• Schwarze Elster bei Senftenberg. Foto: Archiv

    Schwarze Elster bei Senftenberg. Foto: Archiv

Lage in Spree und Schwarzer Elster weiter kritisch

Zuletzt aktualisiert:

Wanderer können die Schwarze Elster bei Senftenberg weiterhin trockenen Fußes durchqueren. Das Flußbett ist oberhalb der Stadt seit Wochen leer. Die Situation bleibe sehr angespannt – auch im Gebiet der Spree, schätzt die sächsisch-brandenburgischen Arbeitsgruppe „Extremsituation“ ein. So fließen am Spree-Pegel Leibsch derzeit nur knapp zwei Kubikmeter Wasser pro Sekunde. Normal wären fast 13 Kubikmeter.

Damit der Spreewald und die Spree nicht austrocknen, wurden in diesem Jahr schon 14 Millionen Kubikmeter Wasser abgegeben. Die Lausitzer werden zum Wassersparen aufgerufen. Das Wasserentnahmeverbot aus Flüssen bleibt bestehen.