Mahnwache in Niesky

Zuletzt aktualisiert:

Sie geben nicht auf und ziehen vor das Werktor. Beschäftigte des Waggonbaus Niesky halten am Nachmittag wieder Mahnwache. Sie fordern von der Geschäftsführung eine Strategie für den Standort und damit eine Perspektive. Es ist schon die neunte Mahnwache. Der Eigentümer hat bislang nicht reagiert. Seit über einem Jahr herrscht Funkstille.

Die Mahnwachen sind aber offenbar doch kein so scharfes Schwert. Eileen Müller, IG Metall Ostsachsen: "Das mag durchaus sein, aber es ist unsere einzige Möglichkeit, die Kontaktanbahnung mit dem Eigentümer voranzutreiben. Die IG Metall will alle politischen Mittel nutzen, das Thema auf die Agenda der Kommunal-, Landes- und Bundespolitik zu setzen. "Am Ende bleibt uns die Reaktion des Eigentümers als letztes Mittel".

Mehr als 100 Beschäftigte hätten das Unternehmen schon verlassen. Ein Großteil der Belegschaft ist seit April vergangenen Jahres in Kurzarbeit. Niesky ist der letzte Güterwagenhersteller in Deutschland.

Audio:

Eileen Müller, IG Metall Ostsachsen