• Marko Schiemann. Foto: kmk

Initiative für mehr sorbischsprachige Lehrer

Zuletzt aktualisiert:

In der Oberlausitz werden jährlich zehn neue sorbischsprachige Lehrer benötigt. Nur so könne der Generationswechsel an den Schulen gemeistert werden, sagte der Bautzener Politiker Marko Schiemann. Er forderte das Kultusministerium auf, um neue Lehrer zu werben – auch in Tschechien und Polen. 

Zugleich bekräftigte Schiemann seine Forderung nach einer sorbischen Sprachschule in Bautzen. Sie soll Anlaufpunkt für Bewerber sein.  Dafür stehen im Landeshaushalt 350.000 Euro bereit. Standort sollte Bautzen sein, so Schiemann. In der Stadt gebe es dafür geeignete Partner, z.B. das Sorbische  Institut.

Audio:

Marko Schiemann