Görlitzer beziehen Strom und Wärme von der "Insel"

Zuletzt aktualisiert:

In Görlitz ist heute eine neue Nahwärmeinsel offiziell in Betrieb genommen worden. Die Stadtwerke haben im alten Güterbahnhof ein weiteres Effizienz-Quartier errichtet.  Dafür wurden rund drei Millionen Euro investiert. Durch diese und eine weitere Anlage wird das Quartier Bahnhof-/ Salomonstraße und Leipziger /Gobbinstraße dezentral mit  Strom und Wärme versorgt.  

Pellets und Erdgas werden als Energiequellen genutzt. Eine Solarthermieanlage auf dem Dach des ehemaligen Güterbahnhofs liefert Wärme und Strom für die Waldorfschule. Durch die dezentrale Versorgung könnten Wärmeverluste vermieden und über 1.200 Tonnen Kohlendioxid im Jahr eingespart werde, so Stadtwerkechef Matthias Block.

Mit der Anlage wird eine schon bestehende am Landratsamt ergänzt. Dadurch erhöht sich die Anschlussleistung für das Gebiet von 1.500 auf rund 4.000 Kilowatt.  Weitere Insellösungen sollen folgen.

Leistungsparameter der neuen "Insel":

BHKW (212 kW thermisch/ 140 kW elektrisch)

Pelletkessel (400 kW)

Gas-Brennwertkessel (906 kW)

Solarthermieanlage (240 kW)

Audio:

Stadtwerke-Chef Matthias Block