Corona-Aktuell – Der Ticker für die Lausitz

Zuletzt aktualisiert:

Das Coronavirus beschäftigt uns alle. Im Ticker verfolgen wir vor allem die Ereignisse in der Lausitz, geben einen Überblick über Infizierte, Maßnahmen und abgesagte Veranstaltungen. Auch gute Nachrichten werden hier verbreitet, und wir berichten über die vielen Helferinitiativen. 

- Aktuelle Fallzahlen in der Lausitz, Deutschland und der Welt

- Informationen des Bundesgesundheitsministerium

Was Sie jetzt über Corona wissen sollten

28. März 2020

15:34 Uhr: Weitere Corona-Fälle im Landkreis Bautzen

Im Landkreis Bautzen hat sich die Anzahl er Corona-Infizierten weiter erhöht. Zum heutigen Tag haben sich 158 nachweislich mit dem Virus infiziert. Das sind 17 weitere Menschen, als noch am Tag zuvor. 894 Menschen befinden sich damit nun in Quarantäne. 11 weitere Patienten gelten inzwischen als genesen.

12:01 Uhr: 30. Corona-Fall in Cottbus gemeldet

In Cottbus haben sich nun 30 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. 11 Menschen gelten inzwischen als geheilt. Zwei Patienten werden derzeit stationär behandelt. Insgesamt 210 Personen stehen unter Quarantne.

11:50 Uhr: Weniger Verbrechen und Verkehrsunfälle in Sachsen

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben in Sachsen kurzfristig zu weniger Straftaten und Verkehrsunfällen geführt. Grundsätzlich sei die Anzahl der polizeilich erfassten Einsätze zur Zeit rückläufig, wie die Polizei Sachsen auf dpa-Anfrage mitteilte. Eine belastbare statistische Auswertung des Kriminalitätsaufkommens in dieser Zeit stehe allerdings noch aus.

Dass die derzeit geltenden strengen Ausgangsbeschränkungen langfristig zu einem Rückgang der Kriminalität führen, erwartet die sächsische Polizei jedoch nicht: Einzelne Delikte könnten weniger häufig begangen werden, andererseits würden sich neue Deliktbereiche ergeben. Derzeit erarbeite das Bundeskriminalamt (BKA) Prognosen und Empfehlungen zu Einsatzschwerpunkten der Polizei unter den Bedingungen der Corona-Krise.

27. März 2020

19:35 Uhr: Landesdirektion startet Förderung für Berufspendler aus Tschechien und Polen

Die Landesdirektion Sachsen startet heute mit der vom Freistaat Sachsen finanzierten Förderung von Berufspendlern aus Tschechien und Polen aus dem Gesundheitssektor, die wegen der aktuellen Grenzregularien nicht täglich nach zu Hause zurückkehren können. Ab sofort ist das Antragsformular auf der Internetseite der LDS verfügbar. Die ausgefüllten und unterschriebenen Anträge können bei der Landesdirektion eingereicht werden.

Der Freistaat Sachsen hatte mit Kabinettsbeschluss vom Mittwoch dieser Woche die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass Arbeitgebern eine finanzielle Unterstützung für die Unterbringung von Grenzpendlern aus Tschechien und Polen gewährt werden kann, die in den Bereichen Medizin und Pflege tätig sind. Die Förderung umfasst auch die nahen Angehörigen der betreffenden Personen. Voraussetzung für eine Förderung ist, dass die Beschäftigten infolge der neuen Einreisebeschränkungen der Nachbarländer nicht mehr täglich nach Sachsen einpendeln können. Die Regelungen gelten für eine Laufzeit von zunächst drei Monaten ab dem 26. März 2020. Eine rückwirkende Bewilligung von diesem Stichtag an ist möglich.

15:10 Uhr: 18 weitere Menschen im Landkreis Bautzen infiziert

Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Bautzen ist weiter gestiegen. 141 Personen haben sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das sind im Vergleich zum gestrigen Tag 18 Menschen mehr.  957 Menschen befinden sich in Quarantäne - drei Patienten werden stationär behandelt.

15:01 Uhr: Abiturprüfungen in Sachsen sollen planmäßig stattfinden

Trotz Corona Krise sollen in Sachsen die Abiturprüfungen, aber auch die Prüfungen an allen anderen Schulen planmäßig durchgeführt werden. Wie Kultusminister Christian Piwarz heute in Dresden sagte, gibt es aktuell keinen Grund diese zu verschieben. Die ersten Prüfungen für das Abitur werden ab dem 22. April abgelegt, bei den Oberschulen wird ab Mai geprüft. Erst einmal soll die Entwicklung bis zum Ende der Osterferien abgewartet werden.

14:49 Uhr: Coronavirus in Sachsen weiter auf dem Vormarsch - neun Todesopfer

Die Zahl der nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten in Sachsen ist weiter gestiegen - mit einer größeren Geschwindigkeit als in den vergangenen Tagen. Nach Angaben von Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) wurde bis Freitag bei 1505 Menschen im Freistaat das Virus nachgewiesen, 230 mehr als am Vortag. Neun Menschen seien mit einer Sars-CoV-2-Infektion gestorben. Man könne auf keinen Fall Entwarnung geben, sagte Köpping. Zwischen den Zahlen des Robert-Koch-Institutes und denen den örtlichen Behörden kommt es immer mal wieder zu Differenzen, weil die Daten zu verschiedenen Zeiten erhoben werden.

12:39 Uhr: Bischofswerda erstattet Beiträge von Eltern und Vereinen

Die Stadt Bischofswerda erstattet die gezahlten Elternbeiträge für einen Monat. Für den Zeitraum vom 18.03. bis 17.04.2020 – der Schließung von Kindertageseinrichtungen, der Kindertagespflege und Horten – werden keine Zahlungen erhoben - so die Stadtveraltung. Diese Festlegung gelte auch für Kinder, r die in diesem Zeitraum eine Notbetreuung in Anspruch nehmen können.

Zudem werden Vereinen, die aufgrund der Corona-Pandemie die städtischen Sportstätten nicht nutzen konnten, die Nutzungsgebühren erstattet. Dauernutzer erhalten eine Gutschrift. Außerdem erhalten Vereine, die sich in kommunalen Objekten der Stadt eingemietet haben, für den Zeitraum der gültigen Allgemeinverfügung des Freistaats Sachsen die Mitzahlung zurückerstattet.

12:34 Uhr: Neue Corona-Fälle im Landkreis Bautzen

Im Landkreis Görlitz wurde bei insgesamt 59 Menschen das Coronavirus nachgewiesen. Damit tragen nun 6 weitere Personen das Virus in sich. 6 Personen gelten unterdessen wieder als genesen - hieß es vom Gesundheitsamt. Ein Patient befindet sich derzeit in intensivmedizinischer Behandlung.

11:00 Uhr: Musikfest Schmochtitz abgesagt

Das Musikfest Schmochtitz 2020 in Bautzen fällt aus. Der Verein Via Regia Musikevents als Organisator und das Bischof-Benno-Haus als Austragungsort sagten die 16. Ausgabe des Open-Air-Festivals am Freitag wegen der Corona-Pandemie ab. Mit der Ungewissheit hinsichtlich des Engagements osteuropäischer Künstler und wann wieder Veranstaltungen mit Besuchern im Bischof-Benno-Haus möglich sind, könne nicht weiter geplant werden. «Die Absage schmerzt uns sehr, denn das Musikfest gehört jährlich zu den Höhepunkten in unserem Haus», sagte Rektor Sebastian Kieslich. (dpa)

10:25 Uhr: Poldi Mitmach-Aktion

Das Landeskriminalamt Sachsen startet eine Mitmachaktion für Vorschulkinder und Grundschüler. Weil Schulen und Kitas geschlossen sind, will das Maskottchen Poldi gern wissen, was die Jungen und Mädchen den ganzen Tag über tun. Bis zum 19. April können Bilder, Briefe oder Gedichte eingereicht werden – darüber sollen die Kinder erzählen, was sie im Moment gut oder aber auch nicht so gut finden. Unter den Einsendungen werden 3 Gewinner gezogen, die dann ein Poldipaket zugeschickt bekommen. Die Adresse und alle weiteren Infos auf www.lka.sachsen.de

Per E-Mail an:         poldi@polizei.sachsen.de

Per Post an:           Landeskriminalamt Sachsen
Stichwort »POLDI«
Neuländer Straße 60
01129 Dresden


26. März 2020

17:43 Uhr: 123 Corona-Fälle im Landkreis Bautzen

Im Landkreis Bautzen sind derzeit 123 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das sind 11 Menschen mehr, als noch am Tag zuvor - hieß es im Lagebericht des Gesundheitsamtes. Über 900 Personen befinden sich in Quarantäne. 8 Menschen gelten als genesen.

Unterdessen werden 3 Patienten stationär behandelt. Dennoch liegt bei allen Fällen kein schwerer Krankheitsverlauf vor.

15:45 Uhr: Keine Elternbeiträge für Kindereinrichtungen im April

Für den Monat April 2020 werden für die Betreuung der Kinder in allen Einrichtungen der Stadt Görlitz keine Elternbeiträge erhoben, das bedeutet weder in den kommunalen Einrichten noch in der Einrichtungen von Freien Trägern. Dies gilt grundsätzlich auch für alle Kinder, die in der Notbetreuung sind.

Für Kinder, die in städtischen Einrichtungen untergebracht sind und deren Eltern dem Lastschriftverfahren zugestimmt haben, werden zum 1. April 2020 keine Elternbeiträge von der Stadt Görlitz abgebucht. Eltern, die selbst überweisen oder Daueraufträge nutzen, werden gebeten, diese selbstständig für den Monat April auszusetzen. Weitere Informationen dazu bekommen die Familien in einem Elternbrief.

12:53 Uhr: Erster Corona-Todesfall im Kreis Görlitz

Der Kreis Görlitz hat den ersten Corona-Todesfall. In Krauschwitz ist eine 89-jährige Frau an den Folgen von Corona verstorben. Sie litt unter Vorerkranknungen. Die Frau lebte in einem Pflegeheim, in dem sich bislang 15 Bewohner mit dem Virus infiziert haben.  Landrat Bernd Lange sprach den Angehörigen sein tiefstes Beileid aus und wünschte allen Erkrankten im Kreis einen milden Krankheitsverlauf sowie eine baldige Genesung.

10:45 Uhr: Neiße-Festival im Mai abgesagt

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist das Neiße-Festival im Mai abgesagt worden. Das haben die Organisatoren des Kunstbauerkino Großhennersdorf heute bekanntgegeben. Durch die Einschränkungen des öffentlichen Lebens, Schließungen vn Kinosälen sowie der Grenzschließungen zu Polen und Tschechien ist die Vorbereitung des Festivals nicht möglich. Die 17. Auflage des Neiße-Festivals soll aber nicht ganz entfallen, sondern wenn möglich, später in einer verkürzten Form nachgeholt werden.


25. März 2020

20:31 Uhr: Tschechien lässt Gesundheitsmitarbeiter nach Deutschland pendeln

Tschechien lenkt bei der strittigen Frage der grenznahen Berufspendler teilweise ein. Angehörige des Gesundheits- und Rettungswesens sowie der sozialen Dienste, die in Deutschland oder Österreich arbeiten, aber in Tschechien leben, dürfen die Grenze nun doch weiter täglich überschreiten. Das habe Innenminister Jan Hamacek auf Grundlage entsprechender Wünsche aus den beiden Nachbarstaaten entschieden, teilte seine Sprecherin am Mittwochabend in Prag mit.Diesen Berufen komme eine Schlüsselaufgabe bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie zu, hieß es zur Begründung. Für alle anderen tschechischen Berufspendler gilt, dass sie ab Donnerstag in den jeweiligen Nachbarländern für einen längeren - empfohlen wird ein dreiwöchiger - Zeitraum arbeiten müssen. Nach ihrer Rückkehr nach Tschechien kommen sie in eine zweiwöchige häusliche Quarantäne.

Tschechien hatte Mitte März den Notstand ausgerufen und einen weitgehenden Ein- und Ausreisestopp verhängt. Nach dem Schengener Grenzkodex können Kontrollen an den Binnengrenzen unter außergewöhnlichen Umständen für höchstens 30 Tage eingeführt werden. Dies kann jedoch immer wieder um 30 Tage verlängert werden. In Tschechien gab es bis Mittwochabend 1654 bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Es waren nach Angaben des Gesundheitsministeriums sechs Todesopfer zu beklagen.

16:13 Uhr: Neue Hotline der Staatsregierung

Die Staatsregierung hat ihre verschiedenen telefonischen Beratungsangebote rund um die Coronavirus-Infektionen gebündelt. Ab sofort können telefonische Anfragen unter der einheitlichen kostenlosen Hotline 0800 – 1000 214 gestellt werden.

Diese ist mit fünf Hauptmenüpunkten aufgebaut. Die Menüs gliedern sich wiederum in weitere Untermenüs. Damit ist ein bedienfreundlicher schneller Einstieg gewährleistet.

Im ersten Bereich werden allgemeine Fragen sowie Fragen zur Allgemeinverfügung und den damit verbundenen Ausgangsbeschränkungen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens beantwortet.

Der zweite Punkt richtet sich an Unternehmer, hier werden Fragen rund um alle Fördermöglichkeiten beantwortet.

Im dritten Bereich sind die Themen Steuern und Justiz untergebracht. Insbesondere steuerliche Fragen werden aktuell auch stark nachgefragt.

Der vierte Menüpunkt beinhaltet die großen Themen Schulen, Kitas und Kinderbetreuung sowie Kultur, Tourismus und wissenschaftliche Einrichtungen.

Der fünfte Bereich ist den Themen Land- und Forstwirtschaft zugeordnet.

16:10 Uhr: Neue Corona-Fälle im Landkreis Bautzen

Im Landkreis Bautzen haben sich 11 weitere Personen mit dem Coronavirus infiziert. Damit tragen derzeit 112 Menschen das Virus nachweislich in sich - hieß es vom Gesundheitsamt. Insgesamt befinden sich 845 Personen in Quarantäne. 8 Menschen sind wieder genesen.

15:07 Uhr: Unterstützungsmöglichkeiten für Görlitzer Unternehmen gebündelt

Für von den Auswirkungen der aktuellen Corona-Krise betroffene Unternehmen hat die städtische Wirtschaftsförderung der Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH (EGZ) ein neues Internetangebot erstellt: Auf der Webseite www.goerlitz.de/corona-hilfe-unternehmen.html finden Unternehmer gebündelt Informationen zu Hilfsmaßnahmen von Stadt, Land und Bund. Die Seite wird fortlaufend aktualisiert. Dazu steht die EGZ u.a. regelmäßig im Austausch mit Behörden, Initiativen und Verbänden wie der IHK Dresden und dem Unternehmerverband Görlitz.

14:03 Uhr: Keine neuen Corona-Fälle in Cottbus

Die Zahl der Corona-Infizierten hat sich in Cottbus nicht weiter erhöht. Derzeit tragen somit weiterhin 28 Menschen in sich. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Neun Personen gelten nun als genesen. Unterdessen kontrolliert im Stadtgebiet Cottbus eine Fahrradstreife des Ordnungsamts die Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen.

12:54 Uhr: Auch polnische Pendler durchen nicht mehr über die Grenze

Polen zieht nach. So wie die tschechischen Pendler können ab diesem Freitag auch Arbeitskräfte jenseits der Neiße nicht mehr ohne weiteres ein- und ausreisen. Wenn sie zurück nach Polen kehren, müssen sie sich zwei Wochen in Quarantäne begeben. Darüber informierte heute das Landratsamt Görlitz. Für tschechische Arbeitspendler gilt die Regelung schon ab morgen.

12:14 Uhr: Bischofswerdaer können ihre Hilfsangebote vernetzen

Die Bischofswerdaer können Hilfsangebote über eine Online-Plattform vernetzen. Dafür steht Ihnen das Nachbarschaftsportal nebenan.de zur Verfügung - so die Stadtverwaltung. Einwohner können sich ab sofort virtuell vernetzen, austauschen und ihre Hilfsangebote zusammenstellen. Nebenan.de war bislang nur in Großstädten angesiedelt. Das sollte sich mit dem Ende Januar erfolgten Startschuss zum Projekt „Dörfer mit Zukunft“ ändern. Die Diakonie Deutschland initiierte dies gemeinsam mit der Nachbarschaftsplattform nebenan.de für den ländlichen Raum.

11:36 Uhr: Autorasthöfe bleiben für die Versorgung der LKW-Fahrer geöffnet

Mit der Allgemeinverfügung hat sich auch die Versorgung vieler LKW-Fahrer entlang der sächsischen Autobahnen verschlechtert. Sie stehen an den Rasthöfen vor verschlossenen Türen, können nicht essen, schlafen oder duschen. Das Wirtschaftsministerium appelliert an die Betreiber, ihre Angebote aufrecht zu erhalten. Die Abgabe von Speisen und Getränken außer Haus sei weiterhin möglich, auch WC und Duschen können und sollen geöffnet bleiben. Darüber hinaus sind Übernachtungen für Geschäftsreisende nach wie vor möglich.

24. März 2020

18:10 Uhr: Weiterer Corona-Toter in Sachsen

In Sachsen ist ein weiterer Mensch in Folge einer Coronavirus-Infektion gestorben. Wie das Gesundheitsministerium am Dienstag auf Anfrage bekannt gab, handelt es sich um eine Person aus dem Landkreis Zwickau. In dieser Region gibt es besonders viele bestätigte Infektionen. Zu Alter und Geschlecht des Toten konnte ein Sprecher keine Angaben machen. Damit sind inzwischen sechs Menschen im Freistaat an der Atemwegserkrankung Covid-19 gestorben.

Erst am Mittag hatte Gesundheitsministerin Petra Köpping zwei Todesfälle bekanntgegeben. Die Anzahl der mit dem Virus Sars-CoV-2 Infizierten gab das Ministerium am Abend weiterhin mit 1018 an.

17:49 Uhr: BASF will Desinfektionsmittel herstellen

BASF in Schwarzheide will Hand-Desinfektionsmittel herstellen – als Reaktion auf Engpässe in der Corona-Krise.  Noch fehlten aber die Genehmigungen der Behörden, so ein Sprecher.  Das Desinfektionsmittel soll für Abnehmer in der Region produziert werden. Es gebe viele Anfragen. BASF hat allerdings noch Probleme, alle Rohstoffe heranzubekommen.   Da gebe es derzeit Engpässe.

17:40 Uhr: Bautzener Bewohner dürfen auf gebührenpflichtigen Stellplätzen parken

Die Bautzener Bewohner dürfen ab sofort auf gebührenpflichtigen Stellplätzen parken. Damit will die Stadtverwaltung den Anwohnern entgegenkommen - hieß es. Diese Reglung gilt vorerst bis zum 20. April. Der Bewohnerausweis muss im Fahrzeug sichtbar ausgelegt werden.

17:17 Uhr: Neue Infektionen im Kreis Bautzen

Im Landkreis Bautzen sind nun 101 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Zum Vortag ist das ein Zuwachs von 13 Personen - hieß es in einer Mitteilung des Gesundheitsamtes. Landkreisweit befinden sich 775 Menschen in Quarantäne. Aktuell befindet sich eine Person in stationärer Behandlung. Allerdings ist derzeit kein schwerer Krankheitsverlauf zu verzeichnen.

17:11 Uhr: Osterreiten ist untersagt

Uns erreichen viele Anfragen, ob in diesem Jahr die Tradition des Osterreitens stattfinden darf.  Die Landesdirektion Sachsen informierte das Landratsamt Bautzen darüber, dass das Osterreiten in diesem Jahr untersagt ist.

 Bis vorerst zum 5. April gilt die Allgemeinverfügung des Sozialministeriums, die eine strenge Ausgangsbeschränkung regelt. Außerdem ist aber zu beachten, dass die am 19. März 2020 in Kraft getretene Allgemeinverfügung zur Untersagung von öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen sowie von Versammlungen von Menschen eine vorläufige Gültigkeit bis 20. April 2020 hat. Auch in  Anwendung dieser Allgemeinverfügung ist eine Veranstaltung wie das Osterreiten nicht möglich.

17:03 Uhr: Erster schwerer Corona-Fall in Bautzen geheilt

Der erste schwere Corona-Fall in Bautzen wurde geheilt. Wie die Oberlausitz-Kliniken mitteilten, konnte der 60-Jährige heute nach Hause entlassen werden. Er wurde mit mehreren Vorerkrankungen am 10. März aufgenommen und musste anschließend auf die Intensivstation verlegt werden. Dort erhielt er über mehrere Tage eine künstliche Atemunterstützung. Der Mann ist nicht mehr infektiös und konnte das Krankenhaus in Bautzen nun verlassen.

15:47 Uhr: Tschechien führt 14-tägige Quarantäne auch für Berufspendler ein

Sachsens Nachbarland Tschechien hat wegen der Corona-Pandemie nun auch für Berufspendler, die täglich zwischen den Ländern hin und her fahren, eine vierzehntägige Quarantäne eingeführt. Damit wird die Grenze auch für Berufspendler praktisch geschlossen. Der tschechische Innenminister rät: Daheim bleiben oder eine Unterkunft suchen. Viele Grenzgänger arbeiten im Gesundheitswesen und in der Gastronomie.

Die sächsische Staatsregierung hat heute in ihrer Kabinettssitzung deshalb ein Unterstützungsangebot für tschechische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und deren Familien beschlossen. Der Freistaat Sachsen unterbreitet ein Angebot an alle tschechischen Staatsbürger, die in Sachsen in der Medizin und Pflege sowie dazugehörigen Bereichen (z.B. Küche in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, Wäscherein) arbeiten. Sie erhalten einen Zuschuss zum Lebensunterhalt ab Donnerstag, befristet auf drei Monate, pro Person und Tag 40 Euro bzw. 20 Euro für Familienangehörige. Auch die Kindernotbetreuung soll für sie offenstehen.

15:17 Uhr: Nur wenige Corona-Fälle im Oberspreewald-Lausitz-Kreis

Der Oberspreewald-Lausitz-Kreis hat bislang die wenigsten bestätigten Corona-Fälle in der Lausitz. Elf Bewohner haben sich nachweislich mit dem Virus infiziert. Das teilte am Nachmittag die Kreisverwaltung mit.  Mehr als 200 Menschen befinden sich aber in Quarantäne. Zudem seien noch einige Testergebnisse offen.

14:39 Uhr: Zahl der Corona-Toten in Sachsen ist gestiegen

Die Zahl der Coronavirus-Todesopfer in Sachsen ist am Dienstag auf fünf gestiegen. Am Mittag wurde gemeldet, dass auch zwei Patienten in Dresden gestorben sind, wie Sozialministerin Petra Köpping (SPD) sagte. Nähere Informationen dazu gebe es noch nicht. Seit Ende vergangener Woche sind bereits drei ältere Menschen mit Vorerkrankungen an einer Covid-19-Infektion im Freistaat gestorben - ein Mann im Landkreis Bautzen sowie eine 84-Jährige und ein 87-Jähriger aus Bernsdorf im Landkreis Zwickau. Die Zahl der Infektionen liegt inzwischen bei 1018. «Es gibt keine Entspannung, keine Entwarnung für Sachsen», sagte Köpping.

14:33 Uhr: Martin Dulig empfiehlt Hotels für Pendler

Angesichts der angekündigten kompletten Grenzschließung Tschechiens hat Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig den Unternehmen im Freistaat empfohlen, ihre Mitarbeiter aus den Nachbarländern Tschechien und auch Polen vorerst in Hotels unterzubringen. Hotels und Pensionen seien zwar für touristische Zwecke geschlossen. «Es ist ausdrücklich gestattet, dass sie für den dienstlichen Bedarf weiter geöffnet sein können», sagte der SPD-Politiker am Dienstag in einer auf Facebook verbreiteten Videobotschaft.

Tschechien hatte unterdessen angekündigt, ab Donnerstag an die Grenzen auch für Berufspendler zu schließen.

14:02 Uhr: Ein neuer Corona-Fall in Cottbus

In Cottbus sind derzeit 28 nachweislich am Coronavirus erkrankt. Das teilte heute die Stadtverwaltung mit. Im Vergleich zum Vortag hat sich damit nur eine Person mehr infiziert. Derzeit befinden sich 227 Mesnchen im Stadtgebiet in Quarantäne. 78 weitere Personen konnten aus der Isolation entlassen werden.

13:14 Uhr: Bischofswerda streicht Wochenmarkt

Die Stadtverwaltung Bischofswerda streicht bis auf Weiteres den Wochenmarkt. Dieser findet jeden Freitag auf dem Altmarkt statt. Die gestiegenen Hygienemaßnahmen seien auf dem Marktplatz nicht vollstädnig umsetzbar. Mit dieser Maßnahme sollen insbesondere die Menschen der Risikogruppen vor einer Infektion mit dem Coronavirus geschützt werden, hieß es von der Stadt.

12:27 Uhr: Geparkte Autos am Flughafen Prag können noch abgeholt werden

Autos deutscher Staatsbürger, die derzeit am Flughafen Prag geparkt sind, können abgeholt werden. Bis zum Freitag, den 27. März ist dies per Ausnahmegenehmigung des tschechischen Innenministeriums möglich. Demnach ist es erlaubt, mit maximal einer Begleitperson und auf direktem Weg zum Flughafen das Fahrzeug abzuholen.

Benötigt werden für die Abholung eine eidesstattliche Erklärung über die Durchreise durch die Tschechische Republik sowie der Parkschein oder das ursprüngliche Flugticket über den Abflug in Prag. Die Zeitspanne des Aufenthalts in der Tschechischen Republik ist so kurz wie möglich zu halten, ein Zwischenhalt nur bei dringender Erforderlichkeit erlaubt - hieß es vom Sächsischen Sozialministerium.

12:17 Uhr: Kundenbüro der Stadtwerke Görlitz geschlossen

Die Stadtwerke Görlitz schließen ihr Kundenbüro. Um das Übertragungsrisiko zu minimieren, werden die Standorte Görlitz, Ostritz und Zgorzelec für die persönliche Beratung geschlossen - hieß es in einer Pressemitteilung. Auch Barein- und Auszahlungen am Kassenautomat sind ab sofort nicht mehr möglich. Kunden sollen in diesen Tagen auf bargeldlose Zahlungsmöglichkeiten ausweichen.

Der Kontakt zu den Stadtwerken:
Tel.: 03581 33535
WhatsApp: +49 160 919 497 48
Mail: info@stadtwerke-goerlitz.de

11:14 Uhr: Senftenberg startet Nachbarschaftshilfe

Von der Stadt Senftenberg wird nun eine Nachbarschaftshilfe angeboten. Mit der Initiative "SFBhilft" sollen besonders gefährdete Personengruppen unterstützt werden. Jugendliche der Stadt, werden die Bestellungen entgegennehmen, erledigen und dann den Hilfsbedürftigen nach Hause bringen. Natürlich unter Einhaltung aller notwendigen hygienischen Empfehlungen - hieß es von der Stadt. Partner sind der Rewe Markt Radke sowie das Kaufland, die diese Aktion dankenswerterweise unkompliziert unterstützen.

Unter der Hotline 03573-701-442 werden ab Donnerstag, den 26. März die Bestellungen entgegengenommen. Am Freitag erfolgt die erste Auslieferung.

10:41 Uhr: Görlitzer Klinikum sagt Eröffnung des Frauen-Mutter-Kindzentrums ab

Das Städtische Klinikum Görlitz sagt die Eröffnung des neuen Frauen-Mutter-Kindzentrum ab. Das teilte die Klinik mit. Ein Nachholetermin ist noch nicht bekannt. Die feierliche Eröffnung sollte ursprünglich am kommenden Samstag, den 28. März stattfinden.


23. März 2020

18:18 Uhr: Tschechien schließt Grenzen auch für Berufspendler

Tschechien schließt seine Grenzen nun auch für tägliche Berufspendler, die in die Nachbarstaaten zur Arbeit fahren. Sie könnten entweder daheimbleiben oder sich für mehrere Wochen in Deutschland eine Unterkunft suchen, sagte Innenminister Jan Hamacek nach der Kabinettssitzung am Montag in Prag. In letzterem Fall müssten sie sich nach ihrer Rückkehr nach Tschechien in eine zweiwöchige häusliche Quarantäne begeben. Die Einhaltung der Quarantänebestimmungen werde «sehr strikt» kontrolliert. Analog gilt das Gleiche für Österreich.

17:28 Uhr: Neue Infektionen im Landkreis Bautzen

Insgesamt 88 Personen im Landkreis Bautzen haben sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Wie das Gesundheitsamt mitteilte, sind es somit 2 Menschen mehr, als noch am Tag zuvor. 5 Corona-Infizierte sind landkreisweit bereits wieder genesen. Derzeit befinden sich rund 700 Personen in Quarantäne. 2 Personen werden aktuell stationär behandelt.

17:16 Uhr: Bautzener Frühling abgesagt

Der Bautzener Frühling wurde abgesagt. Das teilte heute die Stadtverwaltung mit. „Es tut mir in der Seele weh“, sagte OB Alexander Ahrens. Die Entscheidung habe er gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen im Krisenstab getroffen. Das Stadtfest wird in diesem Jahr ersatzlos gestrichen. Es sollte vom 29. Mai bis 01. Juni stattfinden.

17:10 Uhr: Stadtverwaltung Bautzen setzt Elternbeiträge aus

Die Stadt Bautzen kassiert bis zum 17. April keine Elternbeiträge ein. Aus Verfahrensgründen muss das Geld für April aber dennoch eingezogen werden - hieß es in einer Pressmitteilung. Die Eltern erhalten den bereits bezahlten Beitrag dann noch vor den Osterferien zurückerstattet. Damit das Verfahren nicht verlängert wird, ist von eigenständigen Rückbuchungen abzusehen.

16:10 Uhr: Anspruch auf Notfallbetreuung erweitert

Für Kinder und Grundschüler, deren Eltern in systemrelevanten Berufen beschäftigt sind, wird eine Notbetreuung angeboten. Die Bestimmungen dazu wurden jetzt erweitert - hieß es vom Sozialministerium.

Die wesentlichen Änderungen:

  1.  Zu den systemrelevanten Berufen gehören nun u. a. auch: Banken sowie Sparkassen, die Landwirtschaft, Bergsicherung und Grubenwehren, sicherheitsrelevante IT-Infrastruktur, Binnenschifffahrt, Krankenkassen, Rentenversicherung, Sanitätshäuser, Psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten, Psychosoziale Notfallversorgung, stationäre und ambulante Hilfen der Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe.
  2. Ein Anspruch auf die Notfallbetreuung liegt bei Gesundheits- und Pflegeberufen sowie der Polizei nun auch vor, wenn nur ein Elternteil (Sorgeberechtigter) in einen der genannten systemrelevanten Berufen tätig ist. Vorher mussten beide Elternteile einen solchen Nachweis erbringen.
  3. Bei Kindeswohlgefährdung ist eine Absprache mit dem örtlichen Jugendamt notwendig, um mit dessen Zustimmung die Notbetreuung abzusichern.

15:12 Uhr: Sozialministerium schaltet Info-Hotline

Die neue Ausgangsbeschränkung zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Sachsen hat zahlreiche Fragen bei den Menschen hervorgerufen. Die Polizei sowie die Kommunen wurden am Montag über ihre Socialmedia-Accounts mit Detailfragen bestürmt und versuchten, Zweifel auszuräumen. Das Sozialministerium in Dresden hat eine Hotline geschaltet, um Bürgeranfragen zu beantworten.

13:25 Uhr: Anstieg der Infizierten in Brandenburg geht etwas zurück

Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Brandenburger wächst weiter - aber nicht mehr so schnell. Derzeit seien zum Stand 8.00 Uhr offiziell 375 Infizierte in Brandenburg gemeldet, teilte das Gesundheitsministerium am Montag in Potsdam mit. Das sei ein Zuwachs von 33 Fällen innerhalb der vergangenen 24 Stunden - dies entspreche einem Zuwachs von knapp zehn Prozent. 24 Menschen sind demnach in Behandlung in Krankenhäusern, zwei davon würden beatmet. Bisher ist ein Mensch in Brandenburg an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Der Anstieg von Samstag auf Sonntag (Stand 15.00 Uhr) lag noch bei 12 Prozent.

13:14 Uhr: Zuzahlungen bei Kurzarbeit im Kfz-Handwerk vereinbart

IG Metall und die Tarifgemeinschaft Mitteldeutsches Kraftfahrzeuggewerbe haben sich auf Ergänzungen zur Einführung von Kurzarbeit in der Zeit der Corona-Pandemie geeinigt. Dadurch gibt es im Kfz-Handwerk ab sofort eine bessere tarifliche Bezahlung bei Kurzarbeit als im Gesetz derzeit vorgesehen - hieß es von der IG Metall. Zugleich wurde die Einführungsfrist auf drei Tage verkürzt.

Ziel dieser Vereinbarung sei es, für die Beschäftigten mehr Klarheit und finanzielle Unterstützung für die Zeit der Kurzarbeit zu schaffen und die Einführung von Kurzarbeit zügig einleiten zu können.

12:30 Uhr: Neue Infektionszahlen aus Cottbus

In Cottbus haben sich insgesamt 27 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Im Vergleich zum gestrigen Tag sei das eine Person mehr. Derzeit stehen im Stadtgebiet mehr als 275 Personen unter Quarantäne. Drei Menschen werden stationär behandelt.

22. März 2020

18:45 Uhr: Kanzlerin muss in Quarantäne

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) muss sich in der Corona-Krise nun selbst in häusliche Quarantäne begeben. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Sonntagabend in Berlin mit. Die Kanzlerin sei nach ihrem Presseauftritt am Abend unterrichtet worden, dass sie am Freitag zu einem Arzt Kontakt hatte, der mittlerweile positiv auf das Coronavirus getestet worden sei.

16:10 Uhr: Sachsen verschärft Corona-Maßnahmen

Sachsen verschärft die Ausgangsregelungen weiter, um die Ausbreitungsgefahr des Coronavirus zu bremsen. Das sächsische Gesundheitsministerium, untersagt die eigenen vier Wände ohne triftigen Grund zu verlassen. Dadurch soll der soziale Kontakt zwischen den Menschen auf ein absolutes Mindestmaß reduziert werden, um weitere Ansteckungen möglichst zu verhindern. Wer kontrolliert werde, müsse deshalb die Gründe benennen, warum er sich außer Haus aufhält. Dies kann durch Vorlage einer Arbeitgeberbescheinigung, eines Betriebs- oder Dienstausweises oder durch mitgeführte Personaldokumente erfolgen.

Die Maßnahmen seien laut Innenminister Roland Wöller notwendig, um Gruppenbildungen mit mehr als fünf Personen zu unterbinden. Die verschärften Ausgangsregeln sollen ab Montag vorerst für 14 Tage gelten.

Mehr Infos zu den neuen Ausgangsbeschränkungen HIER

14:50 Uhr: 731 bestätigte Fälle in ganz Sachsen

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus steigt in Sachsen weiter deutlich an. Stand Sonntag sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums im Freistaat bisher 731 Menschen positiv getestet worden, das waren 81 mehr als am Vortag. Innerhalb einer Woche hat sich damit die Zahl der Infektionen vervielfacht. Am vorigen Sonntag hatte das Ministerium noch 99 bestätigte Fälle gemeldet.

14:31 Uhr: Infektionszahlen im Landkreis Bautzen steigen

Die Zahl der Infizierten ist im Landkreis Bautzen auf 86 gestiegen. Das sind 11 Personen mehr, als noch am Tag zuvor - hieß es vom Gesundheitsministerium. Zwei Mesnchen gelten nun als genesen. 625 Menschen befinden sich landkreisweit in Quarantäne. Bei einer Person liegt ein schwerer Krankheitsverlauf vor.

11:10 Uhr: Weitere Infektionen in Cottbus

Die Zahl der der Infizierten in Cottbus steigt auf 24. Das teilte heute die Stadtverwaltung mit. Das sind zwei Personen mehr, als noch am Tag zuvor. Derzeit stehen 273 Menschen unter Quarantäne. Drei Patienten werden im Krankenhaus behandelt. Unterdessen haben Einsatzkräfte am Samstag ein zweites Zelt am Carl-Thiem-Klinikum eingerichtet, um ab Montag mit Corona infizierte Personen stationär zu versorgen.

10:58 Uhr: Länderbahn-Mitarbeiter halten Zugverkehr so lange es geht aufrecht

Der Zugververkehr in der Lausitz soll so lange es geht aufrecht erhalten werden. „Solange wir ausreichend gesunde Mitarbeiter haben, die die Züge zuverlässig und sicher fahren können, werden wir das auch tun." sagte Wolfgang Pollety - Geschäftsführer der Länderbahn. Viele Menschen sind auch während der Corona-Krise auf die Züge des trilex angewiesen. Gerade im ländlichen Raum und an kleineren Haltestellen ist der Nahverkehr oft die einzige Möglichkeit zur Arbeit und wieder nach Hause zu kommen. Deshalb habe sich die Länderbahn nach Abstimmung mit den Aufgabenträgern entschieden, das vollständige Fahrplanangebot so lange zu fahren, wie es irgend geht und die Anzahl der Fahrten nicht vorsorglich einzuschränken. 

08:40 Uhr: In Sachsen fehlen Erntehelfer

Kurz vor Beginn der Spargelsaison fürchten Landwirte in Sachsen einen Ausfall der Erntehelfer. Wegen der Corona-Krise gelingt es vielen Betrieben derzeit nicht, Arbeitskräfte aus Polen und anderen osteuropäischen Ländern zu bekommen. «Das ist eine große Herausforderung», sagte der Hauptgeschäftsführer des Landesbauernverbandes Sachsen, Manfred Uhlemann. Und nicht nur Spargelbauern sind betroffen. Uhlemann geht davon aus, dass verteilt über die Saison rund 20 000 Helfer in Sachsen im Obst- und Gemüseanbau zum Einsatz kommen. «Überall dort, wo Handarbeit gefragt ist», so Uhlemann.

21. März 2020

20:31 Uhr: Görlitzer Carolus-Krankenhaus ist ab Montag für Corona-Notfälle bereit

Das Görlitzer Carolus-Krankenhaus ist ab Montag für Corona-Notfälle bereit. Das erklärte am Abend Klinik-Generalbevollmächtigter Hans-Ulrich Schmidt. Patienten können auf einer Isolierstation mit zehn Betten untergebracht werden. Sechs Beatmungsplätze stehen bereit. Vorbereitet wird eine Teststelle für Verdachtsfälle – zur Verstärkung der mobilen Abstrich-Dienste der Kassenärztlichen Vereinigung.

16:31 Uhr: Betrugsmasche im Landkreis Bautzen

Betrüger und Diebe wollen Kapital aus der Corona-Krise Kapital schlagen. Das Gesundheitsamt Bautzen hat  vor angeblichen Corona-Testern gewarnt. Sie sind in Hoyerswerda unterwegs und klingeln in Schutzanzügen an Haustüren. Das Gesundheitsamt weist darauf hin, dass sie potentielle Kontaktpersonen in das Testzentrum in Bautzen ruft und keine Hausbesuche vornimmt.

15:34 Uhr: 20 neue Fälle im Landkreis Bautzen

Die Zahl der Corona-Infizierten im Landkreis Bautzen ist auf 75 gestiegen. Damit sind zum Vortag 20 neue Infektionen gemeldet wurden - so das Gesundheitsamt. 622 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Bei rund 100 Menschen konnte die häusliche Isolation beendet werden. Eine erste Person gilt nun als vollständig genesen - muss aber auch weiterhin in Quarantäne bleiben.
Bei einer Person ist ein schwerer Verlauf der Erkrankung zu verzeichnen. Sie befindet sich weiterhin in einer Klinik.

09:21 Uhr: 120 Millionen aus "Sachsen hilft sofort" stehen bereit

Zur finanziellen Entlastung von Selbstständigen und Freiberuflern in der Corona-Krise startet am kommenden Montag das Programm «Sachsen hilft sofort». Insgesamt stehen 120 Millionen Euro zur Verfügung. Es handele sich um ein zinsloses Darlehen mit einer tilgungsfreien Zeit von drei und einer Laufzeit von zehn Jahren, die ab Montag bei der Sächsischen Aufbaubank   beantragt werden können.  Laut Mitteilung können Hilfsdarlehen von bis 50 000 Euro, in Ausnahmefällen sogar bis 100 000 Euro beantragt werden. Antragsberechtigt seien sächsische Solo-Selbständige und Unternehmen mit einem Jahresumsatz unter einer Million Euro. Das Darlehen werde gewährt, wenn der Antragsteller im Jahr 2019 wirtschaftlich gesund war und aufgrund der Corona-Krise mit einem Umsatzrückgang von 20 Prozent zu rechnen sei. Die erforderlichen Formulare stelle die SAB ab Montag online bereit unter www.sab.sachsen.de.

20. März 2020

17:06 Uhr: Erster Corona-Toter in Bautzen

Im Landkreis Bautzen ist heute der erste Corona-Patient verstorben. Das teilte das Gesundheitsamt mit. Unterdessen ist die Zahl der Infizierten landkreisweit auf 55 gestiegen. Das sind 7 Personen mehr, als noch am Tag zuvor. Der Anstieg sei vor allem auf die verstärkten Rückmeldungen von Ischgl-Urlaubern zurückzuführen, die dem Aufruf des Gesundheitsamtes gefolgt sind. Damit konnten weitere infizierte Personen ausfindig gemacht werden. 581 Personen befinden sich in Quarantäne.
 

16:44 Uhr: Weitere Infektionen im Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Im Landkreis OSL wurden bislang 6 Personen positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Diese stehen unter häuslicher Quarantäne. Zudem befinden sich 184 weitere Personen in amtlich verordneter häuslicher Quarantäne. Einige Testergebnisse sind noch offen.

16:41 Uhr: "Sachsen hilft sofort" für Keinstunternehmer und Freiberufler

Das von Wirtschaftsminister Martin Dulig angekündigte Soforthilfe-Darlehen zur Unterstützung von Einzelunternehmern (Solo-Selbstständigen), Kleinstunternehmen und Freiberuflern in Sachsen, die aufgrund der Auswirkungen des Corona-Virus mit unverschuldeten Umsatzrückgängen konfrontiert sind, wurde heute vom Kabinett beschlossen. Mit dem Sofort-Darlehen stellt der Freistaat ein zinsloses, nachrangiges Liquiditätshilfedarlehen von bis zu 50.000 Euro, in begründeten Ausnahmefällen bis zu 100.000 Euro, mit einer Laufzeit von bis zu zehn Jahren zur Verfügung. Das sogenannte Staatsdarlehen wird für die ersten drei Jahre tilgungsfrei zur Verfügung gestellt. Ab kommender Woche Montag kann das Sofort-Darlehen bei der Sächsischen Aufbaubank beantragt werden.

15:41 Uhr: Sachsen regelt Erstattung von Kita-Beiträgen

Sachsens Staatsregierung und die Kommunalen Spitzenverbände haben sich zur Erstattung von Kitagebühren verständigt.

1.            Für den Zeitraum der Schließung von Kindertageseinrichtungen, Orten der Kindertagespflege und Horten werden keine Elternbeiträge erhoben.

2.            Bis zu einer gesetzlichen Regelung werden die Städte und Gemeinden in die Vorfinanzierung gehen. Die Kosten belaufen sich auf rund 28,3 Millionen Euro.

3.            Der Freistaat wird die kommunalen Belastungen durch eine zentrale Finanzierungsregelung kompensieren.

4.            Landkreise, Städte und Gemeinden sowie die Staatsregierung sind sich darin einig, die Gespräche fortzuführen, um die enormen Herausforderungen gemeinsam und solidarisch zu meistern.

11:32 Uhr: Cottbusverkehr stellt Fahrplan um

Ab komemnden Montag wird der Cottbusverkehr weitere Anpassungen im Fahrplanangebot des Stadt- und Regionalverkehrs vornehmen. Diese ergeben sich aus den Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus - hieß es vom Landkreis Spree-Neiße.

"Momentan arbeitet Cottbusverkehr in Abstimmung mit den Aufgabenträgern Stadt Cottbus und dem Landkreis Spree-Neiße daran, ein entsprechend möglichst passgenaues Grundangebot zu erstellen. Die oberste Prämisse dabei ist es, dass weiterhin alle Orte im Bediengebiet und die Einrichtungen der kritischen Infrastruktur, inklusive Betreuungseinrichtungen für Kinder, durch den ÖPNV bedient werden" so ein Sprecher weiter.

09:52 Uhr: Neus Corona-Hilfenetzwerk in der Lausitz am Netz

Mit einem neuen Corona-Hilfsnetzwerk sollen Menschen, die der Risikogruppe angehören angehören, schnelle Unterstützung erhalten. Das Soziale Netzwerk Lausitz startete daher in dieser Woche die Initiative "Nachbarhelfen". Jeder, der helfen möchte, wird mit denjenigen zusammengebracht, die besondere Hilfe benötigen. Besonders ältere Menschen, Personen mit Vorerkrankungen oder mit geschwächten Immunsystem müssen in diesen Tagen ihren Alltag neu organisieren.

"Die Menschen wollen vor Ort wirksam werden und unkompliziert helfen. Nachbarschaft gewinnt gerade jetzt an großer Bedeutung und es braucht eine lokale Plattform“ - so die Geschäftsführerin des Sozialen Netzwerks Lausitz, Manuela Thomas. Egal ob der kurze Einkauf beim Bäcker, der Gang zur Post oder Apotheke, einen Spaziergang an der frischen Luft oder ein Gespräch, dass Hoffnung gibt - die Möglichkeiten der Unterstützung sind vielfältig.

Weitere Informationen unter www.nachbarhelfen.de

09:34 Uhr: Tierpark Görlitz geschlossen

Nach dem Zoo Hoyerswerda ist nun auch der Tierpark in Görlitz zu. „Das ist unser Beitrag, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen“, sagte uns Tierparkchef Sven Hammer. Die Versorgung der Tiere werde weiter sichergestellt. Dafür wurde die Belegschaft in zwei Gruppen geteilt. Wie lange der Görlitzer Tierpark geschlossen bleibt, konnte Hammer zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen

19. März 2020

17:21 Uhr: Neue Infektionen im Landkreis Bautzen - erster Patient wieder gesund

Im Landkreis Bautzen sind derzeit 48 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Das sind 12 mehr, als noch am Tag zuvor. Unterdessen ist die Zahl der in Quarantäne befindlichen Personen auf 470 gesunken - der erste Corona-Infizierte ist nun wieder genesen. Bei zwei Personen ist ein schwerer Verlauf der Erkrankung zu verzeichnen.

15:41 Uhr: Helferinitiative ist online

Die Helferinitiative www.teamsachsen.de geht ans Netz. Wie das sächsische Sozialministerium mitteilte, ist die Website an engagierte Bürger gerichtet, die sich in der aktuellen Lage rund um den Coronavirus einbringen wollen. »Mein Aufruf ist ganz klar: Stellen Sie sich zur Verfügung. Besonders im ländlichen Raum wissen wir, gibt es viele ältere Leute, die alleine leben und sicherlich oft Angst haben. Da kann ein Anruf, ein beruhigendes Wort, viel bewirken. Das DRK und die anderen Hilfsorganisationen sind wichtige Partner für uns, die hier eine ganz tolle Initiative gestartet haben«, so Staatsministerin Petra Köpping.

14:58 Uhr: Zugang zu Gerichten eingeschränkt

Die dynamische Entwicklung der Verbreitung des Coronavirus macht es notwendig, den Zugang zu den Gerichten und Staatsanwaltschaften auf ein absolut notwendiges Minimum zu beschränken. Personen sollen Gerichte und Staatsanwaltschaften grundsätzlich nur noch zur Wahrnehmung von Terminen betreten, zu denen sie geladen wurden. Das Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung hat Handlungsempfehlungen für die weitere Organisation des Dienstbetriebs an den sächsischen Gerichten und Staatsanwaltschaften erstellt. Bei der Erarbeitung der Empfehlungen wurden die Präsidentinnen und Präsidenten der sächsischen Obergerichte und der Generalstaatsanwalt einbezogen.

12:41 Uhr: Europamarathon Görlitz abgesagt

Der 17. Europamarathon in Görlitz wird abgesagt. Das teilte heute der Europamarathon Gorlitz-Zgorzelec e.V. mit.

"Die Entwicklung aufgrund der Corona-Ausbreitung zwingt uns zu dieser Entscheidung. Die Gesundheit und Sicherheit der Teilnehmer, Zuschauer, Helfer und Unterstützer steht für uns im Vordergrund und hat oberste Priorität." - hieß es von den Veranstaltern.

Voraussichtlich am 06. Juni 2021 soll der nächste Europamarathon stattfinden.

08:54 Uhr: Arbeitsagentur arbeitet weiter

Aufgrund der derzeitigen Situation bleibt die Agentur für Arbeit Bautzen für den Publikumsverkehr geschlossen. Dennoch sind die Mitarbeiter vor Ort und bearbeiten die Anliegen. Persönliche Kontakte sind nur im Notfall und mit vorheriger telefonischer Absprache möglich. Alle bestehenden Gesprächstermine müssen nicht abgesagt werden - sie entfallen ohne, dass dem Betroffenen dadurch Nachteile entstehen. Die entsprechenden Fristen werden vorerst ausgetzt.
Für alle Anliegen wurde eine lokale Hotline eingerichtet: 03591 66 2222

08:03 Uhr: Bischofswerda ergreift weitere Maßnahmen

Durch die Schließung nahezu aller öffentlichen und privaten Einrichtungen, ergreift Bischofswerda weitere Maßnahmen. Trauerfeiern dürfen ab sofort nur noch nichtöffentlich - im engsten Familienkreis ststtfinden. Bei Eheschließungen sind nur noch bis zu 8 Personen (inkl. Brautpaar) im Standesamt erlaubt. Diese müssen im Vorfeld mitgeteilt werden.

18. März 2020

16:25 Uhr: Neue Infektionen im Landkreis Bautzen

Die Zahl der Corona-Infizierten im Landkreis Bautzen hat deutlich zugenommen. Landkreisweit sind 36 Personen am Virus erkrankt - das sind 12 mehr als zum Vortag. Unterdessen befinden sich nun 520 Personen in Quarantäne. Unter allen festgestellten Infektionen verläuft bei 2 Personen die Erkrankung schwer.

14:48 Uhr: Weitere Rathäuser schließen

Weitere Rathäuser in der Lausitz machen die Schotten dicht. So sind seit heute die Stadtverwaltungen Görlitz, Hoyerswerda und Senftenberg für den Besucherverkehr geschlossen.  Außerdem wurden in Hoyerswerda alle Stadtratsitzungen bis 20. April abgesagt.

14:32 Uhr: Neue Richtlinien für Bautzener Wochenmärkte

In der heutigen Zusammenkunft stimmten die Mitglieder des Krisenstabes im Bautzener Rathaus darüber ab, wie die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus/COVID-19 weiter begrenzt werden kann. Darüber hinaus wurden von der Stadt und ihren Tochtergesellschaften weitere Festlegungen für den Umgang mit der aktuellen Situation getroffen.

Wochenmärkte dienen der Versorgung der Bevölkerung. Deshalb bieten auf dem Hauptmarkt (dienstags, sonnabends) und auf dem Kornmarkt (donnerstags) Händler aus der Region weiterhin frische Waren an. Bis auf Weiteres wird der Wochenmarkt donnerstags allerdings nur als Grünmarkt durchgeführt. Die anderen Sortimente (Bekleidung, Haushaltswaren etc.) werden nicht mehr angeboten. Hintergrund für diese Entscheidung ist die Allgemeinverfügung des Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 18. März 2020.

13:34 Uhr: 1.400 Corona-Tests täglich möglich

In Sachsen können nach Angaben von Sozialministerin Petra Köpping derzeit 1400 Corona-Tests am Tag durchgeführt werden. «Das sind bereits 500 Tests mehr als in der letzten Woche», sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch im Landtag in Dresden. «In den nächsten Tagen werden wir die bestehenden Testkapazitäten weiterhin verdoppeln», kündigte die Ministerin an. Ziel sei es, gemeinsam mit dem Bund und den anderen Ländern, «die Kapazitäten für die Zeit nach den Beschränkungsmaßnahmen und nach Ostern so weit aufzustocken, dass wir in der Lage sind, das normale Leben auch wieder gewährleisten zu können».

Es zeichne sich ab, dass das Ministerium Schutzmasken und dringend benötigte Hilfsmittel organisieren könne, sagte Köpping weiter. So seien 700 000 Schutzmasken in Auftrag gegeben worden, die voraussichtlich schon in wenigen Tagen geliefert werden könnten.

09:55 Uhr: Hausmesse "Blaue Kugel" in Cunewalde abgesagt

Auch die "Blaue Kugel" Cunewalde ergreift Maßnahmen im Zuge der aktuellen Entwicklungen zur Corona-Prävention. Die für den 24. März geplante Hausmesse unter dem Motto "Mittelstand trifft Mittelstand" wird verschoben. Sie soll nun am 26. Mai stattfinden.

09:26 Uhr: Bischofswerda sagt Gremiensitzungen ab

Die Stadtverwaltung Bischofswerda sagt die Sitzungen des Stadtrates, seiner Ausschüsse und der Ortschaftsräte bis auf Weiteres ab. Dies betrifft auch die heutige Sitzung des Ortschaftsrates Großdrebnitz. Die nächste planmäßige Sitzung des Stadtrates sollte ursprünglich am 31. März stattfinden.

Weitere Informationen unter: www.bischofswerda.de

09:16 Uhr: Senftenberg schließt Rathaus für Besucher

Die Stadt Senftenberg stellt den Publikumsverkehr im Rathaus bis Weiteres ein. Nur in dringenden Fällen sei eine persönliche Vorsprache nach telefonischer Anmeldung möglich - so die Stadtverwaltung.

Stattdessen sollen folgende Kontaktmöglichkeiten genutzt werden:

Online Dienste: www.senftenberg.de
Tel.: 03573 701 0
Fax: 03573 701 107
Mail: info@senftenberg.de

6:00 Uhr Schulen und Kitas ab heute komplett geschlossen

Schulen und Kitas in der Lausitz sind ab heute geschlossen. Damit wird eine weitere Stufe aktiviert, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen. Eltern müssen sich kümmern, wo sie ihren Nachwuchs unterbringen. Nur wenn beide in unabkömmlicher Position arbeiten, z.B. im Gesundheitswesen oder bei der Polizei, werden ihre Kinder in den Einrichtungen betreut. Die Schüler zu Hause bekommen Lernaufgaben. 

17. März 2020

22:00 Uhr Landratsamt Görlitz ab 18.3. für Besucher geschlossen

Das Landratsamt Görlitz macht die Schotten dicht. Alle Standorte sind ab 18.3. für den Besucherverkehr gesperrt. Der Dienstbetrieb geht jedoch weiter. Bürger werden gebeten, Anfragen nur in dringenden Fällen telefonisch oder per Mail an die Kreisverwaltung zu richten. Das Gesundheitsamt hat ein Bürgertelefon geschaltet - von Montag bis Sonntag von 8 bis 18 Uhr. Die Nummer: 03581 663-5656.

Die Erreichbarkeit der Fachämter während der Schließung kann der Internetseite des Landkreises Görlitz unter https://www.kreis-goerlitz.de/city_info/webaccessibility/index.cfm?item_id=852946&waid=392&modul_id=33&record_id=109172 entnommen werden. Diese Übersicht wird in den nächsten Tagen erweitert.

19.31 Uhr Langfristige Darlehen für Kleinst- und Kleinunternehmen in Sachsen

Sachsen will kleinen Unternehmen mit einem eigenen Sachsenfonds helfen, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Epidemie abzufedern. «Wir müssen mit eigenen Mitteln dort helfen, wo Bundesmittel nicht greifen», kündigte Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Dienstagabend in Dresden an. Damit sollen Unternehmen zunächst über die Sächsische Aufbaubank (SAB) öffentliche Darlehen bis zu 100 000 Euro bekommen - zinsfrei und mit einer Laufzeit von acht Jahren. Kurzfristig sollen so Engpässe überbrückt werden, so Dulig. Zunächst sei ein «dreistelliger Millionenbetrag» für den Sachsenfonds im Gespräch.

18:37 Uhr Jugendweihefeiern in Sachsen abgesagt

Weniger als drei Wochen vor Beginn der traditionellen Jugendweihefeiern in Sachsen sind wegen des Coronavirus alle Veranstaltungen abgesagt worden. Feierstunden, die bis einschließlich 10. Mai hätten stattfinden sollen, würden in die Monate Juni, Juli, September und notfalls Oktober verlegt, teilte der Sächsische Verband für Jugendarbeit und Jugendweihe als Organisator am Dienstag in Dresden mit. Erste Ersatztermine seien online bereits einsehbar.

Bis zum 20. April werden laut Verband als Maßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus auch keine Tickets mehr verkauft. «Alle bereits erworbenen Gästekarten behalten für einen Nachholtermin ihre Gültigkeit», hieß es. Auch alle ausstehenden Vorbereitungskurse für den Zeitraum vom 18. März bis zum 24. April wurden abgesagt. Wenn möglich, werde das zuständige Regionalbüro Ersatztermine anbieten.

17:44 Uhr: Brandenburg schränkt öffentliches Leben ein

Die drastischen Einschränkungen für das öffentliche Leben in Brandenburg sind beschlossene Sache. Das Kabinett brachte dazu eine Verordnung auf den Weg, wie Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Dienstag in Potsdam sagte. Damit sollen ab diesem Mittwoch viele Geschäfte schließen, ausgenommen sind aber zum Beispiel Supermärkte, Drogerien, Banken, Lieferdienste und Tankstellen. Dichtmachen müssen Diskos, Kinos, Theater, Museen, Spielplätze, Schwimmbäder und Fitnessstudios. Für die Besuche von Krankenhäusern und Pflegeheime gibt es Beschränkungen. Veranstaltungen mit mehr als 50 Menschen sind verboten. Die Regeln gelten vorest bis 19. April.

17:24 Uhr: Linienverkehr auf Ferienfahrplan umgestellt

Der Linienfahrplan der Kraftverkehrsgesellschaft Dreiländereck (KVG) und der Regionalbus Oberlausitz GmbH (RBO) im Landkreis Görlitz wird auf Ferienfahrpläne umgestellt. Das teilte das Landratsamt mit. Das bedeutet, dass alle Fahrten mit der Kennzeichnung „verkehrt nur an Schultagen“ nicht durchgeführt werden. Diese Regelung gilt mindestens bis zum Ende der regulären Osterferien am 17. April 2020.

17:15 Uhr: 4 neue Corona-Fälle im Landkreis Bautzen

Im Landkreis Bautzen sind derzeit 24 Personen nachweislich am Corona-Virus erkrankt. Das sind 4 mehr als noch am Tag zuvor - so das Gesundheitsamt. Die Zahl der angeordneten Quatantänen steigt damit auf 470. Die Neuinfektionen stammen aus dem Raum Bautzen und Hoyerswerda.

16:19 Uhr: Landkreisverwaltung Görlitz stellt Besucherbetrieb ein

Das Landratsamt Görlitz bleibt abmorgen, 18. März 2020, an allen Standorten geschlossen. Es werden alle Bürger gebeten, lediglich dringende Anliegen telefonisch oder per E-Mail an das Landratsamt zu richten. Das Bürgertelefon im Gesundheitsamt ist ab sofort von Montag bis Sonntag täglich von 8 bis 18 Uhr unter 03581 663-5656 zu erreichen.

16:02 Uhr: Kein Beitrag für Fitnessstudios bei Schließung

Die Beiträge für Fitnessstudios oder das Anrecht im Theater müssen nach Auffassung der Verbraucherzentrale Sachsen bei coronabedingter Schließung der Einrichtungen nicht bezahlt werden. Wenn Leistungen deswegen nicht mehr in Anspruch genommen werden könnten, müsse für diesen Zeitraum auch nicht bezahlt werden, sagte der Rechtsexperte Michael Hummel am Dienstag in Leipzig. Die meisten Verträge enthielten für solche Fälle keine Regelungen. Eine Lösung des Problems könne sein abzuwarten, bis die Verbraucher die Leistungen wieder in Anspruch nehmen können, so der Experte. Für eine außerordentliche Kündigung dürfte eine vorübergehende Schließung wegen des Coronavirus in der Regel jedoch nicht ausreichen. Schließlich könne man das Fitnessstudio ja nutzen, wenn es wieder geöffnet habe.

15:10 Uhr: Blablabus stellt Verkehr ein

Das Fernbusunternehmen Blablabus stellt den Betrieb aufgrund des neuartigen Coronavirus ab Mittwochmorgen ein. Zuvor hatte schon Konkurrent Flixbus angekündigt, ab Mitternacht keine Busse mehr in, von und nach Deutschland fahren zu lassen. «Blablabus setzt aufgrund der aktuellen Situation alle innerdeutschen und internationalen Linien mit Wirkung ab dem 18. März um 7:00 Uhr aus», teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

14:56 Uhr: Museen im Landkreis Oberspreewald-Lausitz schließen

Ab dem heutigen Dienstag, 17. März 2020 vorläufig bis zum 19. April 2020 bleiben die Museen des Landkreises Oberspreewald-Lausitz für den Besucherverkehr geschlossen. Dies betrifft alle Ausstellungen, Veranstaltungen, Führungen und Kurse im Freilandmuseum Lehde, im Spreewald-Museum Lübbenau, im Museum Schloss und Festung Senftenberg und der Kunstsammlung Lausitz. Damit folgt das Museum den Empfehlungen der Bundes- und Landesregierung.

14:38 Uhr: Seenland-Klinikum regelt Zutritt

Zum Schutz der Patienten und des Personals werden Patienten mit Anzeichen auf eine Infektion (Husten, Fieber) gebeten, den „Nachteingang Notaufnahme“ zu benutzen. Alle anderen Patienten, die sich in der Notaufnahme oder in der KV-Bereitschaftspraxis vorstellen wollen, benutzen bitte die Seitentür des Haupteinganges - hieß es in einer Pressemitteilung.

Im Lausitzer Seenland Klinikum sind derzeit Besuche von Angehörigen nicht möglich. Ausnahmen aus besonderen Anlässen bzw. in bestimmten Härtefällen (Kinderstation, Palliativstation) sind mit den Stationsleitungen abzustimmen.

14:05 Uhr: Kreissparkasse Bautzen auch weiterhin geöffnet

Die Filialen der Kreissparkasse Bautzen sind weiterhin wie gewohnt geöffnet. Zudem stehen die Mitarbeiter der Sparkasse auch telefonisch und per Mail den Kunden zur Verfügung.
Geldautomaten stehen ohne Einschränkungen bereit und werden auch befüllt. Die Kreissparkasse empfiehlt, auch alle Möglichkeiten des kontaktlosen Bezahlens, beispielsweise mit der SparkassenCard, mit einer Kreditkarte oder mittels Smartphone intensiv zu nutzen. Das ist nicht nur hygienischer sondern spart auch Zeit und Wege.

13:25 Uhr: Lausitzer Vewaltungen sollen handlungsfähig bleiben

Die Verwaltungen in der Lausitz sollen trotz der Corona-Krise handlungsfähig bleiben. So haben einige Städte beschlossen,  dass Ratssitzungen stattfinden, so z.B. in Görlitz und Kamenz. Zugleich wurden strenge Hygieneauflagen festgelegt. Wichtige Vorhaben sollen weiterhin bearbeitet werden, sagte der Görlitzer Oberbürgermeister Octavian Ursu.

13:00 Uhr: Sachsen schließt nahezu alle öffentlichen Einrichtungen

Geschlossen werden Spielplätze, Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen, Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen, Ausstellungen, Spezialmärkte, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen, Bordelle, alle Sportanlagen, Fitnessstudios und alle andere Verkaufsstätten des Einzelhandels sowie Outletcenter.
Auch Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen und Synagogen sind verboten. Musikschulen und Volkshochschulen müssen geschlossen bleiben. Restaurants und Gaststätten sollen frühestens ab 6 Uhr öffnen und spätestens 18 Uhr schließen. Die Regelungen sollen ab dem 18. März in Kraft treten und bis zum 20. April anhalten.

11:15 Uhr: Überlastetes Telefonnetz bei Agentur für Arbeit

Die Telefone der Arbeitsagenturen und Jobcenter klinkeln nahezu ununterbrochen. Mit dem zehnfachen Aufkommen von Anrufen sei das Telefonnetz überlastet - hieß es in einer Pressemitteilung. Die Agentur für Arbeit bittet daher alle Kunden, die Anrufe nur auf Notfälle zu beschränken.

Bestehende Termine müssen zudem nicht abgesagt werden. Es würden dadurch keine Nachteile entstehen - so die Agentur für Arbeit weiter. Sobald sich die Reglungen wieder ändern - werden die Kunden informiert.

10:00 Uhr: Bürgerhotline im Spree-Neiße Kreis

Der Landkreis Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa hat eine Hotline eingerichtet, an die sich die Bürgerinnen und Bürger zu allen Fragen rund um das Thema Corona wenden können. Unter der Rufnummer 03562 986 10033 stehen von Montag bis Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung als Ansprechpartner zur Verfügung. Falls sich Fragen ergeben, die nicht sofort am Telefon beantwortet werden können, werden diese notiert, anschließend hausintern zur Abklärung weitergeleitet und mit einem zeitnahen Rückruf beantwortet.

8:30 Uhr: Zoo Hoyerswerda ab sofort geschlossen

Der Zoo in Hoyerswerda ist ab heute geschlossen. Wie lange, konnte uns Sprecherin Stefanie Jürß nicht sagen. Gestern war der Zoo noch mit Einschränkungen geöffnet

08:00 Uhr: Landratsamt Görlitz zeigt sich kulant

Das Landratsamt Görlitz zeigt sich kulant angesichts der Corona-Krise. Die Kreisverwaltung  setzt bis  19. April   Mahnung und Vollstreckung offener Forderungen  aus – bis auf eine Ausnahme, wenn durch Verjährung Zahlungsausfälle drohen.

07:45 Uhr: Kreisverwaltung Spree-Neiße ergreift weitere Maßnahmen

Die Kreisverwaltung Spree-Neiße schränkt ab heute den Publikumsverkehr drastisch ein. Die Kontaktaufnahme ist bis auf weiteres nur noch telefonisch oder per Mail möglich. Termine für Kfz-Zulassungen und Führerscheinangelegenheiten sind nur nach vorherige Anmeldung möglich.

07:10 Uhr: Dokument für Notbetruung

Ab morgen sind Sachsens Schulen und Kitas offiziell geschlossen. Für spezielle Berufsgruppen wird es aber eine Notbetreuung geben – das sind Eltern die u.a. in der Pflege, in Apotheken oder bei der Feuerwehr gebraucht werden. Mehr von Michaela Stahl:

Auf der Seite des Kultusministeriums bzw. bildung.sachsen.de gibt es ein Formular, das ausgefüllt werden muss. Zudem bedarf es der Unterschrift des Arbeitgebers der bestätiget das die Eltern in der jeweilige Branchen arbeiten und dringend gebraucht werden. Bereits heute sollte das erledigt werden, damit morgen alles vorgezeigt werden kann.

07:00 Uhr: Öffentliches Leben in der Lausitz eingeschränkt

Das öffentliche Leben in der Lausitz wird wegen der Corona-Krise weiter heruntergefahren.   Bars, Clubs, Diskotheken Sportstätten und auch Spielplätze sollen in den nächsten Tagen geschlossen werden, so Sachsens Regierungssprecher Ralph Schreiber.    Restaurants und Speisegaststätten sollen spätestens um 18.00 Uhr schließen. Von Einschnitten ausgenommen sind   Supermärkte, Apotheken, Drogerien und Banken Für sie sollen die Sonntagsverkaufsverbote bis auf weiteres ausgesetzt werden.

16. März 2020

20:15 Uhr: Lausitzer Füchse laden zu fiktiven Heimspiel

Nach dem vorzeitigen Saisonabbruch in der DEL 2 laden die Lausitzer Füchse zum fiktiven Heimspiel. So sollen die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus abgefedert werden.

"Die zahlreichen Solidaritätsbekundungen unserer Anhänger und die mannigfaltigen Unterstützungsangebote aufgreifend, haben wir uns entschlossen, ein fiktives Heimspiel im Fuchsbau "gegen den Erzrivalen" zu verkaufen. Wer also virtuell dabei sein möchte, wenn die Lausitzer Füchse gegen den ganz persönlichen Lieblingsgegner oder eben auch nur „gegen Corona“ doch nicht antreten, der erwirbt eine oder mehrere Eintrittskarten zum traditionsträchtigen Preis von (inclusive aller Gebühren) 19,32 Euro. Unter dem Motto "Zweimal vollmachen bitte!" ist es das Ziel, die weeEisArena doppelt auszuverkaufen (5.950 Zuschauer)" - hieß es in einer Pressemitteilung vom Verein.

Das "Spiel" findet am 15.04. um 19:32 Uhr statt.

18:00 Uhr: Sachsen ergreift drastische Maßnahmen

Sachsen will im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus weitere drastische Maßnahmen ergreifen. So sollen in den nächsten Tagen unter anderem Bars, Clubs, Diskotheken Sportstätten, Schwimmbäder sowie Spielplätze für den Publikumsverkehr gesperrt werden, erklärte Regierungssprecher Ralph Schreiber am Montag in Dresden. Über die Maßnahmen hatten sich Bund und Länder in einem Katalog verständigt, am Dienstag will sich das Kabinett in Dresden damit befassen und entsprechende Regelungen beschließen. Restaurants und Speisegaststätten sollen demnach frühestens ab 6.00 Uhr öffnen und müssen spätestens um 18.00 Uhr schließen.

Nicht betroffen von Schließungen sind etwa Supermärkte, Getränkemärkte, Apotheken, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen - für diese Bereiche sollen zudem die Sonntagsverkaufsverbote bis auf Weiteres ausgesetzt werden.

17:55 Uhr: Spremberg stellt auf Notbetrieb um

Aufgrund der Entwicklung der Corona-Infektion hat die Stadt Spremberg/Grodk ab Dienstag, 17. März 2020, auf Notbetrieb umgestellt und damit den Besucherverkehr in den Dienststellen erheblich eingeschränkt. Das teilte die Stadtverwaltung

Für die Bürger bedeutet dies, dass ab sofort das Rathaus und Anlaufstellen für Besucherinnen und Besucher komplett geschlossen sind. Dazu gehören neben dem Rathaus und dem Bürgerhaus auch der Bürgerservice.

Zudem bleiben Kitas, Schulen, Horte und die Schwimmhalle mit Sauna geschlossen.

17:50 Uhr: Weitere Corona-Fälle im Landkreis Bautzen

Die neusten Zahlen aus dem Landkreis Bautzen:
Derzeit sind landkreisweit 20 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Ein neuer Fall wurde im Raum Kamenz festgestellt. 450 Personen befinden sich in Quarantäne.

17:40 Uhr: Görlitzer Hotel "Marschall Duroc" geschlossen

Das Görlitzer Hotel "Marshall Duroc" hat seinen Betrieb eingestellt. Bis voraussichtlich 13.04. werden keine Gäste empfangen.
Zur Sicherheit der Mitarbeiter und Gäste habe man sich entschlossen den Hotelbetrieb auszusetzen - teilte Inhaber Carsten Hartig mit.
Anfragen können per Mail an info@hotelmarschallduroc.de gerichtet werden.

17:00 Uhr: Bischofswerda richtet Koordinierungsstelle ein

Die Stadt Bischofswerda hat im Zuge der Corona-Pandemie eine Koordinierungsstelle unter Führung des Oberbürgermeisters Prof. Dr. Holm Große gebildet, die alle weiteren Maßnahmen plant, organisiert und danach die Öffentlichkeit informiert. Maßgeblich werden dabei umgehend die Entscheidungen der verantwortlichen Behörden des Freistaates Sachsen bzw. des Landkreises Bautzen umgesetzt - hieß es von der Stadtverwaltung.

16:45 Uhr: Weitere Corona-Fälle in Sachsen

Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in Sachsen hat sich weiter erhöht. 134 Menschen sind inzwischen infiziert. Das teilte  das Sozialministerium mit.

16:00 Uhr: Vorlesungsbeginn der sächsischen Hochschulen verschoben

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus beginnen die Vorlesungen und die Präsenzveranstaltungen an den sächsischen Hochschulen und der Berufsakademie frühestens am 4. Mai. Darauf haben sich das Wissenschaftsministerium und die Landesrektorenkonferenz Sachsen verständigt, wie das Ministerium am Montag in Dresden mitteilte. Sämtliche Einrichtungen und die Lesesäle der Bibliotheken werden bis dahin geschlossen. Prüfungen, die nicht verschoben werden können, werden nur noch unter besonderen Hygienebedingungen durchgeführt. Zudem soll so früh wie möglich mit Lehrformaten begonnen werden, die eine Anwesenheit der Studierenden und Lehrenden nicht erfordern.

15:50 Uhr: Arbeitsagentur stellt persönliche Termine ein

Die Agentur für Arbeit in Bautzen stellt alle persönlichen Termine ein. Viel mehr solle jetzt auf elektronische Kundenberatung umgestellt werden - hieß es in einer Pressemitteilung. Alle vereinbarten Termine sind hinfällig. Unter www.arbeitsagentur.de/eServices kann die Arbeitsuchendmeldung erfolgen, der Antrag auf Arbeitslosengeld gestellt werden oder das Jobsuche-Profil von zu Hause aus organisiert werden. Auch Direktnachrichten können versendet werden.

15:45 Uhr: Alle Schulen ab Mittwoch geschlossen

In Sachsen werden ab Mittwoch alle Schulen und Kitas geschlossen. Dazu wurde eine Allgemeinverfügung des Kultusministeriums erlassen.
Eine Notbetreuung an Kitas und Grundschulen wird aber für bestimmte Berufsgruppen gewährleistet. Wer die Betreuung in Anspruch nehmen kann sowie das auszufüllende Formblatt gibts auf der Internetseite. Bildung.sachsen.de Für die Zeit der Schulschließungen wird den Schülern durch die Schulen Lernstoff bereitgestellt, damit die freie Zeit als Lernzeit genutzt werden kann. Für Rückfragen schaltet das Kultusministerium eine Hotline.

15:30 Uhr: Weitere Einschränkungen in Görlitz

In Görlitz wurden weitere Maßnahmen ergriffen. Bibliotheken, Theater, Musikschulen, Museen, Volkshochschule und Sportstätten inklusive Neißebad bleiben ab sofort bis voraussichtlich 19. April geschlossen. Der Tierpark bleibt vorerst unter strengen Auflagen, u.a. Schließung des Imbisses und Begrenzung der Besucherzahl, geöffnet. Zudem sind alle geplanten Bürgerversammlungen verschoben.

Von der Europastadt Görlitz/Zgorzelec GmbH wurde unterdessen bekannt, dass die Görlitz Information aktuell zu den bekannten Öffnungszeiten geöffnet bleibt. Stadtführungen finden nur noch mit maximal 12 Personen statt.

14:30 Uhr: Senftenberg schließt städtische Einrichtungen

Die Stadt Senftenberg schließt mit sofortiger Wirkung das Rathaus für Besucher. Somit bleiben auch das Verwaltungsgebäude am Markt und Rathausstraße für den Besucherverkehr geschlossen. Für dringliche Terminabsprachen soll zuvor telefonisch Kontakt zu den Mitarbeitern aufgenommen werden. Auch alle Gremiensitzungen (Stadtverordnetenversammlung und Ausschüsse) wurden gestrichen.

14:20 Uhr: Absage von Bürgerversammlungen

Die Bürgerversammlungen in Weinhübel, Biesnitz und Königshufen wurden abgesagt. Alle Termine waren für diese und nächste Woche geplant. Auch die Bürgerratswahlen werden zeitnah nachgeholt - hieß es von der Stadtverwaltung. Bis dahin bleiben alle amtierenden Bürgerräte im Amt.

13:15 Uhr: Tierpark Cottbus bleibt geöffnet

Die Türen des Cottbuser Tierparks bleiben auch weiterhin geöffnet. Lediglich Schau- und Informationsführungen finden nicht statt um punktuelle Besucheransammlungen zu vermeiden - hieß es von der Tierparkdirektion. Auch die großen Tierhäuser der Elefanten, Tapire und Raubtiere bleiben bis auf Weiteres geschlossen.

"Nach übereinstimmender Expertenansicht sind Aufenthalte an der frischen Luft wie z. B. ein Tierparkbesuch bei Einhaltung überall notwendiger und gebotener normaler Hygiene nicht nur unbedenklich, sondern dem eigenen Immunsystem sehr förderlich" - so die Direktion weiter.

12:15 Uhr: Alle Osterveranstaltungen in Bautzen gestrichen

Der Innenstadt Bautzen e.V. streicht alle Osterveranstaltungen in der Stadt. "Die Gesundheit der Besucher geht vor. Daher mussten wir schweren Herzens zu einer Absage greifen. Der Innenstadt Bautzen e.V. hat eine Risikoanalyse durchgeführt, die keinen anderen Schluss zuließ." - sagte Vereinsvorsitzender Jörg Heber.

12:00 Uhr: Keine persönliche Termine in den Arbeitsagenturen und Jocenter

Bezieher von Leistungen der Arbeitsagenturen und Jobcenter müssen ab sofort keine persönlichen Termine mehr wahrnehmen. Bereits vereinbarte Termine müssten nicht eingehalten und auch nicht telefonisch abgesagt werden, teilte die Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit am Montag in Chemnitz mit. Negative Folgen entstünden daraus nicht. Wer derzeit den Job verliere, müsse nicht in die Arbeitsagenturen kommen, sondern könne sich per Telefon arbeitslos melden. Diese Regelung gelte zunächst bis zum 30. Juni 2020.

Wie es weiter hieß, sollen Betroffene vor allem die elektronischen Angebote der Arbeitsagenturen nutzen. Der Zugriff darauf sei über Smartphone, Tablet oder PC möglich. Für Anliegen, die nicht über die sogenannten eService-Angebote erledigt werden könnten, sei die Service-Hotline der Bundesanstalt für Arbeit verfügbar. Derzeit würden die Kapazitäten wegen des zu erwartenden sehr hohen Anrufaufkommens technisch verstärkt. Zunächst könne die Erreichbarkeit jedoch vereinzelt eingeschränkt sein.

11:30 Uhr: Kulturbetrieb immer mehr eingeschränkt

Museum geschlossen, Schwimmbad dicht, Ausstellung abgesagt – durch die Corona-Ausbreitung werden die Freizeitmöglichkeiten auch bei uns in der Lausitz immer mehr eingegrenzt. So ist z.B. der Kulturbetrieb in Hoyerswerda nahezu zum Erliegen gekommen. Lausitzhalle, Schloss und Museum, Stadtbibliothek, Volkshochschule und Musikschule bleiben bis 9. April zu. Das Görlitzer Naturkundemuseum  hat seine Ausstellung geschlossen. Veranstaltungen wurden abgesagt. Eine Zwangspause legt das Sorbische Nationalensemble ein. Bis 9. April sind alle Auftritte gestrichen – auch an anderen Spielorten gibt es keine Auftritte. Wer schon Karten gekauft hat, bekommt sein Geld zurück. Dagegen bleibt der Findlingspark Nochten geöffnet.  Frische Luft tut gut. Die Ansteckungsgefahr sei viel geringer als in geschlossenen Räumen, so die Parkleitung. Allerdings wurde das Frühlingsfest am 29. März abgesagt.

11:20 Uhr: Bautzen schließt öffentliche Einrichtungen

Um zeitnah auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren zu können, hat Oberbürgermeister Alexander Ahrens im Rathaus einen Krisenstab eingerichtet.  Die beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung stimmen sich regelmäßig ab.

Ab Dienstag bleiben das Museum Bautzen, die Stadtbibliothek sowie der Archivverbund geschlossen. Auch das Röhrscheidtbad bleibt geschlossen.

10:45 Uhr: Löbau schließt öffentliche Einrichtungen

Die Stadtverwaltung Löbau hat aufgrund der aktuell vorherrschenden Situation rund um die Ausbreitung  des  Coronavirus  beschlossen,  dass  alle  städtischen  Turnhallen  sowie Ortschaftszentren  für  die  Öffentlichkeit  geschlossen  werden,  um  die  Bevölkerung  vor  der Ausbreitung des Virus zu schützen. Sollten  bereits  Buchungen  bzw.  Reservierungen  mit  der  Stadtverwaltung  abgeschlossen worden  sein,  werden  durch  die  Schließung  der  Einrichtungen  und  der  damit  verbundenen Stornierung  der  Buchung  bzw.  Reservierung  keine  Strafzahlungen  oder  Gebühren  für  die Nutzer erhoben (z.B. im Falle einer bereits bestehenden Reservierung für eine Familienfeier). Bei städtischen Turnhallen handelt es sich um die Turnhalle in Löbau-Ost sowie die Turnhalle der Heinrich-Pestalozzi-Oberschule. Bei  städtischen  Ortschaftszentren  handelt  es  sich  um  die  Einrichtungen  in  Ebersdorf, Rosenhain, Großdehsa sowie das Schloss Kittlitz.

Die  Stadtverwaltung Löbau bittet alle von der Entscheidung betroffenen Bürgerinnen und Bürger um Verständnis.!

10:00 Uhr: Landkreis Görlitz verschärft Veranstaltungsverbot

Der Landkreis Görlitz hat wegen der Corona-Ausbreitung das erlassene Veranstaltungsverbot verschärft. Die Teilnehmerzahl wurde auf 75 begrenzt.  Das gilt für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und unter freiem Himmel. Wie das Landratsamt  heute weiter informierte, müssen Veranstaltungen mit bis zu 75 Teilnehmern mindestens drei Tage vor Beginn angemeldet werden – mit einer Kurzbeschreibung und den geplanten Hygienemaßnahmen.