Gefängnisreform in Sachsen

Zuletzt aktualisiert:

Sachsen plant eine Gefängnisreform und will dabei den offenen Vollzug und die Resozialisierung stärken. Das kündigte das Justizministerium an. Eine  Angleichung der Lebensverhältnisse im Vollzug an die in Freiheit erfordere auch einen kontrollierten Zugriff der Gefangenen auf das Internet, so eine Sprecherin.    Man denke auch  an einen familienorientierten Vollzug inklusive spezieller Angebote für Kinder von Straffälligen und auch an Langzeitbesuche.

Der Gesetzentwurf soll  im ersten Quartal 2023 an den Landtag überwiesen werden. Das Gesetz könnte dann im zweiten oder dritten Quartal in Kraft treten. Anfang August waren insgesamt 2902 Personen in den sächsischen Gefängnissen untergebracht, 252 Frauen und 2650 Männer. Damit waren die JVA zu 77,3 Prozent ausgelastet. (dpa/red)