Sachsen lockert weiter - Fußball bald wieder mit Fans

Zuletzt aktualisiert:

Sachsen plant in der Corona-Krise weitere Lockerungen. So sollen unter Umständen ab 1. September Fans  wieder größere Fußballspiele von der 1. bis zur 3. Liga besuchen können - wenn eine Kontaktverfolgung der Besucher möglich ist und Hygieneregeln eingehalten werden können, kündigte Gesundheitsministerin Petra Köpping am Dienstag in Dresden an. Dann könne man auch eine größere Zahl von Zuschauern wieder ins Stadion lassen.

«Was noch nicht gelten wird ist, dass das Stadion voll ist». Laut Köpping seien aber mehr als 1000 Personen zulässig. Beschlossene Sache ist das allerdings noch nicht. Die sächsische Regierung hatte am Dienstag über die neue Corona-Schutzverordnung diskutiert, die vom 18. Juli bis Ende August gelten soll. Der Entwurf soll nun erst einmal in die Anhörung.

Auch für die nun diskutierte Schutzverordnung sind Lockerungen im Sport vorgesehen. Bei Breiten- und Freizeitsport darf Publikum wieder zuschauen, also auch bei Fußballspielen. Für Profi-Fußball gilt die Lockerung aber noch nicht. Rufen, Singen und Schreien solle aber möglichst vermieden werden, hieß es.

Die Maskenpflicht im Handel bleibt bestehen. Köpping sprach sich für eine bundesweit einheitliche Regelung aus. Auch Kontaktbeschränkungen bleiben bestehen. Eine weitere Lockerung gilt für Feiern in Ferienlagern, Betrieben und Vereinen. Hieran dürfen künftig bis zu 50 Personen teilnehmen.

Wenn eine Kontaktverfolgung möglich ist, dann dürfen Theater und Opernhäuser den Mindestabstand auf einen Meter reduzieren. Untersagt bleiben der Betrieb von Dampfbädern und Saunen sowie die Prostitution.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums haben sich bis Dienstag in Sachsen insgesamt 5460 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das sind fünf mehr als am Vortag. 223 infizierte Frauen und Männer sind gestorben. Etwa 5200 auf SARS CoV-2 positiv getestete Personen sind wieder genesen.

Köpping beschrieb am Dienstag zwei kleinere Ausbrüche der Erkrankung. Eine Familie mit Kindern war aus Neuseeland zurückgekehrt und hatte im US-Bundesstaat Kalifornien einen Zwischenstopp eingelegt. Alle wurden positiv getestet. Außerdem wurde ein Gastwirtsehepaar in Leipzig positiv auf das Virus getestet. Auch hier wird nun an der Nachverfolgung gearbeitet.