• Foto: kmk

Neuer Fahrplan - wieder Zugverkehr zwischen Görlitz und Hoyerswerda

Zuletzt aktualisiert:

Grünes Licht auf der Bahnlinie Görlitz-Hoyerswerda

Nach acht Jahren Unterbrechung fahren wieder Züge zwischen Görlitz und Hoyerswerda
Bahnreisende kommen wieder auf direktem Weg von Görlitz nach Hoyerswerda.  Nach achtjähriger Unterbrechung rollen seit heute wieder Züge auf der Strecke. Der Abschnitt Knappenrode – Horka wurde zweigleisig ausgebaut und elektrifiziert.  Betreiber der Linie ist die Ostdeutsche Eisenbahngesellschaft. 
Die  Reisezeit beträgt 54 Minuten. In Hoyerswerda besteht Anschluss nach Leipzig.

Verbindung Dresden – Breslau bleibt bestehen – Reisende müssen aber umsteigen

Bahnreisende von Dresden nach Breslau müssen ab heute einmal umsteigen. Mit Inkrafttreten des Winterfahrplanes gibt es keine durchgehende Verbindung mehr. Die Dieseltriebwagen aus Richtung Dresden fahren nur noch bis Kohlfurt. Von dort geht es dann mit Elektrozügen weiter nach Breslau. Die Fahrzeit verkürzt sich um wenige Minuten. Grund: Zwischen Kohlfurt und Breslau ist Tempo 160 erlaubt.

Durchgehender Eins-Stunden-Takt Zittau - Cottbus - Spätzug aus Zittau endet aber in Görlitz

Die Ostdeutsche Eisenbahngesellschaft ODEG fährt seit heute auf der Strecke Zittau-Görlitz-Cottbus   im durchgängigen Ein-Stunden-Takt. Zusätzliche Züge werden eingesetzt. Allerdings endet der Spätzug von Zittau in Görlitz. Die Verbindung nach Weißwasser entfällt.  Neu ist  die ODEG-Linie RB 41 Cottbus-Lübbenau-Lübben. Sie wird im Zweistundentakt bedient – probeweise für ein Jahr.

Audio:

Heiko Miels, Betriebsplaner der ODEG

Christoph Mehnert, stellvertretender Geschäftsführer des ZVON