Mehr als 900 Besucher beim Kammermusikfest Oberlausitz

Zuletzt aktualisiert:

Mehr als 900 Besucher, sieben umjubelte Konzerte, Künstler aus 14 Nationen – am Freitagabend ist das Kammermusikfest Oberlausitz zu Ende gegangen. Die Veranstalter haben Bilanz gezogen. Eine grandiose Ausgabe, findet Festivalintendant Hagen Lippe-Weißenfeld: "Wir sind sehr glücklich - die zweite Auflage übertraf unsere Erwartungen! Wir hatten sieben ausverkaufte Konzerte."

Die Künstler traten an sechs Orten im Landkreis Bautzen auf. Festspielorte sind die Schlösser Milkel, Gröditz, Kuppritz und Königshain, das Barockschloss Oberlichtenau, das Zinzendorf-Schloss Berthelsdorf sowie die evangelische Kirche Baruth.

Das Kammermusikfest stand in diesem Jahr ganz unter dem Motto "Begegnungen als Zeichen der Hoffnung nach Corona". So wurden die Besucher auch mit unbekannteren Kompositionen, aber außergewöhnlichen Künstlern auf eine musikalische Entdeckungsreisen mitgenommen werden. Auch die Festgemeinschaft wurde erweitert. 100 ehrenamtliche Helfer und rund 40 prominente Botschafter aus ganz Deutschland wollen in diesem Jahr die Veranstaltung unterstützen. Sachsens Ministerpräsident hat in der zweiten Auflage der Veranstaltung die Funktion des Festivalbotschafters übernommen. Kulturministerin Babara Klepsch und die beiden Landräte der Kreise Bautzen und Görlitz, Michael Harig und Bernd Lange haben eine Schirmherrschaft angenommen. 

Das nächste Kammermusikfest soll 2023 stattfinden.