Viele Sachsen stimmen per Briefwahl ab

Zuletzt aktualisiert:

Sachsens Landeswahlleiterin Carolin Schreck hat am Montag in Kamenz dazu aufgerufen, am 1. September zur Landtagswahl zu gehen. Je mehr Wählerinnen und Wähler ihre beiden Stimmen abgeben würden, desto höher sei die Legitimation des Landesparlaments.

Wer die Briefwahl bevorzuge, solle seinen Wahlbrief spätestens am 28. August in den Briefkasten werfen. Schon jetzt würde sich ein großes Interesse an der Briefwahl in Sachsen abzeichnen. Allein in Leipzig seien bis letzte Woche etwa 45.000 Anträge gezählt worden; in Dresden sogar 77.000.