Sachsen führt Bildungsticket für Schüler ein

Zuletzt aktualisiert:

Das Plus- und Taktbus-Angebot in Sachsen soll ausgebaut werden. Darauf haben sich die Landkreise, kreisfreien Städte und das Verkehrsministerium verständigt. Sie unterzeichneten heute eine Absichtserklärung.  Außerdem soll ein Bildungsticket eingeführt werden – und zwar für alle Schüler, die keine duale Ausbildung machen. Weitere Weichen wurden auch für die Gründung einer Sächsischen Mobilitätsgesellschaft gestellt. Sie soll bis Ende nächsten Jahres die Arbeit aufnehmen.

Der öffentliche Nahverkehr in vielen ländlichen Regionen in Sachsen ist wenig attraktiv.  Der Bus fährt unregelmäßig, nur wenige Male am Tag. Mit den Plusbuslinien gibt es einen festen Stundentakt. Damit würden  Lücken zwischen den Ballungsräumen und den ländlichen Regionen  geschlossen, ist der Bautzener Landrat Michael Harig überzeugt.

Freuen können sich auch Schüler.  Zu Beginn des neuen Schuljahres wird ein landesweites Bildungsticket eingeführt – ergänzend zum Azubi-Ticket. Es soll ganztägig gültig sein und maximal 15 Euro pro Monat im Jahres-Abo kosten. Prinzipiell gilt für das Bildungsticket der Verbundraum der Schule. Liegen aber Wohn- und Schulort weit auseinander, könne auch der Wohnort gewählt werden. Die Zweckverbände sicherten zu, individuelle Lösungen für Schul- und Wohnorte im Bereich von Verbundgrenzen anzustreben.

Weitere Weichen wurden auch für die Gründung einer Sächsischen Mobilitätsgesellschaft gestellt. Sie soll bis Ende nächsten Jahres die Arbeit aufnehmen.