• Haupthaus des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen.

    Haupthaus des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen. Foto: kmk

Vorhang auf! für Theaterfestival in Bautzen

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa/red

In Bautzen heißt es heute Vorhang auf für das Theaterfestival „Ich.Stadt.Wir“. Bis kommenden Sonntag wird Zusammenleben und Mitgestaltung der Stadtgesellschaft in verschiedenen künstlerischen Formaten in Szene gesetzt. Die Stadt soll in ihrer Vielfalt und Widersprüchlichkeit sichtbar gemacht werden, so Lara Chahal vom Thespis-Zentrum.

An den vier Festivaltagen sind die Bautzener zu Workshops und Performances eingeladen. Eröffnet wird das Festival mit der Performance «Ein Tanz zu verschenken». Zum Programm gehören zudem vier Theaterproduktionen von Laien-Darstellern aus Bautzen, Nürnberg und Leipzig. So wird eine Bautzener Variante der «Drei Schwestern» von Anton Tschechow zu erleben sein. Der Hamburger Theaterregisseur Georg Genoux inszeniert Begegnungen, in denen ältere Bautzener auf junge Menschen mit Fluchterfahrungen treffen. Titel: «Das Land, das ich nicht kenne. B.»

Der Jugendclub des Theaters der jungen Welt aus Leipzig wiederum bringt «Teenage Widerstand» mit. «Die Jugendlichen setzen sich mit dem Thema Jugendprotest auseinander - angefangen bei den Leipziger Meuten in den 1930er Jahren, die sich der NS-Propaganda entzogen, bis hin zu Greta Thunberg und Fridays for future», sagte Adele Dittrich Frydetzki.

Die Idee zum «Willkommen anderswo-Festival» in Bautzen war 2016 auf dem Höhepunkt der sogenannten Flüchtlingskrise entstanden. «Über Theaterspielen kann man sich bestens kennenlernen und in seinen Ängsten und Interessen aufeinander zugehen», sagte Theaterintendant Lutz Hillmann. Inzwischen nimmt das Festival die ganze Breite der Stadtgesellschaft in den Blick.