Teurer Winter im Kreis Bautzen

Zuletzt aktualisiert:

Der lange Winter hat die Straßeninstandsetzungkosten im Kreis Bautzen nach oben getrieben.  Für die Beseitigung der Schäden werden vier Millionen Euro gebraucht und damit fast dreimal so viel wie im vergangenen Jahr . Das schätzt das Landratsamt ein. Um Schlaglöcher und Risse auszubessern, stehen aber derzeit nur eineinhalb Millionen Euro bereit. 

Die Straßenmeistereien haben mittlere Schäden auf insgesamt 100.000 Quadratmetern erfasst und schwere Schäden auf 19.000 Quadratmetern. Unübersehbare Spuren hat der Winter z.B. auf der B 6 zwischen Hochkirch und Plotzen, zwischen Wölkau und Uhyst, Steina und Ohorn und in Maukendorf hinterlassen. Die Schadensanalyse ist noch nicht abgeschlossen. Die Kosten können also noch steigen. 

Der Winterdienst hat fast 3,8 Millionen Euro verbraucht. Zum Vergleich: Im vorhergehenden Winter waren es knapp eineinhalb Millionen Euro.