• Das letzte Zaunfeld wird montiert. Foto: Tierpark Görlitz

    Das letzte Zaunfeld wird montiert. Foto: Tierpark Görlitz

Tierpark Görlitz ein- und ausbruchssicher

Zuletzt aktualisiert:

Der Görlitzer Tierparkchef Sven Hammer kann wieder ruhig schlafen. Nach dreieinhalb Jahren Bauzeit ist die Sanierung des Außenzauns abgeschlossen. Einbrecher und auch Ausbrecher haben es nun schwerer. Rund 1.000 Meter Zaun wurden erneuert. Das hat 380.000 Euro gekostet.

 "Jahrzehntelange Witterungseinflüsse und unzählige Einbrüche hinterließen ihre Spuren am Zaun, Wildtiere wie Füchse gingen regelmäßig ein und aus, und auch einige Tierparkbewohner nutzten ihre Chance für nächtliche Ausflüge ins glänzende Görliwood. „Bolek“ ist hier dem ein oder anderen Tierparkfreund sicher ein Begriff, vermutlich ist er mittlerweile das Stachelschwein mit den meisten Polizeikontakten auf der ganzen Welt" schmunzelt Hammer.

Die Sanierung der Einfriedung wurde gefördert durch Mittel des Mauerfonds, des Kulturraums Oberlausitz-Niederschlesien und der Stadt Görlitz.