• Foto: Tele-Lausitz (Danilo Dittrich)

    Foto: Tele-Lausitz (Danilo Dittrich)

  • Foto: Tele-Lausitz (Danilo Dittrich)

    Foto: Tele-Lausitz (Danilo Dittrich)

  • Foto: Tele-Lausitz (Danilo Dittrich)

    Foto: Tele-Lausitz (Danilo Dittrich)

Von Moskau in eine Görlitzer Sackgasse

Zuletzt aktualisiert:

Nicht immer ist die erstbeste Adresse im Navi auch die richtige. Das hat ein russischer Lkw-Fahrer in Görlitz erlebt. Er bog gestern im Ortsteil Ludwigsdorf von der Hauptstraße ab und stand plötzlich in einer schmalen Gasse, aus der er nicht mehr herauskam.

Von Moskau nach Görlitz

Von Moskau an die Neiße - 1.800 Kilometer hatte der Fahrer schon zurückgelegt und sich nicht verfahren. Doch wenige Kilometer vor dem Ziel passierte es. Die Adresse des Görlitzer Baumarktes, die er zuvor in sein Navi eingegeben hatte, war die falsche. Das Gerät hatte ihm unter dem Stichwort „Hopfen“ zwei Straßen angeboten: „Hopfenberg“ und „Hopfenfeld“. Er schaute nicht noch einmal in die Frachtpapiere und tippte auf „Hopfenberg“ .

Bergung dauert sieben Stunden

Ein Fehler, der seinem Spediteur zusätzlich Geld und ihm sieben Stunden Zeit gekostet hat. Denn solange dauerte die Bergung. Die Pellet-Säcke mussten zunächst abgeladen werden. Dann wurde der Sattelschlepper mit einem Gabelstapler zurück auf die Hauptstraße gezogen.