• Foto: Pixabay

    Foto: Pixabay

Grippewelle reißt über 400 Oberlausitzer ins Bett

Zuletzt aktualisiert:

Die Grippewelle rollt weiter. Ein Bewohner aus dem Kreis Bautzen erlag den Folgen der Infektion. Damit erhöht sich die Zahl der Toten in der Oberlausitz auf vier. In den zurückliegenden sieben Tagen sind im Kreis Bautzen 466 weitere Patienten an Grippe erkrankt. Die Dunkelziffer dürfte viel höher liegen. Aktuelle Zahlen aus dem Kreis Görlitz sollen heute folgen.

In den Krankenhäusern in Bautzen und Bischofswerda hat sich die Lage nach einer kurzen Entspannung zu Wochenbeginn wieder zugespitzt. Operationen müssen verschoben werden. Ebenfalls keine Entwarnung aus dem Klinikum Görlitz. Der Notfallplan bleibt weiter in Kraft. Es bestehe nach wie vor hohe Ansteckungsgefahr, so Klinikum-Sprecherin Katja Pietsch.

Im Görlitzer Einwohnermeldeamt kann weiterhin nur ein Notbetrieb aufrechterhalten werden. Nur zwei der sieben Schalter sind besetzt. Besucher müssen mit längeren Wartezeiten rechnen – so auch in den Bürgerbüros.