Eine Brücke verreist in Görlitz - Uwe Günther ist der Reiseleiter

Zuletzt aktualisiert:

Eine Brücke geht auf Reise. In Görlitz wird heute Nacht eine Fußgängerbrücke umgesetzt. Die 32 Meter lange, gut drei Meter breite und neun Tonnen schwere Konstruktion rollt im Huckepack auf einem Schwerlasttransport von der Blockhausstraße zum Kidrontal im Stadtteil Königshufen. Sie ersetzt dort eine marode Holzbrücke. 

Das ist der Zeitplan: 20 Uhr wird der Kran am Blockhaus aufgebaut, 23 Uhr die Bahnlinie unter der Brücke gesperrt. Die Brücke wird anschließend auf den Schwerlasttransporter gesetzt. Voraussichtlich um null Uhr startet der Spezial-Lkw. Viereinhalb Kilometer liegen vor dem Fahrer und dem Team von Transportleiter Uwe Günther. "Ich plane mit zwei bis zweieinhalb Stunden." In dieser Zeit wird auch der Kran umgesetzt. Morgen früh um Vier, spätestens aber um Fünf soll alles erledigt sein – inklusive Montage am neuen Standort im Kidrontal. 

Am bisherigen Standort diente die Fußgängerbrücke als Übergang für Fußgänger und Radfahrer über die Gleise am Blockhaus. Dort wird derzeit eine neue Autobrücke errichtet. 

Audio:

Reporter Knut-Michael Kunoth