Vorbereitungen für zweites Gleis zwischen Cottbus und Lübbenau kommen voran

Zuletzt aktualisiert:

Die Vorbereitungen für den zweigleisigen Ausbau des knapp 30 Kilometer langen Streckenabschnitts Cottbus-Lübbenau kommen voran. Bis zum 1. Dezember können die Planungsunterlagen eingesehen werden. Das ist im Foyer des Technischen Rathauses in Cottbus möglich und auf der Internetseite des Eisenbahn-Bundesamtes www.eba.bund.de.

Durch das zweite Gleis werden sich die Bahnverbindungen nach Berlin verbessern. Ziel ist ein Halbstundentakt von Cottbus in die Hauptstadt. Finanziert wird der Ausbau aus dem Strukturmittelfonds, den sogenannten Kohle-Millionen. Zum Projekt gehören auch die Erweiterung von sechs Brücken, die Anpassung von zwölf Bahnübergängen und der Bau von zusätzlichen Bahnsteigen in Raddusch, Kunersdorf und Kolkwitz. Die Inbetriebnahme ist Ende 2027 geplant.

Dagegen wurde für den Abschnitt Cottbus – Görlitz noch kein einziger Planungsstrich gemacht. Im Gegenteil: Bei Charlottenhof  wurden im Frühjahr neue Signale zwischen die befahrene und noch vorhandene Trasse für das zweite Gleis gesetzt. Sie müssten fürden Ausbau wieder umgesetzt werden.