• Hochschule der Sächsischen Polizei in Rothenburg

    Hochschule der Sächsischen Polizei in Rothenburg. Foto: Tele-Lausitz

  • Polizeipräsident Manfred Weißbach hat ein resolutes Durchgreifen angekündigt. Foto: kmk

    Polizeipräsident Manfred Weißbach hat ein resolutes Durchgreifen angekündigt. Foto: kmk

Studentenparty an Polizeihochschule Rothenburg aus dem Ruder gelaufen

Zuletzt aktualisiert:

Die sächsische Polizeihochschule in Rothenburg kommt nicht aus den Negativschlagzeilen. Während weiter gegen einen Verwaltungsmitarbeiter und einen Dozenten  ermittelt wird, ist Anfang dieser Woche eine Party aus dem Ruder gelaufen. Studenten sollen über ein Baustellengerüst auf das Audimax-Gebäude  geklettert und  Schäden auf dem Dach angerichtet haben. Entsprechende Informationen unseres Senders bestätigte uns der Görlitzer Polizeipräsident Manfred Weißbach. „Ich weiß auch, dass ein oder zwei Feuerlöscher entleert wurden“.

"Mehr als eine Dummheit"

Weißbach kündigte ein resolutes Durchgreifen an: „Das ist mehr als eine Dummheit.  Wir müssen uns die Frage stellen, wer so etwas macht, ob der geeignet ist, Polizist in unserem Land zu sein“, so Weißbach gegenüber unserem Sender. Wie viel Studenten an der nächtlichen Aktion beteiligt waren und wie hoch die Schäden sind, konnte der Polizeipräsident noch nicht sagen.  Weißbach leitet seit wenigen Tagen die Polizeidirektion Görlitz. Er war zuletzt Prorektor an der Polizeihochschule in Rothenburg.

Unterdessen stehen die Ergebnisse der Ermittlungen gegen einen Verwaltungsmitarbeiter und einen Dozenten  der Polizeihochschule noch aus. Der eine soll Prüfungsfragen an Studenten durchgesteckt  haben, dem anderen wird  Beihilfe zum Einschleusen von Ausländern vorgeworfen. Im zweiten Fall geht die Staatsanwaltschaft Leipzig  seit über einem Jahr dem Anfangsverdacht nach, dass der Lehrer sechs nach Deutschland eingereisten Osteuropäern Hilfe geleistet habe. Die Ausländer waren als Touristen eingereist. Sie wollten in Deutschland eine Arbeit aufnehmen, aber ohne die erforderlichen Dokumente. Im anderen Fall hatte   Innenminister Roland Wöller  einen Sachverständigen beauftragt, die Abläufe und Prozesse im Prüfungsgeschehen an der Hochschule zu untersuchen. Sein Bericht sollte noch in diesem Frühjahr vorliegen.

Auch vor Jahren machte die Polizeihochschule Schlagzeilen.  So wurde Ende der 1990er Jahre  auf dem Parkplatz ein Dozent mit Klausuren niedergeschlagen. Die Arbeiten verschwanden. Der Fall wurde nie aufgeklärt. 2002 wurden auf  Dienstrechnern Pornos entdeckt. Das Landeskriminalamt ermittelte damals. 

Audio:

Reporter Knut-Michael Kunoth im Gespräch mit dem Görlitzer Polizeipräsidenten Manfred Weißbach