• Foto: Archiv

Sachsen plant Wolfsverordnung

Zuletzt aktualisiert:

Die Konflikte zwischen Wolfsschützern und Nutztierhaltern in Sachsen sollen entschärft werden.  Der Freistaat will das Wolfsmanagement neu regeln und eine Wolfsverordnung aufstellen. Ein entsprechender Antrag von CDU und SPD passierte gestern den Landtag. 

Problemwölfe sollen leichter abgeschossen werden können. Es geht dabei um straffere Verfahren, die Vermeidung von Doppelzuständigkeiten und einheitliche Regelungen zu Hybriden, also verletzten Wölfen und Tieren, die Weidezäune überwinden oder sich Wohnhäusern nähern. Grüne und Linke warfen CDU und SPD Angstmacherei vor  Es gebe keine Gefährdung des Menschen durch den Wolf, so  Grünen- Fraktionschef Wolfram Günther.  

In Sachsen leben aktuell 20 Wolfsrudel und damit die meisten in Deutschland.