• Der Angeklagte in der Verhandlung vor einem Jahr in Bautzen. Foto: kmk

Vergewaltigerprozess in Görlitz neu aufgerollt

Zuletzt aktualisiert:

Ein im Sommer vergangenen Jahres wegen schwerer Vergewaltigung verurteilter Bautzener kann mit Strafnachlass rechnen. Er hatte mit seinem Revisionsantrag Erfolg. Der Bundesgerichtshof entschied, dass über das Strafmaß neu verhandelt werden muss.  Der Prozess wird heute vor dem Landgericht Görlitz geführt.

Nach Ansicht des Bundesgerichtshofes hat der 58-jährige Bautzener keine schwere Vergewaltigung begangen. Die Tat selbst wird von den obersten Richtern nicht in Abrede gestellt. Die Verhandlung führt nun die dritte Strafkammer des Landgerichts Görlitz. Der Bautzener soll seiner Freundin das Medikament „Tavor“  in den Kaffee gemischt und sie dann in willenlosem Zustand vergewaltigt und auch Bilder mit seinem Smartphone von der 58-Jährigen gemacht haben. Dafür war er zu drei Jahren und acht Monaten Gefängnis verurteilt worden.

Der Angeklagte hatte sich nicht zu den Vorwürfen geäußert.