• Schäden werden beseitigt (Foto: Sachsenforst)

    Schäden werden beseitigt (Foto: Sachsenforst)

Sachsenforst kämpft weiter gegen Borkenkäfer

Zuletzt aktualisiert:

Besorgte Waldfreunde sind diese Woche wegen missverständlicher Medienberichte aufgeschreckt. Angeblich würde Sachsenforst die Borkenkäfer-Plage in Fichtenwäldern unterhalb von 400 Metern nicht bekämpfen. Aber Sachsenforst dementiert vehement.

Landesforstpräsident und Sachsenforst-Chef Utz Hempfling hat klipp und klar gesagt, dass alle Forstbezirke auf Hochtouren arbeiten, um Waldschäden zu sanieren – und zwar im gesamten Landeswald und auch in Fichtenbeständen unterhalb von 400 Metern.

Letztes Jahr habe Sachsenforst es geschafft, über 95 Prozent der bekannten Schäden im Landeswald zu sanieren. So habe man verhindert, dass sich der Borkenkäfer noch stärker ausbreitet. So eine hohe Quote wolle man auch dieses Jahr erreichen. Wegen des Klimawandels seien aber viele Fichten auf Dauer nicht mehr zu halten. Diese müssten durch Laubbäume ersetzt werden.