Kreis Görlitz verlegt erste Corona-Patienten

Zuletzt aktualisiert:

Im Kreis Görlitz werden seit heute Corona-Intensivpatienten in andere Regionen verlegt. Das gab am Nachmittag Landrat Bernd Lange bekannt. Stand heute werden 80 Menschen in den Krankenhäusern behandelt. Davon 30 auf den Intensivstationen. Damit seien die ITS-Kapazitäten erschöpft. “Wir können gar nicht mehr anders” - erklärt Landrat Bernd Lange. Nur so könne die notwendige Grundversorgung noch gewährleistet werden. Der Regelbetrieb wurde komplett eingestellt. Zur Frage, wohin die Patienten verlegt werden, wollte sich der Landrat nicht äußern.

"Wir stehen mit dem Rücken zur Wand!" - sagte Sozialdezernentin Martina Weber und bat Angehörige um Verständnis. Aktuell müssten Betten für die Akutversorgung - zum Beispiel für Herzinfarkt- oder Schlaganfallpatienten freigehalten werden. Für die Absicherung der Pflege in den Krankenhäusern sei man zudem im Gespräch mit den medizinischen Fachschulen, ob Auszubildende aus dem zweiten und dritten Lehrjahr die Krankenhäuser bei der Pflege unterstützen könnten.

Hilfe bringt auch die Bundeswehr. "Deutschlandweit sind über 2000 Soldatinnen und Soldaten aktuell im Einsatz gegen die Corona-Pandemie, 340 davon in Sachsen", sagte Oberstleutnant Eric Gusenburger. Derzeit würden 25 bereitgestellte Kräfte Kontakte im Landkreis Görlitz erfassen und nochmals 42 Bundeswehrangehörige als helfende Hände in sechs Kliniken arbeiten. Sanitätspersonal der Bundeswehr sei noch nicht im Einsatz, es liefen aber zu dieser Frage aus dem Landkreis Görlitz Prüfungen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag laut Robert Koch-Institut in dem Kreis am Donnerstag bei gut 735.  

Unterdessen bleiben die Infektionszahlen im Landkreis auf hohem Niveau. Heute liegt die Sieben-Tage-Inzidenz laut Landratsamt bei über 2.000. Grund dafür seien zahlreiche Nachmeldungen der letzten Tage, die durch einen hohen Bearbeitungsrückstau abgearbeitet werden mussten - hieß es weiter. Das erkläre auch den großen Unterschied zwischen den Werten des Robert-Koch-Instituts und der Kreisverwaltung. Das RKI weist heute für den Kreis Görlitz eine Inzidenz von 735,6 aus. Alle noch offenen Fälle wurden nun aufgearbeitet und in die Statistik aufgenommen.