• Krankenhaus Zittau. Foto: kmk

Großinvestition im Krankenhaus Zittau

Zuletzt aktualisiert:

Am Klinikum Oberlausitzer Bergland in Zittau werden bis 2023 über zehn Millionen Euro investiert. Dazu gehören der Neubau eines Blockheizkraftwerkes, eine neue Krankenhausküche und verschiedene Umbauten im Bereich der Notfallaufnahme und der Intensivstation. Der Bund fördert das Vorhaben mit über sieben Millionen Euro. Der Bescheid sei da, es könne nun mit den Planungen begonnen werden, sagte uns Geschäftsführer Andreas Grahlemann.

Die Investition ist zugleich eine Herausforderung. "Gebaut wird bei laufendem Betrieb. Die Patienteversorgung muss gesichert und die Baumaßnahme relativ zügig durchgezogen werden", so Grahlemann.

 In Kürze werden die Mitarbeiter informiert. Es gibt eine Auftaktveranstaltung für die Zittauer. Die Planungen erfolgen in diesem Jahr. 2021 soll mit den Bauarbeiten begonnen werden. Grahlemann geht davon aus, dass bis 2023 alles geschafft sein wird.

Das Klinikum Oberlausitzer Bergland verfügt an seinen beiden Standorten Zittau und Ebersbach-Neugersdorf über 485 Betten. Im vergangenen Jahr wurden rund 18.500 Patienten stationär behandelt. 3.000 ambulante Operationen wurden ausgeführt.