• Foto: kmk

Görlitzer Wahrzeichen mit Korsett

Zuletzt aktualisiert:

Die Görlitzer Peterskirche trägt Korsett. Der Südturm ist eingerüstet. In Kürze kann die Sanierung beginnen. Die Schäden an den Türmen – genauer gesagt an den 16 Bekrö­nungen an den Fenster­öff­nungen und an den Filial­türm­chen - werden beseitigt.

Das geschieht in einer Höhe von mehr als 50 Metern. Es handelt sich um die höchstgelegene Baustelle in Görlitz. 

Die Sanierung kostet über 900.000 Euro. Bis zum kommenden Herbst sollen die Arbeiten erledigt sein. Dann wird sich die Görlitzer Peterskirche – das Wahrzeichen der Stadt – wieder unverhüllt zeigen.

Audio:

Reporter Knut-Michael Kunoth