• Fotos: Abora-Projekt

    Fotos: Abora-Projekt

Chemnitzer Schilfboot nimmt Kurs auf Istanbul

Zuletzt aktualisiert:

Die Chemnitzer Schilfboot-Expedition hat die Einfahrt zum Bosporus erreicht. Rund 300 Kilometer war die Abora 4 zuvor über das Schwarze Meer gesegelt, jetzt ist es nicht mehr weit bis Istanbul. "Trotz der Schlechtwetteransage und einem unplanmäßigen Umweg nach Burgas haben wir die Überfahrt in drei Tagen absolviert" freut sich Expeditionsleiter Dominique Görlitz. 

"Zwar sind die Segeleigenschaften der Abora noch nicht so gut, aber alles in allem haben wir die 300 Kilometer lange Strecke übers offene Meer gut gemeistert." Bevor die Fahrt weiter geht, will das Team an dem selbstgebauten Schilfboot aber noch einiges verbessern. "Vor allen das breite Rahsegel bracht dringend eine Verjüngung, um endlich auf alle Seitenschwerter am Bug zurückgreifen zu können" erklärt Görlitz. "Ich bin gespannt, wie unsere Crew das umsetzen wird."

Der abenteuerliche Segeltörn soll nachweisen, dass es bereits in der Antike umfangreiche Handelswege auf dem Wasser gab. Die Route der Abora 4 kann hier nachverfolgt werden.