Elterninitiative will neuen Taktbusfahrplan für Kreis Görlitz stoppen

Zuletzt aktualisiert:

Am 1. Januar soll es soweit sein. Busse im nördlichen Teil des Landkreises Görlitz werden nach einem festgelegten Takt fahren. So will es das Landratsamt. Den separaten Schülerverkehr – so wie bislang – soll es dann nicht mehr geben.

Eltern laufen dagegen weiter Sturm.  Die Initiative Görlitz Nord – Neißeaue sieht gravierende Mängel im Entwurf für den neuen Taktbusfahrplan. Sie hat deshalb Widerspruch beim Landesamt für Straßenbau und Verkehr eingelegt. Dabei geht es zum einen um Sicherheitsbedenken im Schülerverkehr. Die Initiative wirft dem Landratsamt Fehlplanung vor. Als Beispiel wird der geplante Taktknotenpunkt in der Ortschaft Zodel angeführt.

Zum anderen werden lange Fahr- und Wartezeiten für Schüler als unzumutbar kritisiert. So müssten Schüler aus Neißeaue zunächst nach Horka fahren, dort umsteigen und weiter bis zur Schule nach Kodersdorf fahren. Sie wären mehr als eine Stunde unterwegs. Konstruktive Gespräche mit den Verantwortlichen  unter Einbeziehung von Eltern, Schulen und Gemeinden habe es nicht gegeben.

Fazit der Initiative: Fahrpläne und Bauvorhaben ist zu widersprechen.