• Foto: Pixabay

Meerrettich aus dem Spreewald büßt an Schärfe ein

Zuletzt aktualisiert:

Der Meerrettich aus dem Spreewald ist dieses Jahr nicht so scharf wie sonst. Grund ist die Hitze im Sommer. Die Felder mussten zusätzlich bewässert werden.  Dabei bildeten die Wurzeln mehr Seitentriebe. Auch die Menge geht dieses Jahr deutlich zurück. Während in der vorigen Saison  noch rund 180 Tonnen auf 15 Hektar geerntet wurden, dürften es nunmehr kaum mehr als 100 Tonnen werden.