Sachsens Badegewässer sind (fast) alle sauber

Zuletzt aktualisiert:

Bei den heißen Temperaturen an diesem Wochenende zieht es viele Familien im Freistaat an die Badeseen. Egal ob Talsperre Pirk, Stausee Oberrabenstein, Cospudener See, Speicherbecken Niederwartha oder Bärwalder See – überall wollen sich Groß und Klein erfrischen. Und das geht fast in allen Badegewässern ohne Gesundheitsrisiken.

Überall ist das Wasser in den sächsischen Badeseen rein, sauber und klar – mit nur einer Ausnahme: der Talsperre Bautzen. Das Gesundheitsamt warnt davor, dort ins Wasser zu gehen. Es gibt zu viele Cyano-Bakterien, also Blaualgen.

Sie können zu Reizungen der Haut führen oder auch zu Übelkeit, wenn man zu viel Wasser aus der Talsperre Bautzen schluckt.

Alle anderen Badegewässer weisen eine sehr gute mikrobiologische Wasserqualität auf. Das haben die Gesundheitsämter der Landkreise mitgeteilt. Schwimmen, Planschen, Baden und Abtauchen sind also problemlos möglich.