• Sparkassenchef Michael Bräuer: Unser Haus ist solide aufgestellt. Foto: kmk

Sparkassen-Vorstand hält an Filial-Schließungen im Kreis Görlitz fest

Zuletzt aktualisiert:

Der Vorstand der Sparkasse Oberlausitz- Niederschlesien hält an seinem Plan fest, sechs Filialen zum 30. Juni zu schließen. Das sind die Standorte Uhyst, Hagenwerder, Görlitz-Südstadt, Obercunnersdorf, Leutersdorf und Zittau-Süd.  Damit ist die Sparkasse noch mit 31 Filialen, vier SB-Standorten und einer mobilen Filiale im Kreis Görlitz präsent. Heute wurden auch Bilanz-Zahlen veröffentlicht.

Die Zinsen sind im Keller. Für das sauer Ersparte gibt es nichts. Dennoch freut sich die Sparkasse über steigende Einlagen. Rund 3,2 Milliarden Euro haben die Kunden auf der hohen Kante. Das sind 185 Millionen Euro mehr als 2017. Die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien hat im vergangenen Jahr 257 Millionen Euro verliehen und damit fast 36 Prozent mehr als 2017. Privatkunden nahmen vor allem Kredite, um ihr Häuschen oder ihre Eigentumswohnung zu finanzieren.

Die Sparkasse erzielte einen Jahresüberschuss von 4,1 Millionen Euro. Das sind rund 300.000 Euro weniger als 2017.

Die Zahl der Beschäftigten und Azubis sank von 514 auf 495.