• Demo gestern in Görlitz. Foto: Knut-Michael Kunoth

    Demo gestern in Görlitz. Foto: Knut-Michael Kunoth

Kein "Waffenstillstand" im Kampf um Erhalt der Bombardier­standorte Görlitz und Bautzen

Zuletzt aktualisiert:

Die Görlitzer und Bautzener Bombar­dier­werker lassen nicht locker. Sie wollen mit weiteren Aktionen für den Erhalt ihrer Arbeits­plätze kämpfen – so am 30. März  vor der Deutsch­land­zen­trale des Konzerns in Berlin.

Gestern demons­trierten fast 3.000 Menschen in Görlitz für die langfris­tige Siche­rung der beiden sächsi­schen Stand­orte. Dem Zug durch die Neiße­stadt schlossen sich hunderte Bewohner an. Die Görlitzer zeigten sich solida­risch mit den Waggon­bauern.

Es werde keinen Waffen­still­stand geben, schwor Jan Otto, Bevoll­mäch­tigter der IG Metall Ostsachsen, die Beschäf­tigen ein.