• Sparkassenchef Michael Bräuer: "Wir müssen zukunftsfähig bleiben". Foto: kmk

    Sparkassenchef Michael Bräuer: "Wir müssen zukunftsfähig bleiben". Foto: kmk

Sparkasse erhöht Kontoführungspreise im Kreis Görlitz

Zuletzt aktualisiert:

Erst die süße, nun die saure Pille. Die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien hatte Anfang der Woche erklärt, dass sie im nächsten Jahr keine ihrer 31 Filialen schließen wird. Gestern kündigte der Vorstand an, dass die Preise für die Girokonten um einen Euro erhöht werden. Privat- und Basiskonten kosten künftig 3,90 Euro, Kompaktkonten 8,90 Euro im Monat. Dies sei nötig, um zukunftsfähig zu bleiben, so Vorstandsvorsitzender Michael Bräuer.

Preisänderungen gibt es auch bei den Münzgeldeinzahlungen. Dazu heißt es in einer Pressemitteilung der Sparkasse:

"Ab dem 1. Januar 2021 konzentriert die Sparkasse die Möglichkeit von Münzgeldeinzahlungen auf die Filialen in Zittau-Frauenstraße, Löbau, Görlitz-Berliner Straße, Niesky und Weißwasser sowie in Neugersdorf. Die Servicepauschale für Einzahlungen bis 500 Euro beträgt ab dem 1. Januar 2021 5,95 Euro pro Vorgang. Für Einzahlungen von Geschäftskunden bis zu 5.000 Euro werden individuelle Vereinbarungen geschlossen. In vielen Fällen stellt sich diese sogar als Vorteil gegenüber den bisherigen zahlreichen Einzelbuchungen heraus. Trotz des anhaltenden Trends zur Kartenzahlung ist das Hartgeldaufkommen in den letzten Jahren weiter stark angestiegen. Die Abwicklung ist sehr arbeits- sowie kostenintensiv, das vereinnahmte Entgelt dient lediglich der Kostendeckung."