Erster Schrott-Airbus in Rothenburg gelandet

Zuletzt aktualisiert:

Im künftigen Flugzeugverwertungszentrum Rothenburg ist die erste Maschine gelandet. Der Airbus  setzte heute Mittag auf. Er war in Tallin gestartet. Der A 320 wird in Rothenburg zerlegt. Zunächst werden die beiden Triebwerke abgenommen. Danach wird die Maschine in einen Hangar geschleppt. Dort werden weitere Teile demontiert.

Es handelt sich um einen Testlauf. Geprüft wird, ob Rothenburg als Standort für die Zerlegung von ausgemusterten Flugzeugen wirtschaftlich ist. Eine Entscheidung soll im späten Frühjahr fallen. Ein solches  Recycling-Zentrum hatte der Chef der Elbe-Flugzeugwerke Dresden (EFW), Andreas Sperl, vorgeschlagen. Daraufhin wurde eine Machbarkeitsstudie erstellt und  eine Absichtserklärung mit den  EFW unterzeichnet.  

Die  Elbe-Flugzeugwerke Dresden  haben in Kodersdorf - nur wenige Kilometer von Rothenburg entfernt - zwei Zulieferwerke für Airbus. Dort werden Wand- und Deckenverkleidung sowie die Fußbodenplatten der Frachträume für die Modelle A 320 und 321 hergestellt.

Audio: