• Gratis mit dem Bus zur "Spätschicht". Die Organisatoren der Veranstaltung: Wirtschaftsförderer aus Bautzen, Bischofswerda, Kamenz und Radeberg sowie die Geschäftsstellenleiterinnen von Industrie- und Handelskammer und Kreishandwerkerschaft Bautzen. Ganz links im Bild: Die Chefin von Regiobus Oberlausitz, Andrea Radtke. Foto: kmk

    Gratis mit dem Bus zur "Spätschicht". Die Organisatoren der Veranstaltung: Wirtschaftsförderer aus Bautzen, Bischofswerda, Kamenz und Radeberg sowie die Geschäftsstellenleiterinnen von Industrie- und Handelskammer und Kreishandwerkerschaft Bautzen. Ganz links im Bild: Die Chefin von Regiobus Oberlausitz, Andrea Radtke. Foto: kmk

Über 50 Betriebe bitten zur "Spätschicht" im Kreis Bautzen

Zuletzt aktualisiert:

Ärmel hochkrempeln und ab zur Schicht! Unternehmen in der Oberlausitz öffnen wieder ihre Tore für Neugierige.  Im Kreis Bautzen machen diesmal über 50 Betriebe in fünf Städten mit. Besucher bekommen bei der "Spätschicht" Einblicke in die Produktion. Personalchefs stellen Ausbildungsberufe und offene Stellen vor. Die Betriebe sehen in der Aktion eine Chance, Fachkräfte zu werben.

Unternehmen in fünf Städten im Kreis Bautzen laden  zur „Spätschicht“ ein – und zwar am 9. Und 16. Oktober. Radeberg ist zum ersten Mal dabei.  Dort sind am 9. Oktober zwei Besucher-Touren zu Unternehmen geplant. Angesteuert werden zum Beispiel die KET Kunststoff- und Elasttechnik, der Elektronikgerätehersteller Terepco und die  Karosseriewerke. 

Route zu Sozialeinrichtungen in Bischofswerda

In Hoyerswerda öffnen ebenfalls am 9. Oktober Betriebe ihre Werktore. Neun sind es dort. Zwölf können in Bischofswerda besichtigt werden, z.B. die Firma Schoplast oder  Bistra Bau. Angeboten wird diesmal wieder eine Route zu Sozialeinrichtungen.  Zur „Spätschicht“ rufen sechs Kamenzer Firmen am 16. Oktober. Teilnehmer bekommen z.B. Einblicke in das Flugsportzentrum und die Agrargenossenschaft Liebenau.

Touren in Bautzen fast ausgebucht

Fast ausgebucht sind an diesem Tag die neun Touren der „Spätschicht“ in Bautzen. Mehr als 20 Unternehmen machen mit, so der Backofenhersteller DEBAG, Polysax, Bombardier und  der  Schreibgerätehersteller Edding. 

Die Teilnehmer in den fünf Städten im Kreis Bautzen kommen bequem mit Bussen von Regiobus Oberlausitz zu den Betrieben. Übrigens: Depots und Fahrzeuge des Nahverkehrsunternehmens können auch besichtigt werden. Regiobus beteiligt sich erstmals an der „Spätschicht“.

Audio:

Reporter Knut-Michael Kunoth