Infos zur neuen Datenschutz-Grundverordnung

Zuletzt aktualisiert:

Endlich mehr Datenschutz – das verspricht zumindest die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU. Doch wenige Tage vorm Stichtag wird die Kritik am neuen Gesetz immer lauter. Vor allem für Vereine sei das neue Gesetz ein bürokratisches Desaster, sagen Kritiker. Darf ich ab dem 25. Mai noch Menschen fotografieren? Dürfen Vereine noch Daten von ihren Mitgliedern veröffentlichen? Sind meine Daten im Netz jetzt besser geschützt? Wir beantworten alle wichtigen Fragen:

Seit 2016 steht das neue Datenschutzgesetz bereits in den Gesetzesbüchern, nach einer zweijährigen Übergangsfrist, muss es jetzt bis zum 25. Mai umgesetzt werden. Unter anderem Facebook, Instagram, ebay & Co begrüßen ihre Kunden deshalb mit dem Hinweis auf neue Geschäftsbedingungen.  

Was bedeutet die Datenschutz-Grundverordnung für Kinder?

WhatsApp, Facebook, Instagram und viele anderen haben ihre Altersgrenzen angehoben. Ohne eine Erlaubnis der Eltern gelten die Angebote der Portale jetzt für Nutzer erst ab 16 Jahre. Der Grund: Kinder und Jugendliche unter 16 können keine rechtskräftige Erlaubnis zur Weiterverwendung ihrer Informationen aussprechen – auch nicht im Internet.

Was bedeutet die Datenschutz-Grundverordnung für Vereine?

Vereine sind besonders stark vom neuen Gesetz betroffen. Der Grund dafür: Name, Anschrift, Geburtsdatum, Telefonnummer, Bankverbindung – diese Daten erheben fast alle Vereine von ihren Mitgliedern. Bei Sportvereinen kommen da noch viele weitere hinzu: Beispielsweise die Ergebnislisten von Wettkämpfen, Kontakt-Listen für Fahrgemeinschaften, Abrechnungen, WhatsApp-Gruppen oder Fotos und Videos. Wenn diese Daten von Vereinen erhoben werden, müssen sich Vereine jetzt schriftliche Bestätigungen von ihren Mitgliedern einholen.

Darf ich Fotos von Passanten machen und im Internet verbreiten?

Streng genommen gilt nach der DSGVO schon das Fotografieren als Datenerhebung, für die es grundsätzlich eine Einwilligung vom Fotografierten braucht – allerdings gibt es eine Ausnahme: Wenn Sie Fotos von Passanten im Internet veröffentlichen wollen, müssen Sie sich vom Fotografierten eine Erlaubnis einholen. Eine Ausnahme gibt´s: Wenn der Fotografierte als „Beiwerk“ auftaucht, zum Beispiel neben einer Sehenswürdigkeit.

Was bedeutet die Datenschutz-Grundverordnung für Unternehmen?

Für Unternehmen ist die größte Veränderung, dass sie stärker Rechenschaft darüber ablegen müssen, was mit den persönlichen Daten der Kunden und der Mitarbeiter passiert. Laut Experten, ist das, nicht nur kleine Unternehmen, eine Mammutaufgabe.

Was passiert, wenn ich bei Verstößen gegen das Gesetzt erwischt werde?

"Datenschutzbehörden honorieren es erfahrungsgemäß, wenn sie merken, dass sich ein Unternehmer bemüht", sagt Rechtsanwalt Henning Krieg. Wenn es dennoch zu einer Geldstrafe kommt, ist unter anderem die Art, Schwere, Dauer und der vorsätzliche Charakter des Verstoßes entscheidend für die Höhe der Strafe. Eine einzelne Geldbuße kann bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des gesamten Jahresumsatzes eines Unternehmens betragen.

Weitere hilfreiche Tipps, wie u. a. Vereine, Unternehmen und Organisationen mit der neuen Datenschutz-Grundverordnung der EU umgehen können, finden Sie unter dem folgendem Link: www.lda.bayern.de/de/kleine-unternehmen.html