• Foto: kmk

Zittauer gesteht Bluttat: "Ich wollte meine Ruhe haben"

Zuletzt aktualisiert:

War es Totschlag oder Mord? Ein Zittauer muss sich seit heute vor dem Landgericht Görlitz verantworten.  Zu Prozessbeginn gestand der Mann, seine 34-jährige Lebensgefährtin mit einem Küchenmesser getötet zu haben: „Ich habe auf sie eingestochen, weil ich meine Ruhe haben wollte“. Die Anklage lautet auf Totschlag. Möglicherweise kommt aber auch Mord in Betracht. Das würde lebenslänglich für den 52-Jährigen bedeuten.

Der gelernte Schlosser hatte die aus Jena stammende Frau während eines Alkoholentzugs in Großschweidnitz kennengelernt. Nach der Therapie schworen sich Beide: Nie wieder an die Flasche. Dieser Vorsatz hielt nicht lange. Die Probleme begannen. Sie habe ihn erpresst, beschimpft, benutzt, schilderte der Angeklagte.   Die gemeinsame Tochter wurde ihnen weggenommen, die Wohnung in Zittau gekündigt. Sie zogen nach Kottmar.  "Zuletzt war nur noch Hass", sagte der 52-Jährige. Schließlich brannten ihm die Sicherungen durch. 

Beide hatten einen Gerichtstermin in Zittau. Schon davor gab es heftigen Streit. Danach habe er vier Flaschen Bier getrunken. Beide  trafen sich im Park vor dem Johanneum. Sie habe ihn wieder angebrüllt.  Da zog er ein Küchenmesser aus seinem Hosenbund und stach zu. Sie versuchte wegzulaufen. Er holte sie ein, stach erneut zu. Die Frau verblutete. Sie  verstarb wenig später im Krankenhaus. 

Nein, er hatte nicht geplant, seine Lebensgefährtin umzubringen, beteuerte der Angeklagte. Er habe sich nur von ihr befreien wollen. Das Küchenmesser trug er immer bei sich – aus Angst vor Überfällen.In sozialen Medien sei er als Vergewaltiger bezichtigt worden. Auf die Frage des Richters, ob er schon zuvor einmal daran gedacht habe, seine Freundin zu töten, räumte der Angeklagte ein, dass er mit dem Gedanken gespielt habe, sie mit Tabletten zu vergiften. Nach der Messertat in Zittau trank er ein Bier, und rauchte eine Zigarette,  danach rief er den Polizeinotruf ("Ich habe gerade versucht, meine Freundin zu töten. Vielleicht ist sie auch tot, ich weiß es nicht.  Ich komme gleich auf das Zittauer Polizeirevier). Seinem Vater sagte er am Telefon: „Ich habe meine Freundin erstochen“.