsbetrieb aufrechterhalten

Die Mannschaft von Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue will trotz der Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie den Trainingsbetrieb aufrechterhalten. Das bestätigte Geschäftsführer Michael Voigt am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. «Die Trainingseinheiten werden allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Außerdem werden wir die Lage täglich neu bewerten», sagte Voigt.

16:36 Uhr: Chemnitz verzichtet auf Forderungen aus Mahnungen oder Vollstreckungen

Analog zum Weihnachtsfrieden verzichtet Chemnitz angesichts der Coronavirus-Krise vorerst auf die Forderung von Geldern aus Mahnungen und Vollstreckungen. Diese würden von sofort an bis zum 30. April ausgesetzt, teilte die Stadt am Dienstag mit. Ausnahmen gebe es nur dann, wenn die Verjährung und damit der endgültige Ausfall der noch offenen Zahlung drohe.

16:33 Uhr: Nahverkehrsunternehmen reagieren mit Fahrplanänderungen

Die Nahverkehrsunternehmen in Sachsen reagieren mit Fahrplanänderungen auf die zunehmenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens wegen des Coronavirus. Die Mitteldeutsche Regiobahn teilte am Dienstag mit, dass sie einen spürbaren Rückgang der Fahrgastzahlen verzeichne und es wegen der Schließung von Kindertagesstätten und Schulen zudem eine angespannte Personalsituation gebe.

15:39 Uhr: Der Basketball-Zweitligist Niners Chemnitz durch Saisonende Aufstiegsrecht in die Bundesliga

Der Basketball-Zweitligist Niners Chemnitz hat nach dem vorzeitigen Saisonende wegen der Coronavirus-Krise das Aufstiegsrecht in die Bundesliga erhalten. Die Chemnitzer führten die Tabelle vor dem Abbruch mit 50:4 Punkten souverän an. Die Niners und der Zweitplatzierte aus Bremerhaven erhielten somit das sportliche Recht in die BBL aufzurücken, wie die Liga am Dienstag mitteilte.

14:56 Uhr: Der Leipzig-Marathon fällt in diesem Jahr aus

Der Leipzig-Marathon fällt wegen der Coronavirus-Krise in diesem Jahr aus. Die 44. Ausgabe, die für den 26. April geplant war, könne aus organisatorischen Gründen auch nicht im Herbst dieses Jahres stattfinden, teilten die Veranstalter am Dienstag mit. Sie baten die bereits angemeldeten Sportlerinnen und Sportler um etwas Geduld. Sobald man sich auf eine konkrete Vorgehensweise verständigt habe, werde man an sie herantreten, sagte der Geschäftsführer des Stadtsportbundes Leipzig, Michael Mamzed, der Mitteilung zufolge.

14:13 Uhr: Flixbus stellt den kompletten nationalen und grenzüberschreitenden Verkehr ein

Ab dem 17. März um 24 Uhr stellt Flixbus den kompletten Verkehr in Deutschland ein. Somit folgt das Unternhemen den Anweisungen der Bundesregierung zur Eindämmung des Corona-Virus. Ebenso wie der nationale Verkehr, wird auch der Grenzverkehr bis auf Weiteres eingestellt.

13:01 Uhr: Hautklinik des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) schließt seine Ambulanz

 Die Hautklinik des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) schließt seine Ambulanz bis zum 24. März. Grund ist der Nachweis einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus bei einer Mitarbeiterin der Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie des UKL, wie das Klinikum am Dienstag mitteilte. Deshalb werde auch eine der beiden Stationen schrittweise geschlossen und die Patienten in den kommenden zwei bis drei Tagen entlassen. Der Betrieb der zweiten Station könne auch mit reduzierter Mitarbeiterzahl aufrechterhalten werden, hieß es.

13:00 Uhr: Sachsen schließt fast alle öffentlichen Einrichtungen

Geschlossen werden Spielplätze, Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen, Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen, Ausstellungen, Spezialmärkte, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen, Bordelle, alle Sportanlagen, Fitnessstudios und alle andere Verkaufsstätten des Einzelhandels sowie Outletcenter.
Auch Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen und Synagogen sind verboten. Musikschulen und Volkshochschulen müssen geschlossen bleiben. Restaurants und Gaststätten sollen frühestens ab 6 Uhr öffnen und spätestens 18 Uhr schließen. Offen bleiben der Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol - und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel. Die Allgemeinverfügung gelte von Donnerstag an bis zunächst zum 20. April, teilte die Regierung am Dienstag nach einer Kabinettssitzung mit. Damit folgt Sachsen einer Empfehlung, auf die sich Bund und Länder zuvor verständigt hatten.

9:01 Uhr: VW stoppt Produktion

Der VW-Konzern will die Produktion in zahlreichen Werken wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus vorübergehend aussetzen. An den allermeisten Standorten solle an diesem Freitag (20. März) die letzte Schicht laufen, hieß es am Dienstag aus dem Betriebsrat in Wolfsburg.

8:20 Uhr: Aue-Boss Leonhardt sieht Watzke-Aussagen kritisch

Präsident Helge Leonhardt von Zweitligist FC Erzgebirge Aue hat die ablehnende Haltung von Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zu möglichen finanziellen Hilfen von größeren für kleinere Clubs in der Fußball-Bundesliga kritisiert. «Ich denke da völlig anders, weil ich anders erzogen wurde und schon in den letzten 20 Jahren drei große Krisen erlebt und soziale Verantwortung für viele Menschen habe. Und da ging es nicht um Fußballer, die Multimillionäre sind», sagte Leonhardt der «Leipziger Volkszeitung» (Dienstag).

8:06 Uhr: Staus an polnischer Grenze

Die Kontrollen an der polnischen Grenze wegen der Coronakrise führen weiter zu langen Staus auf der A4 bei Görlitz. Am frühen Dienstagmorgen stauten sich Autos und Lastwagen über 20 Kilometer vom Grenzübergang Ludwigsdorf bis Weißenberg, wie eine Sprecherin der Polizei Görlitz sagte. Jedes Auto werde durch die polnischen Grenzbeamten einzeln kontrolliert.

Die Situation an der tschechischen Grenze sei entspannter, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Pirna am Dienstag. Wegen der tschechischen Kontrollen komme es zwar auch auf der A17 zu Rückstau - allerdings nicht in dem Maße wie auf der A4, so der Polizeisprecher.

0:06 Uhr: Corona-Krisengipfel in Dresden

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) laden am Dienstag (15.00 Uhr) Vertreter von Gewerkschaften und Wirtschaft zu einem Corona-Krisengipfel ein. «Wir schlittern in eine Situation, die es so in der neueren Zeit noch nie gegeben hat», sagte Dulig im Vorfeld. Man sei «mit größter Anstrengung» dabei, Antworten auf viele Fragen zu finden.

Als Beispiele nannte Dulig unter anderem die vereinfachte Beantragung von Kurzarbeitergeld und Liquiditätshilfen von Bund und Land. «Wir arbeiten zur Zeit an Programmen, die vor allem unserer kleinteiligen Wirtschaft helfen sollen», so Dulig. Etwa für Freiberufler und Selbstständige, die von den bisherigen Darlehensprogrammen nicht profitierten.


16. März 2020

20:20 Uhr: 3. Fußball-Liga setzt bis 30. April aus

Der Deutsche Fußballbund DFB und die 20 Drittligisten haben sich auf eine verlängerte Spielpause bis 30. April geeinigt. Mit den beiden bereits abgesagt Spieltagen, müssen damit insgesamt acht Ligaspiele aufgrund der Coronavirus-Krise nachgeholt werden. Am Montag fiel die Entscheidung bei der außerordentlichen Managertagung.

Peter Frymuth, als DFB-Vizepräsident Spielbetrieb und Fußballentwicklung zuständig für die 3. Liga, sagt: “An erster Stelle stehen Gesundheit und Solidarität. Zur effektiven Bekämpfung des Coronavirus’ und Bewältigung der Krise haben wir alle unseren Beitrag zu leisten und die zuständigen Behörden bestmöglich zu unterstützen. Auf uns warten gewaltige Herausforderungen – in der Gesellschaft, im organisierten Sport, in der 3. Liga. Dessen sind wir uns bewusst. Auch während der Sitzung haben uns die aktuellen Ereignisse im Land mit neuen Verfügungen immer wieder überholt. Für die 3. Liga ist die heutige Entscheidung ein nächster Schritt, um auf die weiteren Entwicklungen reagieren zu können.”

17:15 Uhr: Aktuelle Zahl Coronavirus-Erkrankte in Sachsen: 152 Fälle

15:30 Uhr: Sächsische Schulen, Kitas und Kindertagespflegen schließen ab dem 18. März

In Sachsen schließen die am Mittwoch die Schulen und Kitas. Dazu hat Sachsens Sozialministerium am Nachmittag eine Allgemeinverfügung erlassen. Oberschulen und Gymnasien werden geschlossen. An Grundschulen und Kitas sollen es noch in Einzelfällen eine Notbetreuung geben.  Betreuungsangebote werden geschaffen für Kinder, deren Eltern  oder der alleinige Personensorgeberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes gehindert sind. Infos, wer die Betreuung in Anspruch nehmen kann sowie das auszufüllende Formblatt gibts auf hier.
Für Rückfragen schaltet das Kultusministerium eine Hotline unter  0351 56 46 99 99
Für die Zeit der Schulschließungen wird den Schülern durch die Schulen Lernstoff bereitgestellt, damit die freie Zeit als Lernzeit genutzt werden kann.
Die Regelungen gelten vorerst bis zum Ende der Osterferien am 17. April.  

Schulen und Kitas schließen | Ab 18. März 2020 werden alle Schulen, Kitas und die Kindertagespflege in #Sachsen bis zum Ende der Osterferien (17. April 2020) geschlossen. Eine Notbetreuung an Kitas und Grundschulen wird gewährleistet.https://t.co/hprdUyoTvJ. #Corona_SN

— Sächsisches Staatsministerium für Kultus (@Bildung_Sachsen) March 16, 2020

16:30 Uhr: Vorlesungen an sächsischen Hochschulen frühstens wieder ab 4. Mai

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus beginnen die Vorlesungen und die Präsenzveranstaltungen an den sächsischen Hochschulen und der Berufsakademie frühestens am 4. Mai. Darauf haben sich das Wissenschaftsministerium und die Landesrektorenkonferenz Sachsen verständigt, wie das Ministerium am Montag in Dresden mitteilte. Sämtliche Einrichtungen und die Lesesäle der Bibliotheken werden bis dahin geschlossen. Prüfungen, die nicht verschoben werden können, werden nur noch unter besonderen Hygienebedingungen durchgeführt. Zudem soll so früh wie möglich mit Lehrformaten begonnen werden, die eine Anwesenheit der Studierenden und Lehrenden nicht erfordern. 

13:30 Uhr: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sagt Veranstaltungen ab Mittwoch ab

Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind Veranstaltungen ab Mittwoch untersagt. Ausnahmen gibt es für Hochzeiten, Beisetzungen und Kindstaufen. Auch alle Gaststätten werden dort geschlossen. Für Hotels gibt es Sonderregelungen.

12:01 Uhr: Blutspenden dringend benötigt

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ruft in Sachsen dringend zu Blutspenden auf. Derzeit sei die Versorgung mit lebensrettenden Blutpräparaten nur noch auf niedrigstem Niveau gesichert, teilte der DRK-Blutspendedienst am Montag mit. Wenn in den kommenden Tagen nicht genügend Blutspenden eingingen, wäre die Patientenversorgung innerhalb kurzer Zeit nicht mehr lückenlos abgesichert. Gerade in der Frühphase der Epidemie sei es wichtig verstärkt zu spenden, um einen Vorrat anlegen zu können, hieß es.

13:12 Uhr: VW-Werke arbeiten ohne nennenswerte Einschränkungen weiter

Besonders wird in den drei VW-Werken in Sachsen auf die Hygienevorschriften wert gelegt. Wirtschaftlich nicht zwingend erforderliche Dienstreisen werden reduziert und Beschäftigte aus Risikogebierten in 14tägigie Quarantäne gesetzt. Wer kann soll von zu Hause aus arbeiten.

10:00 Uhr: Landkreis Görlitz verschärft Veranstaltungsverbot

Der Landkreis Görlitz hat wegen der Corona-Ausbreitung das erlassene Veranstaltungsverbot verschärft. Die Teilnehmerzahl wurde auf 75 begrenzt.  Das gilt für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und unter freiem Himmel. Wie das Landratsamt  heute weiter informierte, müssen Veranstaltungen mit bis zu 75 Teilnehmern mindestens drei Tage vor Beginn angemeldet werden – mit einer Kurzbeschreibung und den geplanten Hygienemaßnahmen.

8:40 Uhr: DFB plant Hilfsfond für 3. Liga

Der Deutsche Fußball-Bund hat seine Absicht bekräftigt, Vereinen aus der 3. Liga in der Coronavirus-Krise zu helfen. «Es geht darum, im Notfall sehr gezielt Überbrückungshilfen zu geben, um Liquiditätskrisen zu vermeiden», zitierte der «Kicker» am Montag DFB-Schatzmeister Stephan Osnabrügge. In der dritthöchsten Spielklasse haben Clubs ohnehin immer wieder mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen.

8:16 Uhr: Erste Jugendweihe-Absagen in Deutschland

Weniger als drei Wochen vor Beginn der traditionellen Jugendweihfeiern in Sachsen stehen die für April bis Juni angesetzten Veranstaltungen auf der Kippe. Erste Auftaktveranstaltungen in Leipzig und Dippoldiswalde (Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) wurden abgesagt. «Ziel ist in jedem Fall, alle Feiern stattfinden zu lassen», sagte die Sprecherin des Sächsischen Verbands für Jugendarbeit und Jugendweihe, Carla Hentschel, der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Eventuelle Ausfälle sollen nachgeholt werden.

7:16 Uhr: Dresdner Schule & Kita wegen Corona-Fall dicht

Eine Mitarbeiterin im Hort der 139. Grundschule in Dresden und der dazugehörigen Kita „Gorbitzer Sonnenland“ wurde positiv auf das Coronavirus getestet.  Die Einrichtungen wurden geschlossen. Für alle Kinder, Lehrer und das gesamte Personal der Einrichtung wird auch hier eine häusliche Isolation von 14 Tagen angeordnet.

Weitere Corona-Informtionen aus Dresden finden hier in unserem Dresden-Ticker.
 

15. März 2020

16:55 Uhr: Stand Corona-Infektionen in Sachsen

Nach Angaben des Sächsischen Sozialministeriums gibt es (Stand Sonntag 15.03., 16:55 Uhr) aktuell 130 Corona-Infizierte im Freistaat Sachsen.

16:30 Uhr: Corona-Fall an Chemnitzer Sportoberschule

An der Chemnitzer Sportoberschule ist eine Lehrerin positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Die Schule samt Gymnasium und Internat wurden sofort geschlossen. Das teilte die Stadtverwaltung am Sonntagnachmittag mit. Schüler, Lehrer, Trainer und alle Mitarbeiter befinden sich nun in häuslicher Quarantäne und dürfen vorübergehend ihre Wohnungen nicht mehr verlassen.

15:30 Uhr: Deutschland macht die Grenze dicht

Wegen des neuartigen Coronavirus führt Deutschland ab Montagmorgen strenge Regeln an seinen Grenzen zu Frankreich, Österreich und zur Schweiz ein. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus Regierungskreisen, zuvor hatte die «Bild Zeitung» dies berichtet. Die Einreisebeschränkungen für bestimmte Personengruppen sollen ab Montagmorgen 08.00 Uhr gelten. Deutsche dürfen aber in jedem Fall aus den Nachbarländern einreisen.

Der Warenverkehr zwischen Deutschland und den Nachbarstaaten soll nach dpa-Informationen aber weiter gesichert bleiben. Auch Pendler dürften den Plänen zufolge weiterhin die Grenzen passieren. Hintergrund ist nicht nur die Eindämmung des Coronavirus, sondern auch der Versuch, Hamsterkäufe von Ausländern zu unterbinden, die im grenznahen Raum bereits zu Versorgungsproblemen geführt haben, wie die «Bild-Zeitung» ebenfalls berichtete. (dpa)

15:20 Uhr: Einschränkungen bei der Länderbahn

Im Linienverkehr der Länderbahn kommt es wegen der Einstellung der grenzüberschreitenden Zugverbindungen in Tschechien und Polen seit Samstag zu Behinderungen. In Sachsen sind die Vogtlandbahn sowie der Trilex betroffen, wie ein Sprecher der Länderbahn mitteilte. Von Zwickau und Plauen aus fährt die Bahn nur noch bis Zwotental und nicht mehr bis nach Kraslice auf tschechischer Seite. Fahrgäste von Zwickau Richtung Cheb können nur noch bis Bad Brambach fahren.

Der Trilex zwischen Dresden und Liberec verkehrt noch bis Zittau. Die Verbindung von Dresden nach Zgorzelec endet in Görlitz und führt nicht mehr nach Polen. Für den Betrieb auf der Strecke Seifhennersdorf-Zittau-Liberec entfallen die Haltepunkte in Deutschland. Entsprechende Anträge wurden von tschechischen und polnischen Verkehrsministerien genehmigt. (dpa)

14:50 Uhr: Nächster Corona-Fall in Dresdner Kita

In der Dresdner Kindertagesstätte Villa Mittendrin auf der Kretschmerstraße gibt es einen Corona-Fall. Diese Kita wird vom Gesundheitsamt deshalb mindestens für zwei Wochen geschlossen. 
„Für alle Kinder und das gesamte Personal der Einrichtung wird auch hier eine häusliche Isolation von 14 Tagen angeordnet. Die Kita-Leitung wird die Eltern darüber schnellstmöglich informieren, ein schriftlicher Bescheid des Gesundheitsamtes folgt“, so Pressesprecher Kai Schulz.

14:05 Uhr: Corona-Fall in Dresdner St. Benno-Gymnasium

Ein Schüler des St. Benno-Gymnasiums wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Das Testergebnis ging am Sonntag ein. Das Gesundheitsamt hat daraufhin den Kontakt zur Schulleitung hergestellt und angeordnet, dass die Schule bis einschließlich 27. März 2020 geschlossen bleibt. Diese Entscheidung ist unabhängig von der morgigen Aussetzung der Schulpflicht in Sachsen.

Betroffene Personen werden jetzt von der Schulleitung über die Verhaltensregeln informiert. „Dies bedeutet, dass tatsächlich für alle Schüler, Lehrer und sonstiges Personal eine häusliche Isolation angeordnet wird“, sagt Dresdens Pressesprecher Kai Schulz. „Der Kreis der Personen lässt sich leider nicht stärker eingrenzen, deshalb ist die Isolation für alle unumgänglich“, so Schulz weiter. 
 

12:38 Uhr: Chemnitzer Basketballer rechnen mit hohen finanziellen Einbußen

Der sächsische Basketball-Zweitligist Niners Chemnitz rechnet bei einem Abbruch der Saison mit hohen finanziellen Einbußen. Der Tabellenführer hätte in der Hauptrunde noch zwei Heimspiele absolvieren müssen. Hinzu kämen mindestens fünf weitere Partien in den Playoffs. Die Chemnitzer führen mit 50:4 Punkten souverän die Zweitliga-Tabelle an. Bei den Niners geht die Angst um, dass neben wirtschaftlichen Schwierigkeiten auch der sportliche Aufstieg in die Basketball-Bundesliga in Gefahr gerät.

0:05 Uhr: Die Grenze zu Polen ist dicht

Nach den ersten Sperrungen zum Nachbarland Tschechien, hat nun auch Polen nachgezogen. Seit Mitternacht wurden an den Grenzübergangspunkten entsprechende Sperren eingerichet. Außerdem sind alle internationalen Flug- und Zugverbindungen ausgesetzt. Für den Warenverkehr bleibe die Grenze aber geöffnet - betonte Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am vergangenen Freitag auf einer Pressekonferenz. Die Maßnahmen gelten zunächst für zehn Tage, können aber um weitere 20 Tage verlängert werden.

Polnische Staatsbürger hingegen können mit dem Auto aus dem Ausland zurückkehren, müssen dann aber in eine 14-tägige Quarantäne. Zudem sind alle polnischen Geschäfte in Einkaufszentren geschlossen - mit Ausnahme von Lebensmittelläden und Apotheken. Kneipen, Bars, Spielcasinos und Restaurants bleiben ebenfalls geschlossen. Außerdem sind Veranstaltungen mit über 50 Besuchern untersagt.

11:37 Uhr: Große Herausforderung für Sachsens Eltern

Zehntausende Mütter und Väter in Sachsen stehen in der kommenden Woche vor einer großen Herausforderung. Sie müssen organisieren, wer den Nachwuchs betreut, wenn Kitas und Schulen wegen des Coronavirus schließen müssen. Bei 184 000 Kindern bis 16 Jahren sind beide Eltern oder das alleinerziehende Elternteil in Vollzeit beschäftigt. Das geht aus Daten des Statistischen Bundesamts hervor, die die Linke im Bundestag angefragt hatte und die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

14. März 2020

16:30 Uhr: Stand Corona-Infektionen in Sachsen

Nach Angaben des Sächsischen Sozialministeriums gibt es Stand (Samstag 14.03., 16 Uhr)  aktuell 99 Corona-Infizierte im Freistaat Sachsen. 

15:55 Uhr: Cosplayer trotzen abgesagter Buchmesse in Leipzig

Trotz abgesagter Buchmesse sind am Samstag einige Cosplayer zum Leipziger Clara-Zetkin-Park gekommen. Durch die Absage der Buchmesse wurde auch die Manga-Comic-Con wegen des Coronavirus abgesagt. Daraufhin haben die Cosplayer ihre eigene Show geplant. Bei frühlingshaften Temperaturen haben sie ihre farbenrohen selbstgemachten Kostüme präsentiert.

15:09 Uhr: Zweitligist Erzgebirge Aue stellt das regelmäßige Training ein

Der FC Erzgebirge Aue hat das regelmäßige Training vorerst eingestellt. Das erklärte Vereinspräsident Helge Leonhardt am Samstag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. "Ich habe dem Trainerteam und den Spielern mitgeteilt, dass zunächst bis Dienstag kein Training stattfindet". Der Plan sei, dass anschließend aller drei Tage unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainiert wird. "Die Situation kann sich allerdings immer wieder ändern. Deshalb werden wir die Lage, die sehr ernst ist, täglich neu bewerten. Wir haben einen unsichtbaren Feind", betonte Leonhardt.

Er appellierte an die Mannschaft und die Mitarbeiter des Vereins, soziale Kontakte zu vermeiden. "Alle müssen ihren Beitrag leisten, damit sich das Coronavirus nicht weiter ausbreitet. Sollten im Umfeld unserer Angestellten Fälle auftreten, muss dies umgehend an den Club gemeldet werden."

13:49 Uhr: Dresdner Vereine starten Ticketaktionen

Der plötzliche Saisonabbruch in der Volleyball-Bundesliga und auch im Eishockey stellt einige Vereine vor wirtschaftliche Probleme. Es gehen Einnahmen verloren, mit denen zum Teil fest gerechnet wurde. Das betrifft in Dresden auch die Volleyballerinnen vom DSC und die Eislöwen.

Die Volleyballerinnen dürfen dabei auf die Unterstützung ihrer Fans zählen, die sich bereit erklärt haben, das Geld für bereits gekaufte Eintrittskarten nicht zurück zu verlangen. Diese Tickets werden quasi zu "Geistertickets". Das Geld soll dem DSC zugute kommen. Weitere Infos gibt es HIER

Auch die Eislöwen haben eine Aktion gemeinsam mit den Fans gestartet. Die Dresdner Eishockeycracks bieten "Supporter-Tickets" in drei verschiedenen Kategorien an.
Das Geld soll den Eislöwen helfen. Als Dankeschön für die Unterstützung wird mit allen Ticketkäufern und der kompletten Mannschaft vor Beginn der neuen Spielzeit ein XXL-Gruppenbild auf dem Eis erstellt, welches im Nachgang als Andenken an die besondere Aktion zur Verfügung gestellt wird. Weitere Infos gibt es HIER

13:00 Uhr: Delitzsch: Wochenmarkt bleibt – Osterfeuer abgesagt

Auch Delitzsch setzte verstärkt auf Sicherheitsmaßnahmen. Alle Osterfeuer in der Stadt und in den Ortsteilen sind abgesagt worden. Außerdem bleiben ab morgen auch der Tiergarten, das Barockschloss, die Stadtbibliothek, die Tourist Information und die meisten Sporthallen geschlossen. Der Wochenmarkt findet aber bis auf weiteres dienstags und donnerstags statt.

Unter den Rufnummern 03421-758 5555 und 03421-758 5556 sind Mitarbeiter des Gesundheitsamtes des Landratsamtes Nordsachsen täglich von 8 bis 16 Uhr erreichbar, auch am Wochenende.

Die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises werden dringend gebeten, die Hotline ausschließlich für begründete Verdachtsfälle zu nutzen.

12:15 Uhr: Trainingsfrei für Spieler von RB Leipzig, aber Reiseverbot

Nach der Absage des Bundesliga-Spieltags hat Bundesligist RB Leipzig seinen Spielern vorerst freigegeben. Nach einer Trainingseinheit am Samstag, ruht der Ball am sonntag und Montag. Für den Rest der neuen Woche haben die Profis des Bundesliga-Dritten individuelle Pläne bekommen. Ab Freitag soll dann wieder regulär trainiert werden. Bis dahin haben die Spieler auch einen Maßnahmenkatalog an die Hand gegeben bekommen. Darin wird ihnen untersagt ins Ausland zu reisen und geraten in Leipzig zu bleiben.

12:01 Uhr: Eispiraten starten Crowdfunding-Aktion

Die Eispiraten Crimmitschau starten eine Crowdfunding-Aktion. Das vorzeitige Ende der Eishockeysaison hat ein finanzielles Loch von bis zu 150.000 € gerissen. Die Aktion läuft unter dem Motto „Nur Zusammen“. Alle Infos gibts im Netz auf der Seite der Eispiraten. HIER 

11:57 Uhr: Kein Mannschaftstraining bei Dynamo Dresden

Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden hat seinen Spielern bis zum Dienstag freigegeben. Die Akteure sollen individuell trainieren, so Sportchef Ralf Minge.  Am Montag werden die Profi-Vereine der 1. und 2. Bundesliga zusammen mit der Deutschen Fußball über die Konsequenzen und Auswirkungen der Corona-Krise beraten. Mindestens bis zum 2. April ruht der Spielbetrieb.
 

11:31 Uhr: Landeskirche ruft zu Verzicht auf Gottesdienst auf

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus ruft die sächsische Landeskirche ihre Gemeinden dringend auf, am Sonntag auf alle Gottesdienste zu verzichten. Die Glocken sollten dennoch läuten und die Kirchen offen sein, teilte das Landeskirchenamt am Samstag in Dresden mit. Der Verzicht auf die Versammlung in der Gemeinde sei keine leichte Entscheidung, aber sie entspreche dem Gebot der Nächstenliebe und diene dem gesellschaftlichen Miteinander, so das Kirchenamt.

10:35 Uhr: Update Schulen/Kitas

Hier nochmals die wichtigsten Regelungen des sächsischen Kultusministeriums im Überblick: 

  • In den sächsischen Schulen findet ab Montag kein Unterricht mehr statt. Zwar bleiben die Schulen geöffnet, die Schulpflicht werde jedoch aufgehoben, teilte das sächsische Kultusministerium mit. Außerdem ordnete das Ministerium unterrichtsfreie Zeit an. 
  • Die Abiprüfungen sind nach derzeitigem Stand nicht in Gefahr. 
  • Klassenfahrten ins In- und Ausland sind bis zum Schuljahresende abzusagen. Klassenfahrten in Sachsen sind zunächst bis zu den Osterferien abzusagen.
  • Die sächsischen Kitas bleiben bis auf Weiteres geöffnet.
  • Eine Entscheidung, ab wann Schulen und Kitas bis zum 17. April komplett geschlossen werden, wird im Laufe der kommenden Woche getroffen.

10:20 Uhr: Dresdner HumorZone vorzeitig beendet

Auch die Dresdner Humorzone wurde am Freitagabend vorzeitig beendet. Alle Veranstaltungen die am Wochenende noch stattfinden sollten sind abgesagt. Die Abschlussgala am Sonntag wird trotzdem fürs Fernsehen aufgezeichnet – allerdings ohne Publikum vor Ort. Der Veranstalter hat bereits Ersatztermine für die verschobenen Auftritte bekannt gegeben. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit.

10:15 Uhr: Erster Corona-Fall in Dresdner Kita

In Dresden ist die erste Kita von einem Corona-Fall betroffen. Ein Kind in der Kindertagesstätte „Mäuseburg“ auf der Weesensteiner Straße in Tolkewitz wurde positiv getestet. Die Einrichtung wurde für zwei Wochen gesperrt. Für alle 159 Kita-Kinder und 29 Beschäftigten gilt jetzt eine zweiwöchige Quarantäne Der Verdachtsfall im Kreuzgymnasium in Striesen hat sich unterdessen nicht bestätigt. Der Unterricht war am Freitag vorsorglich ausgesetzt worden.

8:15 Uhr: Sebnitzer Schüler an Corona erkrankt

Die Oberschule am Knöchel in Sebnitz bleibt ab Montag geschlossen. Ein Schüler wurde positiv auf das Corona-Virus getestet. Damit können Schüler auch nicht in der Schule betreut werden. Das teilte das Landratsamt Sächsische Schzweiz Osterzgebirge mit.

13. März 2020

22:30 Uhr: Sächsisches Kabinett schließt vorübergehend Museen und Theater

Das sächsische Kabinett hat auf einer Sondersitzung wegen der Corona-Pandemie weitere Einschnitte ins öffentliche Leben beschlossen. So werden staatliche Theater und Museen bis zum 19. April geschlossen, wie es in einer Mitteilung vom Freitagabend heißt. Die Staatsregierung empfehle den Kommunen, kommunale Einrichtungen wie Theater, Museen und Bäder ebenfalls zu schließen.

Zum Schutz älterer und kranker Menschen sollen zudem Besuche in Kliniken, Alten- und Pflegeheimen deutlich eingeschränkt werden. Empfohlen wurde den Kommunen außerdem, dass für Veranstaltungen mit einer Teilnehmerzahl von mehr als 75 Menschen eine Anzeigepflicht gelten soll. Weiterhin gebe es ein generelles Veranstaltungsverbot für Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen.

21:35 Uhr: Viele Dresdner Museen geschlossen

Zahlreiche Museen haben in Dresden geschlossen. Dazu gehören die Sächsische Kunstsammlung, das Verkehrsmuseum, das Hygienemuseum oder das Militärhistorisches Museum. Auch die Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten in Sachsen empfangen keine Gäste mehr. 

21:03 Uhr: Auch Polen schließt Grenze

Polen schließt in der Corona-Krise seine Grenzen für Ausländer. Dies teilte der Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Freitagabend auf einer Pressekonferenz in Warschau mit. Alle Internationale Flug- und Zugverbindungen sollen ab Sonntag ausgesetzt werden. Damit solle einer weiteren Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 entgegengewirkt werden. Morawiecki betonte, für den Warenverkehr blieben die Grenzen offen. Die Maßnahme gelte zunächst für zehn Tage, könne aber um weitere 20 Tage verlängert werden.

20:10 Uhr: Keine Probleme bei Strom und Trinkwasser in Dresden

Wie die Versorger Drewag und Drewag Netz  mitteilen, läuft die Versorgung mit Strom, Trinkwasser, Fernwärme und Gas im gesamten Dresdner Stadtgebiet stabil und störungsfrei. Die Hygienemaßnahmen wurden wie überall verstärkt.
 

18:15 Uhr: Update Schulschließungen / Falschmeldungen

Es kursieren diverse Falschmeldungen im Netz und über Whatsapp zu den Schulschließungen und den Betreuungen in Kitas. Am Freitagabend gibt es eine Pressekonferenz mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer. Da werden voraussichtlich weitere Einzelheiten bekanntgegeben werden.

Was wir bisher wissen:
Sachsens Kultusministerium ordnet für öffentliche Schulen ab Montag (16. März) unterrichtsfreie Zeit an. Die Anordnung gilt bis auf Weiteres. Die Schulen bleiben jedoch geöffnet. Das Lehrpersonal ist anwesend, um die Betreuung für alle Schülerinnen und Schüler sicherzustellen. In der unterrichtsfreien Zeit können Schülerinnen und Schüler jedoch zuhause bleiben. Eine Schulpflicht besteht nicht.

❗️ Liebe Nutzerinnen und Nutzer, aufgrund der zahlreichen Nachfragen und Falschmeldungen: Die sächsischen Kitas bleiben bis auf Weiteres geöffnet.

— Sächsisches Staatsministerium für Kultus (@Bildung_Sachsen) March 13, 2020

17:34 Uhr: Aktuell Zahl der Corona-Infizierten in Sachsen

Aktuell gibt es 77 Corona-Fälle in Sachsen  (Stand 13.03.2020, 17:30 Uhr) 

17:19 Uhr: Landkreis Nordsachsen: Zwei bestätigte Corona-Fälle – 20 unter Quarantäne

Nach dem Mann aus Krostitz, ist nun auch eine Frau auch Schkeuditz positiv auf den Coronavirus getestet worden. Das hat  das Landratsamt mitgeteilt. Sie war in einem der Risikogebiete und hatte sich vorsorglich selbst in häusliche Quarantäne begeben. Insgesamt sind damit jetzt 20 Personen aus dem Landkreis in Quarantäne.

16:37 Uhr: Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge führt Besuchsverbot ein

AB dem 13. März tritt die vom Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erlassene Allgemeinverfügung des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in Kraft, die das  Betretungsverbot von Alten- und Pflegeheimen, Einrichtungen, die dem Sächsischen Betreuungs- und Wohnqualitätsgesetz unterfallen sowie stationäre Einrichtungen der Pflege und der Eingliederungshilfe auf dem Gebiet des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge regelt. Somit ist es verboten diese Einrichtungen als Besucher zu betreten.

16:33 Uhr: DVB mit Sondermaßnahmen gegen das Corona-Virus

Die DVB reagieren auf die Situation rund um den Corona-Virus. Unter anderem öffnen die Türen von Bussen und Bahnen automatisch an jeder Haltestelle, die erste Tür beim Busfahrer ist gesperrt und es können keine Tickets mehr im Bus gekauft werden. Alle DVB-Fahrzeuge werden jede Nacht gereinigt und gründlich desinfiziert. Ebenso die Ticketautomaten werden regelmäßig gereinigt. Servicepunkte bis auf den am Hauptbahnhof haben weiterhin geöffnet und durch die sachsenweite Schulaussetzung werden Sonderbusse aus dem bestehenden Linienverkehr entfernt.

16:29 Uhr: DFL verlegt den 26. Spieltag

Im Umfeld mehrerer Clubs sind potentielle und bestätigte Corona-Virus-Infektionen aufgetreten. Das nimmt die DFL zum Anlass den 26. Spieltag in der ersten und zweiten Bundesliega zu verlegen. Dabei bleibt jedoch das Ziel, die Saison bis zum Sommer zu Ende zu spielen.

15:00 Uhr: Landkreis Bautzen verbietet Veranstaltung mit über 100 Besuchern

Der Landkreis Bautzen hat eine Allgemeinverfügung erlassen. Ab dem 14.03.20 um 0:00 Uhr sind bis zum 09.04.2020 alle Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen untersagt. Damit ist der Spielbetrieb in allen Kultureinrichtungen eingestellt. Museen bleiben vorerst geöffnet. Auch die Sitzung des Kreistages am 16.03.2020 findet nicht statt. Auch für Veranstaltungen unter 100 Personen empfielt das Gesundheitsamt eine Absage.

15:55 Uhr: Uniklinikum Dresden hat Besuchsverbot erlassen

Das Uniklinikum hat aufgrund des Coronavirus neue Sofortmaßnahmen ergriffen. In der Notaufnahme werden nur noch Patienten mit lebensbedrohlichen Symptomen behandelt. Dies gilt insbesondere für Patienten mit dem Wunsch nach einem Coronavirus-Test.
Außerdem wurde ein sofortiges Besuchsverbot erlassen.

15:50 Uhr: Center for Molecular and Cellular Bioengineering (CMCB) der TU Dresden vorübergehend geschlossen

Ein Doktorand an der TU Dresden hat sich im Rahmen einer Dienstreise nach Frankreich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Ihm geht es den Umständen entsprechend gut, und er befindet sich in häuslicher Quarantäne.

Um die Verbreitung des Virus zu verhindern, hat das Rektorat der TU Dresden entschieden, die Gebäude des CMCB in der Dresdner Johannstadt vorübergehend zu schließen und die ca. 500 Mitarbeiter von der Arbeit freizustellen. Lediglich ein Notbetrieb der Institute wird aufrecht gehalten.

15:37 Uhr: Ab Montag wird der Schulunterricht in Sachsen aufgrund des Corana-Virus ausgesetzt.

Ab Montag wird der Schulunterricht in Sachsen aufgrund des Corana-Virus ausgesetzt. Die Regelung gilt bis zum Ende der Osterferien am 19. April. Für die Schüler bis zur 6. Klasse soll es bis Mittwoch ein Betreuungsangebot in der Schulen geben. 

15:28 Uhr: Museen, eintrittspflichtige Parks und Gärten der Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen geschlossen

Ab dem 14. März bis zum 19. April sind vorerst Museen, eintrittspflichtige Parks und Gärten der Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen geschlossen.

Davon betroffen sind:

  • Filmkuppel „Zwinger Xperience“ im Innenhof des Dresdner Zwingers
  • „Festung Xperience“ in der Festung Dresden
  • Schloss & Park Pillnitz
  • Schloss Moritzburg und Fasanenschlösschen Moritzburg
  • Albrechtsburg Meissen
  • Barockgarten Großsedlitz
  • Schloss Weesenstein
  • Palais Großer Garten & Parkeisenbahn Dresden
  • Burg Stolpen
  • Barockschloss Rammenau
  • Schloss Nossen
  • Klosterpark Altzella
  • Burg Mildenstein
  • Burg Kriebstein
  • Schloss Colditz
  • Schloss Rochlitz
  • Burg Gnandstein

14:52 Uhr: Großteil der Mitarbeiter in Siemens-Niederlassung in Leipzig nach Hause geschickt

Auch die Siemens-Niederlassung in Leipzig hat es getroffen. Weil ein Mitarbeiter positiv auf das Corona-Virus getestet worden ist, wurde ein Großteil der rund 400 Mitarbeiter nach Hause geschickt. Das bestätigte uns ein Unternehmenssprecher. Die Mitarbeiter werden vorerst von zu Hause aus weiter arbeiten, um den laufenden Betrieb aufrecht zu erhalten. 

14:43 Uhr: Sachsen will Schulpflicht aussetzen

Sachsen will ab kommenden Montag die Schulpflicht aussetzen. Schüler können demnach zu Hause bleiben oder eine sichergestellte Betreuung an den Schulen wahrnehmen. Schüler, Lehrer und Eltern sollen so genügend Zeit bekommen sich auf die Schulschließung vorzubereiten. Wann Schulen geschlossen werden soll in der nächsten Woche entschieden werden.

14:32 Uhr: Borna sagt Veranstaltungen ab

Auch Borna zieht jetzt Konsequenzen. Die Kreisstadt hat jetzt alle städtischen Veranstaltungen abgesagt. Darunter zählen zum Beispiel Veranstaltungen im Stadtkulturhaus, der Mediothek und im Museum. Wie lange das Veranstaltungsverbot gilt, ist offen.

14:20 Uhr: Grenzen für Pendler mit Sonderregelungen geöffnet

Tschechien schließt die Grenzen ab Mitternacht für Deutsche, die keinen Wohnsitz in unserem Nachbarland haben. Ausnahmen gelten aber unter anderem für LKW-Fahrer, Busfahrer, Rettungsdienste oder Pendler. Pendler benötigen allerdings eine Bescheinigung ihres Arbeitsgebers, dass ihr Arbeitsort im Umkreis von 50 km von der Grenze liegt.

 

Weiterhin geöffnete Grenzübergänge (für Pendler und Güterverkehr):

- Strážný - Phillippsreut
- Pomezí nad Ohří - Schirnding
- Rozvadov-dálnice - Waidhaus
- Folmava – Furth im Wald/Schafberg
- Železná Ruda – Bayerisch Eisenstein
- Krásný Les - Breitenau
- H. Sv. Šebestiána – Reitzenhain

 

Zusätzliche Grenzübergänge (offen nur für die Grenzpendler – nur von 5.00 bis 23.00 Uhr):

- Všeruby – Eschlkam
- Jiříkov – Neugersdorf
- Vojtanov –Schönberg
- Cínovec - Altenberg

 

Betroffen von den Einschränkungen sind auch Bus und Bahn Verbindungen über die Grenze:

- Die Nationalparkbahn
- Buslinie T in Sebnitz
- Linie 398 Dresden – Teplice
- Fähre zwischen Schöna und Hřensko
 

13:49 Uhr: Absage einzelner Veranstaltungen der staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten

Absage einzelner Veranstaltungen der staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten:

  • Veranstaltungsverbot im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
  • "Offene Orangerie" im Schlosspark Pillnitz abgesagt (14.-15. März)
  • Absage Mittelalterspektakel im Klosterpark Altzella (4.-5. April)
  • Absage der Feier zur Saisoneröffnung von SBG (5. April)
  • "Sächsische Zitrustage" abgesagt (23.-24. Mai)

13:45 Uhr: Landratsamt Zwickau meldet vierten Infektionsfall

Die Zahl der Corona-Erkrankungen im Kreis Zwickau ist auf vier gestiegen. Wie das Landratsamt mitteilte, sind eine Mutter und ihr Kind positiv getestet worden. Eine der beiden Personen wird im Krankenhaus behandelt. Beide haben sich zuvor nicht in einem Risikogebiet aufgehalten. Außerdem hat sich eine 60-Jährige infiziert, die sich in häuslicher Quarantäne befindet. Die junge Frau, bei der das Virus erstmals im Landkreis nachgewiesen wurde, hatte Urlaub im Risikogebiet gemacht.

13:36 Uhr: Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr beantwortet alle Fragen rund um das Corona-Virus

Die wichtigsten Fragen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern hat das Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr aufgenommen und HIER beantwortet

13:40 Uhr: Weißwasser sperrt öffentliche Einrichtungen für Besucher

Die Stadt Weißwasser schließt die ersten öffentlichen Einrichtungen. Eisarena, Schwimmhalle, Stadtbibliothek und Glasmuseum wurden mit sofortiger Wirkung für den öffentlichen Besucherverkehr gesperren. Dies gilt vorerst bis zum 29.03.2020. Die Mitarbeiter in den Einrichtungen sind weiter tätig, werden in anderen Diensteinheiten der Verwaltung eingesetzt oder können nach Antrag Übersunden bzw. Urlaub nehmen.

13:24 Uhr: Erster Corona-Fall an Leipziger Schule

An einer Leipziger Schule gibt es den ersten Corona-Fall. Am Leibniz-Gymnasium sind am Freitag Schüler und Lehrer nach Hause geschickt worden. Die Schule ist die nächsten zwei Wochen geschlossen (bis einschließlich 25. März), heißt es in einer Mitteilung des Gesundheitsamtes, die auf der Homepage der Schule veröffentlicht ist. Die Schüler stehen unter häuslicher Isolation. D.h. sie dürfen keine Veranstaltungen besuchen, soziale Kontakte sollen auf ein Mindestmaß beschränkt werden. Das Amt weist darauf hin, dass die häusliche Isolierung nur für die Schüler, nicht aber für die Eltern oder Geschwister gelte.

13:20 Uhr: Alle staatlichen Museen schließen

Mit sofortiger Wirkung werden ab dem 14. März alle staatlichen Museen in Sachsen bis zum 19. April geschlossen. Darauf einigten sich Kultur- und Tourismusministerin Barbara Klepsch und die staatlichen Museen.

12:10: Deutsche Bahn stellt Fernverkehr nach Italien ein

Derzeit kommt es zu keinen Einschränkungen im Bahnverkehr innerhalb Deutschlands. Jedoch der Fernverkehr zwischen Deutschland und Italien wird eingestellt. Dies gilt mindestens bis zum 3. April. Auch im Bahnverkehr nach Tschechien wird es zu Einschränkungen kommen. 

12:54 Uhr: Die Stadt Chemnitz schließt alle öffentlichen Einrichtungen

Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig gab bekannt, dass alle öffentlichen Einrichtungen schließen ab dem 13. März um 18:00 Uhr. Darunter zählen Theater und Stadthalle. Ab dem 14. März haben dann auch Einrichtungen wie Tierpark, Museen, Schwimm- und Sporthallen geschlossen. Schulen und Kitas sind davon ausgenommen.

11:52 Uhr: Sächsische Finanzämter werden für den Besucherverkehr geschlossen

Die Informations- und Annahmestellen der sächsischen Finanzämter bleiben vorerst für den Besucherverkehr geschlossen. Grund dafür ist der Schutz der Bevölkerung und die Gewährleistung der Arbeitsfähigkeit der Bediensteten. Über das Info-Telefon mit der Rufnummer 0351/ 7999 7888 können generelle Fragen von 8 bis 17 Uhr (Mo. - Do.) und von 8 bis 12 Uhr am Freitag beantwortet werden. 

10:50 Uhr: Sächsischer Fußballverband unterbricht Spielbetrieb

Bis einschließlich 22. März finden auf Landesebene keine Spiele statt. Das teilte der Verband am Freitag mit. Er empfiehlt auch allen Kreisverbänden, sich anzuschließen. Die meisten haben schon nachgezogen und setzen ihren Spielbetrieb ebenfalls aus. Ob die Saison zu Ende gespielt werden kann, ist derzeit offen.

10:42 Uhr: Freistaat Sachsen entscheidet bis Samstag über Schließung von Schulen und Kitas

Sachsen wird bis morgen entscheiden, ob Schulen und Kitas im Freistaat wegen Corona geschlossen werden sollen. Nach unseren Informationen tritt heute der Krisenstab der Staatsregierung zusammen. Hier werden Gesundheitsministerium, Kultusministerium und Gesundheitsbehörden beraten. Gegen 16 Uhr werden Vertreter der Großstädte und Landkreise in der Staatskanzlei erwartet, um die Möglichkeiten von Notbetreuungen in den Kommunen auszuloten. Am Abend kommt dann das Kabinett zusammen. Eine Entscheidung (über Schul- und Kita-Schließungen) wird wohl erst am späten Abend oder Samstagfrüh verkündet werden.

10:40 Uhr: Lungen-Experten verschieben Tagung in Leipzig

Ende des Monats wollten sich in Leipzig eigentlich tausende Lungenfachärzte zu einem Kongress treffen, wegen der Ausbreitung des Corona-Virus wird die Tagung aber nun verschoben. Wie es in einer Mitteilung heißt, werden die Ärzte derzeit in ihren Kliniken und Praxen gebraucht.

10:25 Uhr: Entscheidung gefallen! Bundesliga und 2. Bundesliga spielen am Wochenende

In einer Sondersitzung ist die Entscheidung der Deutschen Fußball-Liga DFL gefallen. Der anstehende Spieltag in der Bundesliga und 2. Bundesliga am Wochenende wird gespielt. In allen Stadien aber unter Ausschluss der Öffentlichkeit, also als Geisterspiele.

Bedeutet, dass RB Leipzig am Samstag planmäßig auf den SC Freiburg trifft und auch Erzgebirge Aue wird am Samstag in der 2. Bundesliga den SV Sandhausen empfangen.

Die einzige abgesagte Partie ist am Sonntag Hannover 96 gegen Dynamo Dresden, da es bei den Niedersachsen zwei positive Corona-Fälle gibt und die Mannschaft in häuslicher Quarantäne ist.

Am Montag tagt die Mitgliederversammlung der DFL, dann soll der Spielbetrieb ab Dienstag bis einschließlich 2. April, also zum Ende der Länderspielpause, eingestellt werden. Danach wird neu beraten.

10:17 Uhr: Chorfest in Leipzig abgesagt

Wegen der Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus wurde nun auch das Deutsche Chorfest in Leipzig abgesagt. Die Veranstalter wollen nun gemeinsam mit der Stadt Leipzig über einen Ausweichtermin im Jahr 2021 oder 2022 sprechen. Das Deutsche Chorfest sollte vom 30. April bis 3. Mai 2020 in Leipzig stattfinden.

07:15 Sächsische Schweiz-Osterzebirge verhängt Hausarrest für Rückkehrer aus Risikogebieten

Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat angeordnet, dass Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten 14 Tage lang zu Hause bleiben müssen. Die Allgemeinverfügung ist mit sofortiger Wirkung in Kraft. Zu Risikogebieten zählen Italien und Iran oder einige Gebiete in China, Korea und Frankreich. Die Rückkehrer sollen sich unverzüglich beim Gesundheitsamt des Landkreises melden - telefonisch, schriftlich oder per Mail. NICHT persönlich! Sie müssen alle unnötigen Kontakte zu anderen Menschen unterlassen.

Ausführliche Informationen finden Sie hier.

Hier geht's zum Online-Formular.

12. März 2020

20:37 Uhr Leipziger Sportvereine vorerst ohne Zuschauer

Die Heimspiele der großen Leipziger Sportclubs werden bis zum 10. April ohne Zuschauer stattfinden - sofern sie nicht ausfallen oder verschoben werden. Die Stadt Leipzig entschied am Donnerstag, alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern bis zum Karfreitag abzusagen. Dies betrifft unter anderem die Partien des Fußball-Bundesligisten RB Leipzig, der Regionalliga-Clubs Chemie und 1. FC Lok sowie des Handball-Vereins SC DHfK.

20:35 Uhr: Tschechische Staatsbahn stellt Verkehr nach Deutschland ein

Die tschechische Staatsbahn Ceske Drahy (CD) stellt ab der Nacht zu Samstag den Verkehr von und nach Deutschland ein. «Die Züge werden bis zur Staatsgrenze fahren und dann umkehren», teilte der Konzern am Donnerstag bei Twitter mit. Man reagiere damit auf die Ausrufung des Notstands durch die Regierung in Prag, um eine weitere Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu verhindern. Betroffen sind unter anderem die Eurocity-Verbindungen Hamburg-Berlin-Dresden-Prag sowie die IC-Busse zwischen Leipzig und Prag sowie zwischen Nürnberg und Prag.

20:32 Uhr: Vorzeitiges Saisonende der Volleyball-Bundesliga

Die Volleyball Bundesliga (VBL) reagiert auf die sich rasant verändernde Situation rund um die Vorkehrungen zur Eindämmung des Coronavirus. Die Spielzeit der 1. Bundesliga der Frauen und Männer wird sofort abgebrochen. Betroffen davon sind auch die Volleyballerinnen des DSC.

19:05 Uhr: Kraftklub-Sänger Kummer muss Solo-Tour absagen

Einen Tag vor dem geplanten Start hat Kraftklub-Sänger Felix Kummer seine Solo-Tour «Kiox» abgesagt und um mehrere Monate verschoben. «Sitze hier bei der Probe, alles ist fertig, morgen wär' es eigentlich losgegangen. Die komplette KIOX TOUR muss verschoben werden», teilte der Musiker am Donnerstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. 
Ursprünglich war das Auftaktkonzert für diesen Freitag in Wiesbaden vorgesehen. Die Tour sollte mit zwei Auftritten am 28. und 29. März in Dresden enden. Für den Sommer war die Teilnahme an zahlreichen Festivals geplant.

18:10 Uhr: Handball-Bundesliga setzt bis Ende April aus

Die Handball-Bundesliga GmbH setzt aufgrund des Corona-Virus den Spielbetrieb bis Ende April aus. Betroffen sind die erste und zweite Bundesliga und damit drei sächsische Teams. Der SC DHfK Leipzig (Bundesliga) sowie der HC Elbflorenz und EHV Aue (2. Bundesliga) haben damit unfreiwillig bis Ende April spielfrei.

Der Schritt ist der Handball-Bundesliga nicht einfach gefallen, da er einen sportlich und wirtschaftlich massiven und bedrohlichen Einschnitt darstellt.

17:40 Uhr Westsächsische Hochschule Zwickau verschiebt Semesterstart

Die Westsächsische Hochschule Zwickau (WHZ) hat den Beginn der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2020 um vorerst zwei Wochen auf den 30. März verschoben. Öffentliche Veranstaltungen an der Hochschule werden bis Ende März abgesagt bzw. verschoben.

17:35 Uhr: Großer Andrang in Dresdner "Coronavirus-Ambulanz"

Die Ärzte des Dresdner Universitätsklinikums haben aufgrund des riesigen Andrangs in der "Corona-Ambulanz" aufgerugen, sich wirklich nur im Verdachtsfall testen zu lassen. So sollen sich Menschen mit Erkältungssymptomen nur dann beim Arzt vorstellen, wenn sie aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind oder Kontakt zu Infizierten hatten. So sollen lange Warteschlangen, wie in den vergangenen Tagen vermieden werden. Vereinzelt seien Menschen mit der Bitte um einen negativen Test für den Arbeitgeber vorbeigekommen oder um in den Urlaub reisen zu können.

"Nur die, die wirklich krank sind, werden getestet", bekräftigte der medizinische Geschäftsleiter Andreas Mogwitz. Um die Wartezeit zu verkürzen, befragt inzwischen eine Infektiologin die Wartenden vor der Ambulanz und trifft anhand eines Fragebogens eine Vorauswahl. Bis zu 100 Menschen am Tag seien seit der Eröffnung am Montag in die Coronavirus-Ambulanz der Dresdner Uniklinik gekommen, rund ein Drittel aber wieder nach Hause geschickt worden.

17:20 Uhr: Erster Coronafall im Kreis Zwickau

Der Landkreis Zwickau meldet den ersten Fall einer Corona-Infektion. Das Virus wurde bei einer jungen Frau aus Zwickau nachgewiesen, haben Laboruntersuchungen bestätigt.

17:15 Uhr US-Army verkleinert Manöver wegen Corona

Die Verbreitung des Corona-Virus hat auch Auswirkungen auf die US-geführte Truppenübung „Defender“. So soll der Umfang der beteiligten Streitkräfte reduziert werden, teilte das US-Hauptquartier in Wiesbaden mit. Gleichzeitig werde alles unternommen, um die Einsatzbereitschaft zu gewährleisten. Die amerikanischen Truppen rollen bei ihrer Verlegung nach Osteuropa auch durch Sachsen. In der Bundeswehrkaserne Frankenberg ist ein Zwischenstopp geplant.

17:05 Uhr: Corona-Krisengipfel in Dresden

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) wollen angesichts der Ausbreitung des Coronavirus zu einem Treffen mit Wirtschaftsvertretern zusammenkommen. Am kommenden Dienstag (17.3.) soll es einen «Corona-Krisengipfel» geben unter dem Motto «Beschäftigung sichern, Unternehmen gezielt helfen‎».

Ob Quarantänefälle in den Belegschaften, ausbleibende Lieferungen in den ‎Zulieferketten oder betroffene Handwerker - immer mehr Firmen ‎meldeten Probleme, teilte das Wirtschaftsministerium am Dienstag mit. Zusammen mit Vertretern von Gewerkschaften, Wirtschaftsverbänden, Industrie- und Handelskammern (IHK), Handwerkskammern und Arbeitsagentur soll über aktuelle Probleme in den Branchen und über benötigte Hilfe diskutiert werden.

17:00 Uhr Klinikum Chemnitz schränkt Besuchszeiten ein

Um Patienten und Mitarbeiter vor dem Coronavirus zu schützen, schränkt das Chemnitzer Klinikum seine Besuchszeiten ein. Nur so könne weiterhin die bestmögliche medizinische Versorgung sichergestellt werden, sagte ein Sprecher. Wer zum Beispiel Husten oder Schnupfen hat, darf nicht mehr rein. Ansonsten dürfen Patienten wochentags zwischen 16 und 18 Uhr und am Wochenende zwischen 14 und 16 Uhr Besuch empfangen.

16:35 Uhr: Update zu Veranstaltungen in Dresden und Umgebung

Sachsens Regierung greift zu drastischen Maßnahmen - und verbietet Veranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen. Wie ist die Lage in Dresden. Welche Events werden gestrichen oder verschoben. 
Ein Überblick:  (Stand: 12. März, 16:35 Uhr):

  • Die 28. Gala des Dresdner Sports am Samstag, 14. März ist abgesagt worden
  • Der City Lauf Dresden am Sonntag, 15. März wurde jetzt abgesagt
  • Die SemperOper Dresden und Staatsschauspiel Dresden stellen den Spielbetrieb bis zum 19. April 2020 ein.
  • Der Hutball ist auf den 21. November verschoben worden. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit, können aber auch zurück gegeben werden. Bis 10. April wird der Kaufpreis erstattet.
  • Die "Lange Nacht der Dresdner Theater" am 14. März wurde abgesagt.
  • Die Frühlingsmesse "Dresdner Ostern" vom 2. bis 5. April 2020 ist abgesagt.
  • Der Nachflohmarkt am 14. März und die 2. Lady-Fashion-/Hosenscheisser-Flohmärkte am 15. März in Riesa sind abgesagt.
  • Der Kulturpalast sagt ab dem 12. März alle Veranstaltungen im Konzertsaal ab. Davon betroffen ist auch "The Queen Night - die Musik-Show" am 19 April 2020. Das Konzert wurde auf den 11. Januar 2021 verschoben. Alle Tickets behalten ihre Gültigkeit.
  • Die Dresdner Philharmonie streicht sämtliche Veranstaltungen im Konzertsaal des Kulturpalasts. Die Regelung gelte zunächst bis zum 19. April, teilten die Veranstalter mit. 
  • Die Babymesse wird vorerst auf den 6. und 7. Juni verschoben.
  • Die Volleyballerinnen vom Dresdner SC spielen am Samstag vor leeren Rängen gegen Wiesbaden.
  • Die Organisatoren des City-Laufs beraten sich, sind aber noch zu keinem Entschluss gekommen.
  • Das Handball-Sachsenderby am Sonntag zwischen HC Elbflorenz und EHV Aue wird bis auf weiteres verschoben.

16:30 Uhr: Bahnverkehr zwischen Tschechien und Sachsen wird eingestellt werden

Tschechien macht die Grenzen dicht. Die Regelung gilt ab Mitternacht in der Nacht zum Samstag. Züge und Busse sollen dann nicht mehr über die Tschechische Grenze fahren. Damit soll die Verbreitung des Corona-Virus verhindert werden. Das teilte uns ein Sprecher des VVO mit. Diese Einschränkung betrifft auch die Fähre von Schöna nach Hrensko. Derzeit wird an einem alternativen Fahrplan gearbeitet.

16:15 Uhr: TU Dresden verschiebt Semesterbeginn

Die TU Dresden verschiebt den Start des Sommersemesters mindestens auf den 27. April 2020. Dies teilten die Verantwortlichen in einer Pressemitteilung mit. Damit würde die TU der Empfehlung des Sächsischen Wissenschaftsministeriums folgen, heißt es weiter. Die Studierenden sollen umgehend informiert werden.

16:15 Uhr: Dynamo Dresden beschließt Maßnahmen

Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden hat auf die Ausnahmesituation reagiert und verschiedene Maßnahmen vorerst bis zum 9. April getroffen:

  • Die Profis sind angehalten, keine Selfie- und Autogrammwünsche mehr zu erfüllen
  • Alle vereinseigenen Veranstaltungen (Autogrammstunde, Giraffenbande, Sponsorenabend, etc.) werden im angegebenen Zeitraum gestrichen
  • Keine Pressekonferenzen vor den Spielen
  • Die Geschäftsstelle bleibt vorerst geschlossen.

16:00 Uhr: Jetzt 49 Infizierte in Sachsen

Das sächsische Gesundheitsministerium korrigiert die Zahl der infizierten Personen auf 49, von bisher 39 gemeldeten am Morgen.

15:30 Uhr: Erste Schule in Dresden schließt

Wegen eines Corona-Verdachtsfalles bleibt das Evangelische Kreuzgymnasium in Striesen am Freitag geschlossen. Die Schule hat eine automatische Bandansage am Telefon geschaltet. Sollte sich der Verdachtsfall nicht bestätigen, soll ab Montag der Unterricht wieder planmäßig stattfinden.

15:25 Uhr Tschechien stoppt Einreise für Deutsche

Tschechien schließt seine Grenzen für alle Deutschen, die keinen festen Wohnsitz in dem EU-Mitgliedstaat haben. Die Maßnahme gelte auch für Ausländer aus Italien, Spanien, Österreich, der Schweiz, Schweden, Norwegen, den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, Dänemark und Frankreich, erklärte Ministerpräsident Andrej Babis nach einer Krisensitzung am Donnerstag. Er stufte diese Staaten als Risikogebiete für eine Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus ein. In Tschechien gibt es bisher 96 bestätigte Fälle einer Infektion mit dem Virus.

15:16 Uhr: Dynamo-Spiel in Hannover unsicher

Das Dynamo Spiel am Sonntag in Hannover wird wahrscheinlich. Grund: Beim Gegner Hannover 96 gibt es mittlerweile den zweiten Corona-Fall. Nach Timo Hübers jetzt auch sein Teamkollege Jannes Horn betroffen. Die Niedersachsen haben ihr Training am Nachmittag bereits komplett abgesagt. 

Alle Spieler der Profimannschaft von #H96 stehen ab heute für 14 Tage aus #Corona-Vorsichtsgründen unter häuslicher Quarantäne. Der Klub beantragt bei der #DFL die Absetzung der Zweitligaspiele gegen @DynamoDresden und beim @VfL_1899. #NiemalsAlleinhttps://t.co/OOi73uP5wq

— Hannover 96 (@Hannover96) March 12, 2020

15:00 Uhr Viele Veranstaltungen in Leipzig werden abgesagt

(Stand 12. März/15 Uhr)

Folgende Konzerte werden verlegt: 

13. März 2020 Hämatom / Leipzig Haus Auensee -> Neuer Termin: 16. Mai 2020

17. März 2020 Ghostemane / Leipzig Felsenkeller -> Neuer Termin steht noch nicht fest

21. März 2020 Mono Inc. / Leipzig Haus Auensee -> Neuer Termin: 09. Oktober 2020

24. März 2020 Richard Marx / Leipzig Kupfersaal -> Neuer Termin Neuer Termin steht noch nicht fest

28. März 2020 Versengold / Leipzig Haus Auensee -> Neuer Termin: 10. September 2020

Bereits gekaufte Tickets behalten Ihre Gültigkeit für den jeweiligen Ersatztermin. 

Folgendes Konzert  wird abgesagt:

17. März 2020 Little Hours - Leipzig Horns Erben

Bereits gekaufte Karten können an der jeweiligen Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden, an der sie gekauft wurden. 

14:55 Uhr: Allgemeinverfügung für Veranstaltungen in Leipzig

Im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus wird Oberbürgermeister Burkhard Jung für die Stadt Leipzig eine Allgemeinverfügung auf den Weg bringen. Die besagt: alle Veranstaltungen über 1.000 Personen werden abgesagt. Außerdem müssen Veranstaltungen ab 200 Personen beim Ordnungsamt gemeldet werden. 

14:52 Uhr Wichtige Hinweise vom Gesundheitsamt Chemnitz

Das Gesundheitsamt Chemnitz bittet darum, dass sich alle Chemnitzer, die in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet waren, direkt beim Gesundheitsamt melden, wenn milde Krankheitssymptome vorliegen. Bis dahin sollten Sie zu Hause bleiben und unnötige Kontakte zu anderen Personen vermeiden. Auch sollen sich Personen, die mit einer nachweislich am Coronavirus erkrankten Person in den letzten 14 Tagen persönlichen Kontakt hatten, sich telefonisch im Gesundheitsamt melden.

Nur wenn deutliche Krankheitssymptome wie Fieber, Husten oder Atemnot auftreten, melden Sie sich bitte ausschließlich telefonisch bei Ihrem Hausarzt oder beim hausärztlichen Bereitschaftsdienst. Dies gilt auch für Erkrankte ohne Kontakt in definierte Risikogebiete. In der Stadt Chemnitz gibt es drei bestätigte Fälle von Personen, die mit dem Corona-Virus erkrankt sind.

Täglich aktualisierte Informationen gibt es über das Bürgertelefon 0371 488-5321.

14:35 Uhr: 39 Corona-Fälle in Sachsen

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Corona-Virus in Sachsen steigt auf 39 Fälle. Das teilte das Gesundheitsministerium in Dresden mit. Gegenüber dem Vortag waren damit neun Menschen mehr positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden.

14:10 Uhr: Polnische Schüler des Görlitzer Gymnasiums unter Quarantäne

Mehrere polnische Familien aus Zgorzelec, deren Kinder das Augustum-Annen-Gymnasium in Görlitz besuchen, befinden sich derzeit in Quarantäne. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Es gelte für sie aufgrund ihres Wohnortes eine Anordnung der polnischen Regierung. Die Schüler werden daher bis auf Weiteres nicht am Unterricht teilnehmen. Unterdessen läuft für die deutschen Schüler der Unterrichtsbetrieb regulär weiter.

13:29 Uhr: Massive Folgen für sächsische Wirtschaft

Die zunehmende Ausbreitung des Coronavirus zieht die sächsische Wirtschaft in Mitleidenschaft. Besonders hart trifft es durch Absagen von Messen und Veranstaltungen das Gastgewerbe. Mehr als drei Viertel der etwa 8500 Betriebe im Freistaat verzeichnet laut einer Blitzumfrage des Branchenverbands Dehoga bereits massive Umsatzrückgänge. Noch nicht so sehr betroffen ist demnach derzeit die Automobilindustrie. «Das Hauptrisiko ist aktuell ein drohender Produktionsausfall in den sächsischen Firmen, weil die Zulieferungen aus China fehlen», sagte Netzwerkmanager Dirk Vogel vom Zulieferernetzwerk AMZ.

13:19 Uhr: Uni Leipzig verschiebt Semesterstart

Nun ist es offiziell: auch die Studierenden in Leipzig sollen zu Hause bleiben. Der Semesterstart bleibt zwar bestehen, studiert wird aber von zu Hause aus. Von der Universität Leipzig heißt es, dass bis voraussichtlich Anfang Mai keine Vorlesungen und Seminare stattfinden. Dafür soll es für die Studierenden aber online Angebote geben. Die konkrete Umsetzung werde in den nächsten Tagen besprochen, heißt es von der Uni. Auch der Campus der Handelshochschule Leipzig bleibt vorerst dicht, dort werden ebenfalls online Kurse angeboten. Hier soll aber voraussichtlich Anfang April der reguläre Betrieb wieder aufgenommen werden.

13:09 Uhr: Dresdner Hochschule für Musik setzt Unterricht aus

Die Dresdner Hochschule für Musik Carl Maria von Weber setzt wegen des neuartigen Coronavirus vorübergehend ihre Ausbildung aus. Mit sofortiger Wirkung wurde der Unterrichtsbetrieb eingestellt, teilte die Einrichtung am Donnerstag mit. Alle bis zum 31. März geplanten Veranstaltungen wurden abgesagt. «Wir machen dies aus vorsorgender Verantwortung gegenüber unseren Lehrenden und Studierenden und um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern», sagte Rektor Axel Köhler. Betroffen davon sind rund 600 Studenten und etwa 300 Lehrkräfte. Über eine endgültige Verschiebung des Semesterbeginns werde in der kommenden Woche beraten, so der Rektor.

12:53 Uhr: Dance Parade in Chemnitz abgesagt

Aufgrund des Coronavirus muss auch das Kulturzentrum Kraftwerk in Chemnitz Veranstaltungen absagen. Betroffen sind die Dance Parade am 14.3.2020 und die Dance Parade Kids am 15.3.2020 im Haus Kraftwerk, Kaßbergstraße 36.

12:46 Uhr: TU Chemnitz verschiebt Vorlesebeginn

Die Technische Universität Chemnitz verschiebt wegen der sich ausweitenden Infektion mit dem neuartigen Coronavirus den Beginn des Vorlesungsbetriebs. Dieser werde nach aktueller Einschätzung der Situation nicht zum 6. April starten können, schrieb Rektor Gerd Strohmeier in einem Offenen Brief. Nähere Informationen würden demnächst bekanntgegeben. Bis auf Weiteres wurden alle Lehrveranstaltungen abgesagt. Beratungen, Gremiensitzungen und sonstige Zusammenkünfte sollten auf eine zwingende Notwendigkeit geprüft werden, forderte Strohmeier. Es werde empfohlen, kurzfristig von mobiler Arbeit Gebrauch zu machen.

11:20 Uhr: FC Erzgebirge Aue will das Spiel gegen Sandhausen am kommenden Samstag absagen

Grund dafür sind mit dem Coronavirus infizierte Personen, die beim Auswärtsspiel am vergangenen Wochenende in Dresden dabei waren. Die beiden Personen hatte Kontakt zu einigen weiteren Fans der Veilchen. Das Gesundheitsamt des Erzgebirgskreises hat deshalb zur Spielabsage geraten. Da nicht genau klar ist, mit wem die Personen im Auer Mannschafts- und Klub-Umfeld Kontakt hatten, sehen die Veilchen aktuell keine Alternative zur Spielabsage. Die Deutsche Fußball-Liga ist informiert. Eine Entscheidung über eine Spielabsage steht noch aus.

10:05 Uhr: Zweite Schule in Sachsen geschlossen

Eine weitere Schule in Sachsen hat im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus geschlossen. Die Evangelische Werkschule in Naundorf im Landkreis Nordsachsen mit rund 90 Schülern hat den Unterricht bis Freitag (13.03.2020) ausgesetzt, bestätigte uns Geschäftsführer Tobias Leißner. Der Grund: Schüler der Oberschule haben Geschwister, die auf das Gymnasium „Rudolf Stempel“ in Riesa gehen. Die Schule dort war geschlossen worden. Ein Kind hatte sich mit dem neuen Coronavirus infiziert.

07:35 Uhr: Dresdner Uniklinik stockt Kapazitäten für Corona-Tests auf

Das Dresdner Universitätsklinikum hat angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus seine Laborkapazitäten für Tests aufgestockt. Es wurde ein zweites Gerät in Betrieb genommen, welches noch einmal zusätzlich 180 bis 200 Proben pro Tag schaffen kann. Kurzfristig sei ein weiteres Testgerät verfügbar.

Die molekularbiologischen Tests werden in Sachsen auch am Uniklinikum Leipzig und am Klinikum St. Georg in Leipzig sowie an der Landesuntersuchungsanstalt (LUA) durchgeführt. «Aktuell gibt es im Freistaat ausreichend Kapazitäten für Labordiagnostik auf das Coronavirus», sagte ein Sprecher des Sozialministeriums.

0:05 Uhr: Aktuell 29 Corona-Infizierte im Freistaat

Aktuell gibt es in Sachsen bis zum Mittwochabend 29 Corona-Infizierte. „Diese Krankheit wird einen sehr, sehr großen Teil der Bevölkerung - 70 bis 80 Prozent, vielleicht auch mehr – erreichen.“, sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer am Nachmittag. Für den überwiegenden Teil werde es einen milden Verlauf geben. Es gebe daher keinen Grund, Panik bei der Bevölkerung zu mehren. Es gehe jetzt um Ruhe, Besonnenheit und ein entschiedenes Handeln.
 

11. März 2020

20:25 Uhr: Hochschule Mittweida verschiebt Semesterstart

Die Hochschule Mittweida verschiebt den Beginn des neuen Semesters auf den 30. März. Immatrikulationsfeier und Semesterauftaktparty werden verschoben.

20:10 Uhr: Unis wollen Semesterbeginn verschieben

Sachsens Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow (CDU) empfahl den Hochschulen, den Semesterbeginn auf Ende April oder Anfang Mai zu verschieben. Die Rektoren von Sachsens Hochschulen wollen am Montag über eine mögliche Verschiebung des Starts in das Sommersemester beraten. Mit einer Entscheidung sei frühestens am Dienstag zu rechnen, sagte eine Sprecherin der TU Bergakademie Freiberg.

19:30 Uhr: Dynamo Dresden stoppt Vorverkauf

Dynamo Dresden hat den Vorverkauf für das nächste Heimspiel am 22. März gegen Greuther Fürth mit sofortiger Wirkung gestoppt. Stand jetzt wird die Partie sogenanntes „Geisterspiel“ vor leeren Zuschauerrängen ausgetragen. Bisher wurden insgesamt rund 22.000 Tickets für das Fürth-Spiel verkauft.

19:00 Uhr: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge untersagt Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen

Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind ab sofort öffentliche Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen untersagt, die nicht unter freiem Himmel stattfinden. Das gab das Landratsamt in einer Mitteilung bekannt.
 

15:32 Uhr: Spieltage in der 3. Liga verschoben

Die beiden kommenden Spieltage in der 3. Liga werden verschoben. Es handelt sich um die Spieltag 28 dieses Wochenende und die englische Woche, 29. Spieltag. Die Partien sollen nach Ostern nachgeholt werden.

15:12 Uhr: Gymnasium in Riesa geschlossen

Im Christlichen Gymnasiums Rudolf Stempel in Riesa kann bis auf weiteres nicht unterrichtet werden. Wie uns die Geschäftsführerin Diana Ulbricht vom Gymnasium gesagt hat, wurde die Schule  geschlossen. Eine Schülerin der Privatschule wurde positiv auf Corona getestet 160 Schüler gehen auf die Schule. 

14:10 Uhr Keine Veranstaltung mit mehr als 1.000 Teilnehmern

Sachsens Regierung hat wegen des Coronavirus Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen untersagt. Der Erlass solle eine einheitliche Regelung für den Freistaat schaffen und trete am Donnerstag, 8.00 Uhr, in Kraft, teilte Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) am Mittwoch mit.

14:05 Uhr Ministerpräsident Kretschmer informiert

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und Gesundheitsministerin Petra Köpping informieren aktuell über weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus:

  • Die Gesundheitsämter bekommen den Erlass Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern abzusagen. Der Erlass tritt am Donnerstag ab 8 Uhr in Kraft. 
    Veranstaltungen mit weniger als 1.000 Teilnehmern sollen genau überprüft werden.

  • Dr Schulbetrieb in Sachsen wird NICHT grundsätzlich eingestellt. Sollte eine Corona-Erkrankung vorliegen gibt es eine zweiwöchige Pause 

  • Klassenfahrten in Risikogebiete sind verboten. Schulische Reisen sollten am besten nur innerhalb von Sachsen  unternommen werden, Osterurlaube sollte man überdenken
     
  • Osterurlaub sollte man laut Ketschmer zu Hause verbingen 

13:58 Uhr: Keine Besuchergruppen mehr im Landtag

Der sächsische Landtag verzichtet wegen Corona-Virus auf Besuchergruppen und nicht-parlamentarische Veranstaltungen. Der Parlamentsbetrieb soll aber aufrecht erhalten bleiben.

13:50 Uhr: Corona-Fall bei Dynamo-Gegner Hannover

Zum ersten Mal ist im deutschen Profifußball ein Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Zweitliga-Club Hannover 96 gab am Mittwoch bekannt, dass sich der 23 Jahre alte Verteidiger Timo Hübers in häuslicher Quarantäne befindet. Der Verein geht davon aus, dass er seit seiner Ansteckung keinen Kontakt mehr zu Teamkollegen hatte. Hannover spielt am Sonntag in der 2. Bundesliga gegen Dynamo Dresden.

13:48 Uhr: Roland Kaiser verschiebt seine komplette Tour

Roland Kaiser gab bekannt, dass seine komplette "Alles oder Dich"- Tour auf Mai verschoben wird. Grund dafür ist die Beschränkung bei Großveranstaltungen auf unter 1000 Besucher. Die Sommer- und Herbsttermine sollen bestehen bleiben.

12:46 Uhr: Leipzig gegen Freiburg ohne Zuschauer

Alle Spiele des 26. Spieltages der Fußball-Bundesliga finden aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus ohne Zuschauer statt. Als letzte Partie wurde am Mittwoch das Aufeinandertreffen von RB Leipzig und SC Freiburg als Geisterspiel bestätigt. 

12:25 Uhr: Partie von Dynamo Dresden wird zum Geisterspiel

Das Auswärtsspiel von Dynamo am Sonntag in Hannover wird zum Geisterspiel. Hintergrund: Das Land Niedersachsen hat Mittag ein allgemeines Veranstaltungsverbot für alle Events mit mehr als 1.000 Menschen ausgesprochen hat. Diese Verfügung gilt für alle Veranstaltungen.

11:20 Uhr: Bei Verdienstausfällen kann Landesdirektion Sachsen beauftragt werden

Bei Verdienstausfällen durch Quarantäne wegen des Coronavirus kann bei der Landesdirektion Sachsen eine Entschädigung beantragt werden. «Mit den entsprechenden Entschädigungen können sächsische Betriebe, Selbstständige und Freiberufler wirksam unterstützt werden», teilte Landesdirektionspräsidentin Regina Kraushaar am Mittwoch mit.

In der Regel zahle demnach der Arbeitgeber bei Angestellten den Lohn weiter, wenn diese wegen einer Quarantäne nicht arbeiten können. Dieses Geld könne sich das Unternehmen im Nachhinein von der Landesdirektion erstatten lassen. 

11:05 Uhr: Landratsamt Zwickau verbietet Großveranstaltungen

Das Landratsamt Zwickau verbietet Großveranstaltungen ab 1.000 Personen. Damit entspricht die Behörde der Empfehlung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der diese Regelung zur Eindämmung des Coronavirus empfohlen hatte. Die Regelung tritt ab Freitag in Kraft. Sie enthält auch eine Meldepflicht von privaten und öffentlichen Veranstaltungen und Ansammlungen von Menschen ab 200 Personen. Diese seien unter Vorlage einer Risikobewertung im Voraus dem Landkreis anzuzeigen, hieß es.

10:25 Uhr: Jugendkonferenz #MISSION2038 in der Lausitz abgesagt

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus wird die Jugendkonferenz #MISSION2038 in Hoyerswerda abgesagt. Darüber informierte heute die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) Sachsen. Die Veranstaltung war ursprünglich für den 14. März mit rund 100 jungen Lausitzern in der Kulturfabrik Hoyerswerda geplant. In der gesamten Lausitz stehen aktuell mehr als 100 Personen unter Quarantäne.

Auf der Jugendkonferenz haben junge Menschen aus der Lausitz die Möglichkeit, sich mit den Auswirkungen des Kohleausstiegs auf ihre unmittelbare Zukunft auseinanderzusetzen.

10. März 2020

19:28 Uhr: Neue Zahlen für Sachsen

Bis zum frühen Dienstagabend gab es nach Angaben des Gesundheitsministeriums 23 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus im Freistaat, am Montagabend waren es noch 12 gewesen. Die Zahlen steigen derzeit stetig. Erstmals sind drei Menschen in Chemnitz betroffen, auch im Landkreis Görlitz wurde ein erster Fall bekannt. Nach Angaben des Ministeriums befinden sich die meisten Betroffenen in häuslicher Isolation, zwei Patienten werden derzeit im Leipziger Krankenhaus St. Georg behandelt. 

18:15 Uhr Eishockey-Saison vorzeitig beendet

Die DEL und die DEL 2 haben die Eishockey-Saison vorzeitig beendet. Es wird damit keinen Deutschen Meister und keinen Meister in der DEL 2 geben und auch keinen sportlichen Absteiger in die Eishockey-Oberliga. Betroffen sind davon auch die drei sächsischen Zweitligisten Dresdner Eislöwen, Lausitzer Füchse und Eispiraten Crimmitschau. Das Playoff-Viertelfinale der Eislöwen gegen Hauptrundensieger Frankfurt entfällt damit ebenso wie die Abstiegsrunde der Füchse gegen Landshut und der Eispiraten gegen Bayreuth.

16:47 Uhr: Aktuell fünf Corona-Fälle in Dresden

In Dresden wurden drei weitere Personen positiv auf das neuartige Corona-Virus getestet. Damit liegt die Zahl der Erkrankten aktuell bei fünf. Weitere Testergebnisse stehen aus.
Bei den nunmehr erkrankten Personen handelt es sich zunächst um eine junge Frau, die zu Gast in Dresden ist. Zudem wurde das Virus bei einem jungen Mann nachgewiesen, der in Dresden lebt. Auch bei einer Kontaktperson dieses Erkrankten wurde das Virus nachgewiesen.

16:00 Uhr: Drei Corona-Fälle in Chemnitz

Das Corona-Virus ist jetzt auch in Chemnitz angekommen. Es gibt drei bestätigte Fälle in der Stadt. Die drei Erwachsenen gehören zu einer achtköpfigen Reisegruppe und waren gemeinsam im Skiurlaub in Italien. Sie haben sich laut Stadt vorbildlich verhalten, nachdem sie am Wochenende zurückgekommen sind. Sie haben aufgrund ihrer Symptome sofort das Gesundheitsamt kontaktiert, dass Abstriche veranlasst hat.

15:20 Uhr: Messeabsage in Dresden

Die Messe „Babywelt“, die am kommenden Wochenende in Dresden geplant war, ist in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden abgesagt worden. Die Messe soll auf den 6. und 7. Juni 2020 verschoben werden.

15:30 Uhr: Verdachtsfall bei Lausitzer Füchsen

Im Umfeld des Eishockey-Zweitligisten Lausitzer Füchse gibt es einen Corona-Verdachtsfall. Geschäftsführer Dirk Rohrbach befürchtet, dass die Mannschaft in Weißwasser unter Quarantäne gestellt wird. Sollte der Test positiv ausfallen, entscheidet das Gesundheitsamt Görlitz, wie es weitergeht. Es soll sich weder um einen Spieler oder Betreuer handeln. Am Freitag startet die Mannschaft eigentlich in die Abstiegsplayoffs gegen Landshut.

 

15:13 Uhr: Sachsen lockert Sonntagsfahrverbot für LKW

Sachsen lockert wegen der Ausbreitung des Coronavirus das Sonntagsfahrverbot für Lastwagen, um mehr haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel zu transportieren. Eine solche Regelung soll zunächst bis Anfang April gelten, sagte Staatssekretär Hartmut Mangold vom Wirtschaftsministerium am Dienstag in Dresden.

14:30 Uhr: Busreisende an polnischer Grenze kontrolliert

Polnische Beamte haben am Grenzpunkt Jedrzychowice (Hennersdorf) an der A4 bei Görlitz bis Mitternacht 22 Busse mit insgesamt 73 aus Deutschland kommenden Reisenden kontrolliert. Dabei habe man bei niemandem Symptome festgestellt, die einen Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion nahelegten, sagte ein Sprecher des Grenzschutzes am Dienstag laut Nachrichtenagentur PAP

14:05 Uhr: Sachsen richtet Krisenstab ein

Das sächsische Gesundheitsministerium richtet einen Krisenstab ein. Ziel soll es sein die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Das beschloss das Kabinett auf seiner Sitzung. Den Krisenstab leitet die sächsische Gesundheitsministerin Petra Köpping. Sie rät, Veranstaltungen in Sachsen, die von internationalen Gästen besucht werden, abzusagen oder ohne Besucher stattfinden zu lassen.
 

14:00 Uhr: Zwei Messen in Chemnitz abgesagt

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus sind zwei Messen in Chemnitz abgesagt worden. Veranstalter und Stadt hätten sich am Dienstag entschieden, die Garten- und Freizeitmesse «Chemnitzer Frühling» sowie die Mobilitätsmesse «Mobil3» abzusagen, teilte die Chemnitzer Messe mit. Die beiden Ausstellungen sollten ursprünglich an den kommenden beiden Wochenenden stattfinden.