• Lagebesprechung der Soko-Argus. Foto: Tele-Lausitz (Danilo Dittrich)

    Lagebesprechung der Soko-Argus. Foto: Tele-Lausitz (Danilo Dittrich)

  • Soko-Chefin Susanne Heise. Foto: Tele-Lausitz (Danilo Dittrich)

    Soko-Chefin Susanne Heise. Foto: Tele-Lausitz (Danilo Dittrich)

  • Sicherheitspartnerschaft vereinbart. Der Görlitzer Oberbürgermeister Octavian Ursu (links) und der Görlitzer Polizeipräsident Manfred Weißbach (rechts) nach der Unterzeichnung der Absichtserklärung. Foto: Tele-Lausitz (Danilo Dittrich)

    Sicherheitspartnerschaft vereinbart. Der Görlitzer Oberbürgermeister Octavian Ursu (links) und der Görlitzer Polizeipräsident Manfred Weißbach (rechts) nach der Unterzeichnung der Absichtserklärung. Foto: Tele-Lausitz (Danilo Dittrich)

Soko "Argus" jagt Verbrecher in der Neiße-Region

Zuletzt aktualisiert:

Kriminelle in der Neißeregion müssen sich warm anziehen.  Eine Sonderkommission macht künftig Jagd auf Einbrecher, Diebe und andere Straftäter. Innenminister Roland Wöller gab heute in Görlitz das Startsignal für die Soko „Argus“. Ihr gehören fast 60 Polizisten an. Die Soko soll Strukturen der grenzüberschreitenden Kriminalität frühzeitig erkennen und darauf reagieren. Dafür stehen mehrere mobile Einheiten bereit.

Der Innenminister sieht in der Soko einen "effektiven Baustein im Sicherheitsgefüge" für Görlitz, aber auch für die anderen Grenzgemeinden entlang der Neiße. Die Kriminalität in der Neißeregion sei zwar im vergangenen Jahr insgesamt um fünf Prozent gesunken, das dürfe aber nicht dazu führen nachzulassen. „Wir müssen nachlegen“, so Wöller.

In der Soko arbeiten Ermittler und Auswerter Hand in Hand. Ihnen stehen operative Kräfte zur Seite, so zum Beispiel die Gemeinsame Fahndungsgruppe Neiße. „Kräfte und Kompetenzen werden gebündelt, Wege verkürzt. Wir können so schnell reagieren“, ist Soko-Chefin Susanne Heise überzeugt.

Durch die Arbeit der Sonderkommission soll auch das Sicherheitsgefühl der Einwohner gestärkt werden. Das ist dem Görlitzer Polizeipräsidenten Manfred Weißbach wichtig. Er will Erfolgsmeldungen. Die Soko arbeitet schon an ersten Fälle. Darunter ist eine Einbruchserie in Fahrzeuge . Die Täter haben es auf Reifen, Katalysatoren und andere Teile abgesehen.

Die Soko will auch mit den Städten und Gemeinden in der Grenzregion eng zusammenarbeiten, vor allem auf dem Gebiet der Prävention. Auch dafür wurden heute in Görlitz die Weichen gestellt. Polizeipräsident Manfred Weißbach und Oberbürgermeister Octavian Ursu unterzeichneten eine Absichtserklärung für eine Sicherheitspartnerschaft.

 

Audio:

Reporter Knut-Michael Kunoth