• Der 63-jährige EU-Rentner hat nach Ansicht des Richters den Mischlingshund "Meddox" auf dem Gewissen. © Frank Vacik/Redaktion

    Der 63-jährige EU-Rentner hat nach Ansicht des Richters den Mischlingshund "Meddox" auf dem Gewissen. © Frank Vacik/Redaktion

Hund erschossen: Vogtländer zu Geldstrafe verurteilt

Zuletzt aktualisiert:

Ein Rentner aus dem Vogtland muss rund 1.500 Euro Strafe zahlen, weil er einen ausgebüxten Hund getötet hat. Das Amtsgericht in Auerbach verurteilte den 63-Jährigen am Mittwoch dazu.

Der Richter war davon überzeugt, dass der ehemalige Jäger den Mischling vor zwei Jahren vor seinem Rotwildgehege in Kottengrün erschossen hat. Besitzer Peter Irion und seine Frau Anett fanden das tote Tier Tage später in einem nahegelegenen Waldstück. Der 59-Jährige gab an, dass seinem Hund der Schädel eingeschlagen worden war.

Andere Zeugen sagten aus, dass der Angeklagte mit seinem Gewehr auch schon auf Menschen gezielt habe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Audio:

Peter Irion

Anett Irion