• Die Gläubigerversammlung hat dem Sanierungsplan der Eisenhütte Ortrand GmbH zugestimmt - alle 280 Arbeitsplätze können gerettet werden

Eisenhütte Ortrand rettet 280 Arbeitsplätze

Zuletzt aktualisiert:

Die rund 280 Beschäftigten der Ortrander Eisenhütte GmbH können aufatmen. Die Gläubiger haben dem Sanierungsplan der Geschäftsführung zugestimmt - hieß es vom zuständigen Insolvenzverwalter. Alle Arbeitsplätze können gerettet werden.

Das Traditionsunternehmen in der Niederlausitz wird auch weiterhin in  Familienhand bleiben. Ein Generationswechsel auf Kinder und Enkel wird offenbar angestrebt. Das sei eine Option, hänge allerdings von verschiedenen Faktoren ab, sagte uns der Sprecher des Insolvenzverwalters, Thomas Feldmann. Seit Eröffnung des Insolvenzverfahren konnte der Geschäftsbetrieb durchgehend aufrecht erhalten werden - Kunden und Lieferanten standen während der gesamte Zeit zum Unternehmen - hieß es. Noch im ersten Quartal des Jahres soll das Anfang 2020 eröffnete Insolvenzverfahren eingestellt werden.

In Ortrand wird seit 1887 Eisen gegossen. Heute werden in der Hütte u.a. Teile für die Automobilindustrie  und den Herd- und Ofenbau  produziert.